Grönlands neue Aussenpolitik will mehr Zusammenarbeit in der Arktis | Polarjournal
Ihre Länder mögen politisch und verkehrstechnisch weit voneinander entfernt sein, aber ihr Umfeld und ihre Kämpfe sind ähnlich. Deshalb fordert Grönland in seiner neuen außenpolitischen Strategie eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den Völkern der Arktis. Foto: Wikimedia Commons
Ihre Länder mögen politisch und verkehrstechnisch weit voneinander entfernt sein, aber ihre Umwelt und ihre Herausforderungen sind ähnlich. Deshalb ruft Grönland in seiner neuen außenpolitischen Strategie zu einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen den Völkern der Arktis auf. (Foto: Wikimedia Commons)

„Nichts über uns, ohne uns“, so lautet die Überschrift der lang erwarteten Strategie. Neben vielem anderen sucht sie nach Partnern in der nordamerikanischen Arktis und in China.

Am Mittwoch, dem 21. Februar, hielt Vivian Motzfeldt, Grönlands Ministerin für auswärtige Angelegenheiten und Unabhängigkeit, eine im Fernsehen übertragene Pressekonferenz ab. Sie dankte dem Fernsehsender für die Zusammenarbeit, bevor sie eine kurze, aber inhaltsreiche Rede in grönländischer Sprache hielt. Anschließend setzte sie sich mit Regierungspartnern zusammen, um ein wichtiges Dokument zu unterzeichnen: Grönlands neue außenpolitische Strategie.

Eigentlich geplant für die Veröffentlichung im Jahr 2021, war die Strategie seit langem in Arbeit. Interne Unstimmigkeiten im Land verzögerten die Veröffentlichung, doch nun ist sie da und Grönland hat neue Ziele für die Jahre 2024 bis 2033.

Das Dokument selbst enthält 12 verschiedene Abschnitte mit Titeln wie „Der Arktische Rat“, „Das Klima und das Meer“, „USA“, „Island“, „Kanada“, „Ostasien“ und interessanterweise „Arktisches Nordamerikanisches Forum“.

Eine Bemerkung während der Pressekonferenz brachte das Ziel der Strategie vielleicht am besten auf den Punkt: „Wir arbeiten daran, unabhängig zu werden, und unabhängig zu werden bedeutet, jede Herausforderung annehmen zu können“, sagte Vivian Motzfeldt.

Erwartet in Dänemark

Aber in einem Land von großer Fläche und geringer Bevölkerungszahl wie Grönland können nicht alle Herausforderungen allein bewältigt werden, betonte Vivian Motzfeldt. Grönland sucht die Zusammenarbeit. Sogar mit Dänemark, jenem Land, von dem es sich schließlich lösen will.

„Die Welt verändert sich. Mit dem Land, mit dem wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten – Dänemark -, werden wir auch weiterhin in Fragen der Abwehrbereitschaft und Sicherheit zusammenarbeiten“, sagte Vivian Motzfeldt.

Auch in Dänemark ist der Wunsch nach Zusammenarbeit groß. Der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen hat Grönland dazu aufgefordert, die Strategie in regelmäßigen Abständen zu veröffentlichen. Ohne sie kann Dänemark keine eigene Arktispolitik entwickeln und ist seit einiger Zeit das einzige arktische Land ohne eine solche.

Er betonte aber auch die Bedeutung des grönländischen Einflusses auf seine eigene Außenpolitik. Als er im November im dänischen Parlament nach der kommenden Strategie gefragt wurde, sagte er, er warte „respektvoll“ darauf.

„Der Hauptgrund dafür, dass das Königreich Dänemark – mit einer kleinen färöischen Ausnahme – ein arktischer Staat ist, liegt darin, dass Grönland ein arktisches Land ist“, sagte Lars Løkke Rasmussen, der die Bedeutung von Grönlands neuer außenpolitischer Strategie für Dänemarks eigene Arktis-Strategie anerkannte.

Die außenpolitische Strategie verweist mehrfach auf die gemeinsamen kulturellen Wurzeln, die Grönland mit den Inuit in anderen Teilen der Arktis teilt. Dieses Foto, das eine der gemeinsamen Traditionen, das Kajakfahren, zeigt, stammt aus Grönland im Jahr 2006. Foto: Wikimedia Commons
Die außenpolitische Strategie verweist mehrfach auf die gemeinsamen kulturellen Wurzeln, die Grönland mit den Inuit in anderen Teilen der Arktis teilt. Dieses Foto, das eine der gemeinsamen Traditionen, das Kajakfahren, zeigt, stammt aus Grönland im Jahr 2006. Foto: Wikimedia Commons

Nordamerikanische Zusammenarbeit

Doch während die fortgesetzte Zusammenarbeit Grönlands mit Dänemark etwas aus der Pflicht zu kommen scheint, scheinen andere mögliche Partnerschaften in der Strategie mit mehr Enthusiasmus verfolgt zu werden. Insbesondere die Zusammenarbeit mit anderen arktischen Völkern steht ganz oben auf der Agenda.

Im Abschnitt über Kanada zum Beispiel betont die Strategie die Bedeutung der Bewegungsfreiheit zwischen Nordgrönland und Nordkanada, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Sie ermutigt Kanada, ein Generalkonsulat in Nuuk zu eröffnen, und kündigt nicht zuletzt die Einrichtung einer ständigen grönländischen Vertretung in Ottawa, der Hauptstadt Kanadas, an.

Im Abschnitt über die USA, in dem auch die Bedeutung von Sicherheit und Handel hervorgehoben wird, erwähnt die Strategie auch die Inuit in Alaska. Mit Alaska hofft Grönland, auch wenn es weit entfernt ist, eine Zusammenarbeit in den Bereichen Bergbau und Bildung zu entwickeln.

Am bemerkenswertesten ist jedoch der Abschnitt „Arktisches Nordamerikanisches Forum“. Dabei handelt es sich um ein neues Forum, das Grönland zwischen den Parlamenten und Regierungen in Alaska, Yukon, den Nordwest-Territorien, Nunavut, Nunavik und Grönland selbst einrichten will.

Das neue Forum würde Wissen und Erfahrungen zu einer Reihe von Themen austauschen: Klimawandel und seine Auswirkungen auf Straßen und Gebäude, Veränderungen bei Schnee, Eis und Fauna, soziale und gesundheitliche Fragen sowie Potenziale in den Bereichen natürliche Ressourcen, Bildung, Forschung und vieles mehr.

„Wir alle stammen aus der Arktis und in vielerlei Hinsicht sind unsere Herausforderungen die gleichen, ebenso wie unsere Entwicklungsmöglichkeiten“, heißt es in der Strategie.

Der neue Flughafen in Nuuk wird bis 2023 gebaut. Ursprünglich war von chinesischen Investitionen die Rede, aber aus außenpolitischen Gründen wurde diese Idee fallen gelassen. Jetzt könnte die Zusammenarbeit mit China wieder aufgenommen werden. Bild: Wikimedia Commons
Der Bau des neuen Flughafen in Nuuk im Jahr 2023. Ursprünglich war von chinesischen Investitionen die Rede, aber aus außenpolitischen Gründen wurde diese Idee fallen gelassen. Jetzt könnte die Zusammenarbeit mit China wieder aufgenommen werden. Foto: Wikimedia Commons

Arktis sollte spannungsarm bleiben

In der Rubrik „Ostasien“ wurde ein weiteres interessantes Detail veröffentlicht. Grönland strebt eine Zusammenarbeit mit Japan im Bereich der „Friedensforschung“ an, die in Japan seit dem Zweiten Weltkrieg zu einer Spezialität geworden ist.

Um die Arktis als spannungsarmes Gebiet zu erhalten, will Grönland nun lernen, ein Wunsch, den auch der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen geäußert hat.

Vielleicht wegen der jüngsten Isolierung Russlands, vielleicht wegen des Eingeständnisses, dass Grönland geopolitisch sehr klein ist, stand dieses Thema auch bei der Pressekonferenz in Nuuk auf der Tagesordnung.

„Wir haben den Wunsch, dass Grönland immer ein spannungsarmes Gebiet bleiben soll. Vielleicht kann das in Kürze gesagt werden: Wir hatten nie einen Krieg in Grönland, wir haben keinen Krieg im Herzen und wir haben nicht vor, uns an einem Krieg zu beteiligen“, sagte Vivian Motzfeldt.

Das neue außenpolitische Dokument Grönlands [nur in Dänisch und Grönländisch] kann hier heruntergeladen werden.

Ole Ellekrog, Polar Journal

Mehr zu diesem Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This