Fossilien eines Superräubers in der Antarktis entdeckt | Polarjournal
Eine Rekonstruktion der Tiere, die auf Seymour Island zur Zeit des Terrorvogels ( im Vordergrund) existierten, dessen fossilisierte Krallen erst kürzlich entdeckt wurden. Illustration: Carolina Acosta Hospitaleche und Washington Jones.

In der Antarktis wurden versteinerte Krallen entdeckt, die zu einem Terrorvogel gehörten. Die Existenz dieses Superräubers eröffnet möglicherweise ein neues Bild zur Rekonstruktion der antarktischen Ökosysteme während des Eozäns.

Zwei Meter groß und etwa 100 Kilogramm schwer. Er konnte zwar nicht fliegen, dafür aber schnell rennen und seine Beute mit seinem langen Schnabel mit gebogener Spitze angreifen. Der Phorusrhacos longissimus, der auch als Terrorvogel bezeichnet wird, war wahrscheinlich der dominierende Superräuber in der Antarktis. Dies sind die Ergebnisse einer Studie, die letzten Monat in der wissenschaftlichen Zeitschrift Palaeontologia Electronica veröffentlicht wurde.

Zwei 8 cm lange versteinierte Krallen, die wahrscheinlich zu einem Phorusrhacos wurden von zwei Paläontologen auf der Insel Seymour in der Antarktis entdeckt.

Bild der beiden Fingerknochen, die im nordöstlichen Teil von Seymour Island gefunden wurden. Die linke Klaue (A) ist bemerkenswert gut erhalten und trägt die Bezeichnung MLP-PV 13-XI-28-546. Sie entspricht einer vollständigen rechten Nagelphalanx. Das Exemplar auf der rechten Seite (B), MLP-PV 14-I-10-199, ist ebenfalls eine Nagelphalanx, die etwas weiter südlich als Erste gefunden wurde. Foto und Karte: Carolina Acosta Hospitaleche und Washington Jones.

Die beiden Phalangen wurden in den Schichten gesammelt, die dem frühen Eozän entsprechen. Nach Ansicht der Autoren war der Vogel wahrscheinlich ein aktiver Räuber, der die kleinen Beuteltiere und mittelgroßen Huftiere, die auf der Insel lebten und von denen man annahm, dass sie die wichtigsten Beutetiere waren, jagte und ernährte: „Diese Terrorvögel sind der erste Beweis für Top-Raubtiere in der kontinentalen Umgebung, eine Nische, die offenbar von anderen Landwirbeltieren unterbesetzt war, die im Eozän hauptsächlich durch mittelgroße bis große Huftiere und kleine Beuteltiere repräsentiert wurden. „, stellen Carolina Acosta Hospitaleche, Paläontologin und Professorin an der Nationaluniversität von La Plata, und Washington Jones, Doktor der biologischen Wissenschaft am Nationalmuseum für Naturgeschichte in Montevideo, fest.

Diese Entdeckung verändert unser Verständnis der Dynamik innerhalb der kontinentalen Ökosysteme der Antarktis im frühen Eozän grundlegend“, so die Autoren.

Auf Seymour Island im äußersten Nordosten der Antarktischen Halbinsel wurden zwei Krallen eines antarktischen Superräubers entdeckt, das sich vor 50 Millionen Jahren auf dem Festland bewegte. Foto: Wikipedia

Dies ist nicht das erste Mal, dass auf Seymour Island Fossilien entdeckt werden. Die Insel ist Teil des James-Ross-Archipels. Sie liegt vor der Antarktischen Halbinsel, nördlich von Snow Hill, von dem sie durch die Picnic Passage getrennt ist.

Seit 1969 liegt auf ihr der argentinische Stützpunkt Marambio. Die Insel ist auch ein beliebter Ort für Paläontologen, da sie zahlreiche Fossilien aus dem Eozän beherbergt, das von -56 bis -34 Millionen Jahren reicht und vor allem durch das Auftreten der ersten modernen Säugetiere gekennzeichnet ist.

In den letzten Jahrzehnten wurden auf der Insel Fossilien von Großpinguinen, Beuteltieren, Huftieren, Fröschen und sogar von Elasosauridae (jenen langhalsigen Meeresechsen) entdeckt.

Link zur Studie: Acosta Hospitaleche, Carolina and Jones, Washington. 2024. Were terror birds the apex continental predators of Antarctica? New findings in the early Eocene of Seymour Island. Palaeontologia Electronica, 27(1):a13.
https://doi.org/10.26879/1340, palaeo-electronica.org/content/2024/5162-eocene-cariamiformes-from-antarctica

Mirjana Binggeli, PolarJournal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This