Die Arctic Winter Games – Ein Sportanlass jenseits der Olympischen Spiele | Polarjournal
Bei der ersten Ausgabe der Spiele waren es rund zehn Disziplinen, heute sind es rund zwanzig, die in drei Kategorien unterteilt sind: Dene Games, arktische Sportarten, bzw. Arctic Sports (wie hier mit Kopfziehen) und zeitgenössische Sportarten wie Futsal. Bild: Elina Bertet

Vor zwei Wochen fanden 45 Minuten von Anchorage in Alaska entfernt die Arctic Winter Games statt, an denen rund 2’000 Athleten aus den kanadischen Arktis-Regionen (Yukon, Nordwest-Territorien, Alberta, Nunavik und Nunavut), Grönland, Nordskandinavien und Alaska teilnahmen. Russische Teilnehmer waren nicht anwesend. Dieses Sportereignis ist das Studiengebiet von Elina Bertet, Doktorandin der Sozialwissenschaften und Sportgeschichte an der Université de Bretagne Occidentale und der Université d’Ottawa. Sie hat sich vor Ort begeben, um den sportlichen Charakter der Spiele und ihrer Athleten zu untersuchen. Sie stand Polar Journal AG für ein Interview zur Verfügung.

Die Arctic Winter Games sind eine Mischung aus traditionellen Spielen der arktischen Völker (Dene Games und Arctic Sports), zeitgenössischen Sportarten wie Basketball, Volleyball oder Hockey und Sportarten, die dazwischen liegen, wie Schneeschuhwandern oder Skifahren. Insgesamt sind zwanzig Disziplinen gemeldet. Die Teilnehmenden vertreten ihre arktische Region und wollen, wie bei den Olympischen Spielen, Medaillen gewinnen, aber inwiefern unterscheiden sich die Arctic Winter Games?

Das Modell basiert auf dem der Olympischen Spiele, die Medaillen sind in der Form von Ulus (ausgesprochen „oulou“, Anm. d. Red.), es gibt eine Eröffnungs- und eine Schlusszeremonie, die Athletinnen und Athleten tragen erkennbare Trikots,. Doch ihre die innere Haltung ist ganz anders: Das Logo der Spiele hat die Form von drei Ringen: Sport, Kultur und Austausch. Bei den Olympischen Spielen hört man von „giftigen Sportarten, die Athletinnen und Athleten können sich verletzen und es gibt körperliches und seelisches Leid. Bei den Arctic Winter Games wollen alle gewinnen und ihr Bestes geben, aber sie konzentrieren sich weniger auf Leistung um jeden Preis. Dies mag durch eine besondere Trophäe möglich sein, die Fairplay belohnt. In diesem Jahr gewann sie Yukon, im letzten Jahr Grönland. Außerdem versuchen die Juroren, das Verhalten der Athleten zu messen, wie z. B. Fairness. Ich habe beobachtet, dass sich Athletinnen und Athleten gegenseitig helfen. Einige Coaches geben anderen Teilnehmenden Ratschläge, wie beim One Foot High Kick (Arctic Sport, Anm. d. Red.), einem Sprung mit einem Fuß in der Luft in Richtung eines hängenden Balls, wobei ein Coach einem anderen Athleten, der Schwierigkeiten hatte, zwischen zwei Durchgängen Ratschläge gab.

Die meist jungen Teilnehmenden zwischen 12 und 20 Jahren leben unter ähnlich kalten Bedingungen. Sie sind hier, um sich zu treffen und neben dem Wettkampf auch andere Polarkulturen kennenzulernen. Jede und jeder spricht über den 21. Sport, einen angesagten Pin-Austausch zwischen den Teilnehmenden, der in der Spielezeitschrift Ulu News beworben wird. Die Pins geben einen Vorwand, um während der kulturellen Veranstaltungen auf andere zuzugehen. Jeden Tag finden Pop-Ups statt, Events, an denen z. B. Joik, ein traditionelles samisches Lied aus Skandinavien, gespielt wird. Bei der Eröffnung sang eine Frau aus Alaska auf Iñupiak eine pop-traditionelle Fusion, da war wirklich jeder dabei.

Es zeigt sich eine große Vielfalt an Sportarten, darunter auch sehr traditionelle, die in Vergessenheit geraten sind, wie entdecken sie diese wieder?

Bei den Dene Games sagten zwei Freundinnen, dass die eine die andere beeinflusst habe, weil sie es schon seit vier Jahren mache. Bei den Arctic Sports erklärten mir zwei Sportler aus Inuvik in den Nordwest-Territorien, dass sie wie ein 72-jähriger Sportler sein wollten, der in ihrem Dorf lebt und diese Sportarten immer noch betreibt. Andere lernen sie in der Schule, bei Einführungen oder in der Familie kennen. Einige, die zeitgenössische Sportarten betreiben, hatten bereits traditionellere Spiele getestet, aber nicht alle. Ich erinnere mich an eine Aussage: „Ich bin Inuit und meine Vorfahren auch, am Anfang haben meine Brüder Hockey gespielt, dann haben sie mit Arctic Sports angefangen, also habe ich auch damit angefangen.“

Aus ihren Interviews geht hervor, dass ihre erste sportliche Erfahrung oftmals Eishockey ist, das in Kanada sehr populär ist. Bild: Elina Bertet / Französisches Polarinstitut

Bei den Arctic Winter Games nehmen einige nicht an der Sportart teil, die sie eigentlich wollten, sondern testen andere, um zu den Spielen zu gehen. Die Zugänge sind also eine Mischung aus Tradition, Familie, Freunden und der Existenz dieser Veranstaltung. Ich denke aber, dass es eher üblich ist, dass man über die zeitgenössischen Sportarten einsteigt und dann die traditionelleren Sportarten entdeckt. Diese gewinnen wieder an Aufmerksamkeit, es existieren mehrere internationale Bühnen für Arctic Sports wie die World Eskimo-Indian Olympics. Solche Sportarten sind bei den Arctic Winter Games und bei Veranstaltungen, die in einigen Ortschaften stattfinden, von Bedeutung.

Was bringt diese Sportveranstaltung den Athletinnen und Athleten, die von weit her angereist sind, um an den Spielen teilzunehmen?

Einige haben erst vor acht Monaten mit dem Sport begonnen und sehen sich selbst als Athletin oder Athlet, weil sie auch andere Sportarten betreiben. Alle haben mir gesagt, dass sie sich als Athletin bzw. Athlet sehen, ich hätte nicht gedacht, dass ich so ein Ergebnis erhalte. Eine befragte Turnerin, die die Arctic Sports für sich entdeckt hat, findet, dass sie sich sehr gut ergänzen, um den Körper zu trainieren. Sie hat einen indigenen, aber keinen kulturellen Hintergrund und konnte so wieder an ihre Kultur anknüpfen. Viele sagen, dass die Teilnahme an diesen Spielen auch eine Möglichkeit ist, sich zu profilieren und zu versuchen, ein Stipendium für Sportstudien an einer Universität zu gewinnen, etwas, das in den USA und Kanada sehr weit verbreitet ist, aber es ist ziemlich schwierig, es zu erhalten, denn das Niveau ist hoch. Doch die Arctic Winter Games bieten ein gutes Sprungbrett.

Teilnehmerinne und Teilnehmer, die in Yellowknife und in Inuvik, weiter nördlich in den Nordwest-Territorien, lebten, erklärten, dass der Sport ihnen das Reisen ermögliche. Man sah ihnen an, dass sie sich freuten, dabei zu sein. Einige betonten auch, wie wichtig es sei, als Coach ihre Leidenschaft für Arctic Sports wie Knuckle-Hop, bei dem sie sich auf den Fäusten in Plankenstellung vorwärts bewegen, weiterzugeben und dabei das Gefühl zu haben, eine Kultur, eine Tradition und Wissen mit anderen zu teilen. In ihrer Definition dessen, was ein Athlet oder eine Athletin ist, sprachen sie vom Erlernen der Demut, einem Weg, auf dem man sich an sich selbst misst, ohne zu versuchen, sich mit anderen zu vergleichen.

Manche kommen gerne wieder und sagen oft: „Hier gibt es Menschen, die ich außerhalb dieses Wettbewerbs nicht sehen kann.“ Eine Eisschnellläuferin freute sich, ihre Freundinnen aus Grönland und dem Yukon wiederzusehen. Ansonsten tauschen sie sich über soziale Netzwerke aus. Für einige ist das Interesse losgelöst vom Sport – es ist nur eine Gelegenheit, Essen zu testen, zu reisen und Alaska zu entdecken.

Interview von Camille Lin, PolarJournal

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This