Grönland schmilzt und hebt sich | Polarjournal
Durch das Schmelzen des grönländischen Eises, insbesondere der Gletscher (wie hier in Ilulissat), hebt sich der Boden der Insel in einem besonders großen Tempo. Bild: Julia Hager

Innerhalb von zehn Jahren wurde der Boden Grönlands an manchen Stellen um 20 Zentimeter angehoben. Der Grund dafür ist der postglaziale Rebound, der durch das schnelle Schmelzen der Eismassen, die Grönland bedecken, verursacht wird. Da der Boden schneller angehoben wird als der Meeresspiegel steigt, muss sich Grönland keine Sorgen bezüglich Überschwemmungen machen. Stattdessen wird es mit anderen Herausforderungen konfrontiert werden.

Wenn eine große Eismasse eine Landmasse bedeckt, drückt sie die diese unter ihrem Gewicht zusammen. Wenn das Eis schmilzt, hebt sich der Boden, der nun von der Eismasse befreit ist, an. Dies ist der postglaziale Rebound, ein Phänomen, das auch als isostatische Anpassung bezeichnet wird. An sich ist die Tatsache, dass Grönland sich hebt, nichts Besonderes. Seit der letzten Eiszeit, die vor 12 000 Jahren endete, hebt sich die Erde in Grönland und anderswo weiter an.

Problematisch ist hier jedoch die Geschwindigkeit, mit der sich die Landmasse in Grönland hebt. Zwischen 2013 und 2023 hat sich der Boden nämlich um 20 Zentimeter gehoben, was zwei Metern in einem Jahrhundert entspricht. Das geht aus einer Studie hervor, die am 13. Januar in Geophysical Research Letters veröffentlicht wurde. Der Grund für diese Hebung liegt in der globalen Erwärmung, die Eiskappen und Gletscher in rasantem Tempo schmelzen lässt. „Die Landhebung, die wir in Grönland in diesen Jahren beobachten, kann nicht allein durch die natürliche Entwicklung nach der Eiszeit erklärt werden. Grönland wächst viel stärker“, erklärt Shfaqat Abbas Khan, Professor an der DTU Space und Mitautor der Studie, in einer Pressemitteilung, die am 2. Februar auf der Website der DTU Space veröffentlicht wurde.

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, analysierten die Forscher die Daten, die von GNET, einem Netzwerk von 61 Messstationen entlang der grönländischen Küste, gesammelt wurden. Dieses Netzwerk gehört der Agentur für Datenversorgung und Infrastruktur des dänischen Ministeriums für Klima, Energie und öffentliche Dienste. Das Netz wird in Zusammenarbeit mit der DTU betrieben.

Die GNET-Infrastruktur ermöglicht die Messung der Eisschmelze sowie der Landhebung, sodass Bewegungen des felsigen Substrats millimetergenau erfasst werden können. Karte: GNSS – Grønland

Im Fall von Grönland ist die Situation an den Küsten besonders deutlich. Die Gletscher schmelzen nämlich schneller als die Eiskappe. Dies gilt insbesondere für den Sermeq Kujalleq-Gletscher in der Nähe von Ilulissat und den Kangerlussuaq-Gletscher in Südostgrönland. Letzterer hat insbesondere mit einem Rückgang von 10 km seit Beginn des 20. Jahrhunderts eine große Masse an Eis verloren.

Während die Welt befürchtet, dass der Meeresspiegel durch das Schmelzen der Kryosphäre, zu der auch das Eis auf Grönland gehört, ansteigen wird, muss sich die Insel anscheinend keine Sorgen um Überschwemmungen machen. Der Boden hebt sich schneller als der Meeresspiegel steigt. Die Insel wird jedoch mit anderen Problemen konfrontiert werden.

Mit der Entstehung neuer Landstriche werden auch die Land- und Seekarten überarbeitet werden müssen. Und auch die Infrastruktur und die Bautätigkeit werden sich danach richten müssen: „Wenn zum Beispiel ein neuer Hafen gebaut werden soll, muss der Höhenunterschied des Geländes berücksichtigt werden“, sagte Danjal Longfors Berg, Doktorand an der DTU Space und Hauptautor der Studie, kürzlich dem dänischen Wissenschaftsnachrichtenmedium Videnskab.dk. „Denn es hilft nicht, wenn ein Fischerboot nicht mehr anlegen kann, weil der Kai in den letzten 100 Jahren um zwei Meter höher liegt.“

Link zur Studie: D. Berg, V. R. Barletta, J. Hassan, E. Y. H. Lippert, W. Colgan, M. Bevis, R. Steffen, S. A. Khan, Vertical Land Motion Due To Present-Day Ice Loss From Greenland’s and Canada’s Peripheral Glaciers, Geophysical Research Letters, 2024, https://doi.org/10.1029/2023GL104851

Mirjana Binggeli, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This