Die Katzen der Kerguelen-Inseln, die schwarze Plage für Albatrosse | Polarjournal
Streunerkatzen sind die Nachkommen von Haustieren, die in die Wildnis zurückgekehrt sind. Unter den Landraubtieren spielen sie eine wichtige Rolle für die Demografie des Großen Albatros auf Kerguelen. Fotomontage: Camille Lin

Auf Inseln eingeführte Säugetiere profitieren vom „Überraschungseffekt“ auf der Evolutionsebene und führen dazu, dass viele Seevögel aussterben. Auf den Kerguelen bedrohen hyperspezialisierte Katzen die Küken von Wanderalbatrossen.

Am anderen Ende der französischen Überseegebiete sorgen die Katzen der Kerguelen-Inseln für Blut und Tinte. Am 18. Februar veröffentlichte die wissenschaftliche Zeitschrift Ecosphere eine Studie, die zeigt, dass das Überleben von Albatrossküken in den Kolonien auf der Courbet-Halbinsel nicht von der Katzendichte abhängt, sondern vielmehr von der Anwesenheit von Individuen, die sich auf die Jagd nach Küken spezialisiert haben. Werfen wir einen Blick zurück auf die Geschichte dieser Räuber.

Als Begleiter von Entdeckern, Jägern und später Bauern wurde die kleine Katze mehrmals eingeführt. Die letzte (zwischen 1951 und 1956) führte zu einer biologischen Invasion auf dem Archipel. Im Jahr 1990 wurde die Zahl der Katzen auf 7000 Individuen geschätzt, die zahlreiche Kadaver von Seevögeln auf ihren Streifzügen hinterließen. In den Jahren 2014 und 2017 zeigte sich, dass, was für kleine Vögel galt, auch auf größere Vögel zutraf.

Unter den Katzen, die Albatrosse fressen, gibt es große Exemplare, die fast fünf Kilogramm wiegen. Studien über die Evolution dieser Raubkatzen zeigen, dass ihr Skelett im Bereich des Schädels und der Kiefer stärker geworden ist. Diese „kleinen Panther“ sind schwarz und weiß, und wenn sie nicht in Erdhöhlen ihre Bauten haben, suchen sie Schutz in kleinen Felshöhlen, die mit Skeletten, Federn und manchmal auch anderen Artgenossen übersät sind.

Da sie Tag und Nacht aktiv sind, patrouillieren sie ein Gebiet von etwa 50 Hektar, fangen Mäuse in den Grasbeeten und warten auf Kaninchen, wenn sie aus den Bauten kommen. Die plumperen und flauschigeren Albatrosküken sind kurz vor dem Winter interessant, wenn die erwachsenen Vögel auf dem Meer sind.

Im Gegensatz zu 2017 dokumentierten die Autoren der Studie nur nächtliche Angriffe, was möglicherweise auf die tägliche Anwesenheit der Biologen vor Ort zurückzuführen ist. Credit: Pierrick Blanchard / UT3 / CRBE / CEBC

Laut der Studie wird etwa ein Drittel der Katzen, die in der Nähe von Nestern identifiziert werden, aktiv. Im Gegensatz zu anderen Katzen wären sie hyperspezialisiert und würden die Küken der großen Albatrosse auf ihren Speiseplan setzen. Dies stellt für diese unbewohnte Inselgruppe, die so groß wie Korsika ist, eine große Herausforderung dar. Das nationale Naturschutzgebiet der französischen Südterritorien (Réserve naturelle nationale des Terres australes françaises) organisiert eine Jagd auf die Katzen, um sie auf der Halbinsel Courbet, auf der 348 Paare Wanderalbatrosse brüten, zu dezimieren. Auch andere Küken könnten betroffen sein, etwa die der Eselspinguine.

Camille Lin, PolarJournal

Link zur Studie : Blanchard, P., Delord, K., Bodin, A., Guille, K., Getti, T., Barbraud, C., 2024. Impact and control of feral cats preying on wandering albatrosses: Insights from a field experiment. Ecosphere 15, e4792. https://doi.org/10.1002/ecs2.4792.

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This