Segelboot voller portugiesischer Forschenden auf erfolgreicher Antarktis-Expedition | Polarjournal
Das Forschungsteam an Bord des Segelschiffs "El Dóblon" waren mit den Daten zufrieden, die sie während ihrer Expedition in der Antarktis gesammelt hatten. Foto: Coastantar 2024
Das Forschungsteam an Bord des Segelschiffs „El Dóblon“ waren mit den Daten zufrieden, die sie während ihrer Expedition in der Antarktis gesammelt hatten. Foto: Coastantar 2024

Die Expedition stärkte die Unabhängigkeit der portugiesischen Wissenschaft, hatte einen geringen CO2-Abdruck und ermöglichte die Forschung in ansonsten unzugänglichen Gebieten.

Zooplankton, Permafrost, Flechten, Antarktisvertrag, Mikroplastik, Erdbeben-, Vulkan- und Tsunamirisiken und potenzielle Energieeinsparungen bei antarktischen Stationen.

Die Liste der Forschungsthemen auf einer zweiwöchigen wissenschaftlichen Expedition an Bord der 24 Meter langen Segeljacht El Doblón, die im März dieses Jahres abgeschlossen wurde, war lang und vielfältig. Aber fast alle Forscherinnen und Forscher an Bord der Segeljacht hatten eines gemeinsam: ihre Nationalität.

Unter den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren 10 Portugiesinnen und Portugiesen, ein Spanier und ein Franzose, der das chilenische Antarktisprogramm vertrat. Diese Zusammensetzung der Besatzung war ein wichtiger Schritt in der portugiesischen Antarktisforschung.

„Für uns in Portugal war es wirklich ein großartiges Ereignis. Es ermöglichte uns, ein neues Modell für die Forschung in der Antarktis zu testen, das für ein Land wie unseres, das keine Forschungsstation hat, geeignet ist. Wenn es zu einer regelmäßigen Sache wird, könnte es uns helfen, weniger abhängig von anderen Ländern zu werden“, erklärt Maria Teresa Cabrita, Exekutivdirektorin des portugiesischen Polarprogramms.

„Gleichzeitig konnten wir aber auch unseren CO2-Abdruck verringern, wir konnten in schwer zugänglichen Gebieten forschen, in denen große Schiffe nicht fahren können, und wir konnten mit einigen unserer engsten Partnerprogramme zusammenarbeiten: Spanien und Chile“, erklärt sie weiter.

Während ihrer zweiwöchigen Fahrt unternahm die Expedition mehrere Zwischenstopps auf der Antarktischen Halbinsel und in ihrer Umgebung. Karte: Küstenantar 2024
Während ihrer zweiwöchigen Fahrt unternahm die Expedition mehrere Zwischenstopps auf der Antarktischen Halbinsel und in ihrer Umgebung. Karte: Küstenantar 2024

Langer Reifeprozess

Die Idee, eine rein portugiesische Antarktis-Expedition durchzuführen, war schon lange da. Aufgrund von Haushaltsengpässen und fehlender Finanzierung kam sie jedoch nicht zustande. Erst im vergangenen Jahr schlugen Maria Teresa Cabrita und ihre Kollegen die Idee der portugiesischen Stiftung für Wissenschaft und Technologie vor.

Diese war schließlich bereit, die Expedition in vollem Umfang zu unterstützen, und als die Universität Lissabon ebenfalls beschloss, sie zu finanzieren, konnte die Expedition, die den Namen COASTANTAR 2024 erhielt, in See stechen.

„Diese Idee hatte schon lange gereift, und als sich die richtigen Bedingungen ergaben, waren wir sehr glücklich“, erklärt sie.

El Doblon, die Segeljacht, die von der Expedition gechartert wurde, war in Kanada gebaut worden, segelt jetzt aber unter der Flagge Panamas. Foto: Alegria Marineros
El Doblon, die Segeljacht, die von der Expedition gechartert wurde, war in Kanada gebaut worden, segelt jetzt aber unter der Flagge Panamas. Foto: Alegria Marineros

Ein Rückzugsort in den Bergen

Das neue Projekt führte dazu, dass ein Unterabschnitt in die jährliche Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen des portugiesischen Polarprogramms aufgenommen wurde. Darin konnten die Forscher begründen, warum ihr Projekt für die Antarktis-Expedition besonders geeignet war.

Im Herbst, nachdem die 10-köpfige portugiesische Gruppe und der eine spanische Forscher ausgewählt worden waren, trafen sich alle zu einer Klausurtagung vor der Expedition. Die Zusammenkunft fand in der Serra da Estrela statt, dem höchsten Gebirge auf dem portugiesischen Festland, wo Schnee und Kälte an der Tagesordnung sind.

„Sie bekamen alle einen kleinen Vorgeschmack auf die kalte Umgebung und lernten sich gegenseitig kennen. Alle ihre Projekte wurden vorgestellt, und wir haben versucht, Synergien zu schaffen und sie dazu zu bringen, miteinander zu interagieren“, erinnert sich Maria Teresa Cabrita.

Interdisziplinäre Forschung

Bei der Auswahl wurde berücksichtigt, dass das portugiesische Polarprogramm ein breites Spektrum an Themen abdecken wollte. Und als die Bewerbungen eintrafen, waren sie zum Glück tatsächlich vielfältig.

Dazu gehörten mehrere naturwissenschaftliche Projekte wie die Auswirkungen des Klimawandels auf das Zooplankton und der Einfluss des Menschen auf das antarktische Mikrobiom, die alle von den vielen verschiedenen Probenahmestellen profitierten, die die Expedition besuchte.

Es wurden aber auch mehrere Projekte aus anderen Wissenschaftszweigen einbezogen. Ein Projekt untersuchte beispielsweise die Architektur antarktischer Gebäude und die Möglichkeiten der Energieeinsparung, ein anderes Projekt untersuchte die öffentliche Ordnung und befragte das Forschungspersonal auf den antarktischen Basen.

„Es ist wirklich sehr gut gelaufen und hat uns gezeigt, wie wertvoll interdisziplinäre Forschung wie diese ist“, sagt Maria Teresa Cabrita.

"El Dóblon" wurde von einigen ständigen Bewohnern der Antarktis gesichtet. Foto: Alegria Marineros
„El Dóblon“ wurde von einigen ständigen Bewohnern der Antarktis gesichtet. Foto: Alegria Marineros

Ein Erfolg, der sich wiederholen sollte

Die Fahrt selbst fand vom 9. bis 23. Februar statt. Davor und danach wurde die Forschung an Land auf King George Island und Anvers Island durchgeführt.

Anfang März kehrte das Team nach Portugal zurück. Ihre Bewertungen der Expedition waren positiv, aber verbesserungswürdig. So wurden beispielsweise eine Verfeinerung des Prozesses, eine längere Expeditionszeit und möglicherweise weniger besuchte Standorte als Bewertungspunkte genannt.

„Wir brauchen wirklich mehr Leute, die die Organisation unterstützen, nicht nur vor, sondern auch während der Expedition. Wir waren nur drei Leute, die auch noch Unterricht hatten und andere Dinge zu tun hatten, also brauchen wir wirklich mehr Leute, um es richtig zu schaffen“, sagt Maria Teresa Cabrita.

Doch die kleinen Pannen haben den Gesamterfolg des Projekts nicht geschmälert.

„Was die wissenschaftlichen Ergebnisse anbelangt, so waren sie wirklich positiv. Die Forscher sind gerade erst zurückgekommen, aber nach dem, was wir gehört haben, konnten sie viele interessante Ergebnisse aus Gebieten sammeln, in die man nicht so leicht vordringen kann. Wir hoffen, dass sie eine breite Palette interessanter Veröffentlichungen hervorbringen werden“, so Maria Teresa Cabrita abschließend.

„Jetzt hoffen wir, dass wir das im nächsten Jahr wieder machen können.“

Lesen Sie hier mehr über die Projekte von COASTANTAR 2024.

Ole Ellekrog, Polar Journal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This