Australiens hochmoderner Eisbrecher hat noch keine wissenschaftliche Reise unternommen | Polarjournal
Der australische Eisbrecher RSV Nuyina wurde in Dienst gestellt, um Australien zu einer führenden Position in der Antarktisforschung zu verhelfen. Foto: Knud E. Hansen
Der australische Eisbrecher RSV Nuyina wurde in Dienst gestellt, um Australien zu einer führenden Position in der Antarktisforschung zu verhelfen. Foto: Knud E. Hansen

Während seiner dreijährigen Betriebszeit wurde das 320 Millionen Euro teure Forschungsschiff für andere Aufgaben benötigt. Jetzt werden erste Bedenken laut.

Australien ist eine führende Nation in der Antarktis und möchte seine Fähigkeiten ausbauen, um dies auch weiterhin zu sein.

Das ist die Kernaussage eines 20-Jahres-Aktionsplans für die Antarktis, den die australische Regierung im Jahr 2022 veröffentlicht hat. Im Mittelpunkt dieses Ziels stand ein neuer Eisbrecher, das als „Weltklasse“ bezeichnet wurde und über einzigartige wissenschaftliche Fähigkeiten verfügte: die RSV Nuyina.

Doch nun, drei Jahre nach der Ankunft des Schiffes in Australien, werden erste Bedenken laut. Seitdem hat das speziell für Forschungszwecke konzipierte Schiff noch immer keine speziell auf die Wissenschaft ausgerichtete Reise absolviert, und das wird voraussichtlich auch nicht vor 2025 der Fall sein.

„Die [Australian Antarctic Division] kämpft darum, genügend Zeit auf dem Schiff für die Meeresforschung zu haben. Dies gibt in der wissenschaftlichen Gemeinschaft allmählich Anlass zur Besorgnis (und könnte dies auch weiterhin tun)“, heißt es in einem Regierungsbericht vom Februar, wie ABC berichtet.

Der Kiel der RSV Nuyina ist stark verstärkt, um das Eis zu brechen. Foto: Pete Hamsen, AAD
Der Kiel der RSV Nuyina ist massiv verstärkt, um das Eis brechen zu können. Foto: Pete Hamsen, AAD

Zu stark von einem einzigen Schiff abhängig

Der Bericht wurde zunächst als zu „sensibel“ für die Öffentlichkeit eingestuft, später aber auf Druck des tasmanischen Senators Jonathan Duniam freigegeben. Er enthält eine Reihe von Kritikpunkten an der RSV Nuyina.

Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Australian Antarctic Division (AAD), die für die Aktivitäten in der Antarktis zuständige Regierungsbehörde, zu sehr auf ein einziges Schiff angewiesen ist, um alle ihre Aufgaben zu erfüllen. So bleibt der RSV Nuyina zu wenig Zeit, um sich auf das zu konzentrieren, wofür sie eigentlich gedacht ist: wissenschaftliche Forschung.

„Angesichts der Tatsache, dass die Antarktis-Wissenschaft ein wichtiger Nutzen ist, den die Regierung mit der Investition in die RSV Nuyina angestrebt hat, muss möglicherweise überlegt werden, ob das Ein-Schiff-Modell alles erreicht, was von der Regierung im australischen Antarktis-Programm gefordert wird“, heißt es in dem Bericht.

Seit seinem Start hat das Schiff mehrere Versorgungsmissionen in der Antarktis und sogar eine Rettungsaktion durchgeführt. Doch seit der Absage einer dieser Reisen im vergangenen Jahr wegen mechanischer Probleme wurde keine einzige wissenschaftliche Reise mehr durchgeführt.

Die erste wird voraussichtlich im nächsten Jahr stattfinden, wenn eine Mission zum Denman-Gletscher geplant ist.

Die RSV Nuyina ist 160,5 Meter lang, bietet Platz für 116 Personen und kann mit einer Geschwindigkeit von drei Knoten Eis brechen. Foto: Knud E. Hansen
Die RSV Nuyina ist 160,5 Meter lang, bietet Platz für 116 Passagiere und kann mit einer Geschwindigkeit von drei Knoten Eis brechen. Foto: Knud E. Hansen

Ausrüstung auf dem neuesten Stand der Technik

Dies bedeutet, dass viele der hochmodernen Funktionen des Schiffes noch nicht genutzt wurden.

Die RSV Nuyina verfügt beispielsweise über einen großen Moon-Pool (ein Loch im Schiffsboden) zum Aussetzen und Einholen von Probenahmegeräten und ferngesteuerten Fahrzeugen. Außerdem befinden sich an Bord wissenschaftliche Labors und Sonare, die eine Kartierung des Meeresbodens ermöglichen.

Einzigartig an dem Schiff ist nach Angaben des Ingenieurbüros, das es entworfen hat, ein „hybrides Antriebssystem, das sowohl die für das Eisbrechen benötigte hohe Leistung als auch den geräuscharmen Betrieb für den wissenschaftlichen Betrieb gewährleistet“.

Die RSV Nuyina ist auch auf australischen Briefmarken zu sehen. Foto: Knud E. Hansen
Die RSV Nuyina ist auch auf australischen Briefmarken zu sehen. Foto: Knud E. Hansen

Das Hobart-Debakel

Die durch den Regierungsbericht aufgeworfenen Bedenken sind nicht einmal die ersten Probleme, mit denen die RSV Nuyina in seiner relativ kurzen Betriebszeit konfrontiert wurde. Im Herbst 2023 wurde ein kostspieligeres Projekt mit einer Brücke und einer Tankstelle bekannt.

Damals erhielt das Schiff, das in Hobart, Tasmanien, beheimatet ist, keine Genehmigung für die Durchfahrt unter der Tasman Bridge, die den Hafen der Stadt überspannt. In den 1970er Jahren stürzte die Brücke aufgrund einer Schiffskollision teilweise ein, wobei 12 Menschen ums Leben kamen, weshalb die Behörden vorsichtig sind, bevor sie Schiffe passieren lassen. Und laut ABC zeigte eine Computersimulation, dass die RSV Nuyina die Brücke in 4 von 109 Fällen treffen würde.

Glücklicherweise befinden sich das AAD und seine Docks am äußeren Rand der Stadt, so dass man nicht unter der Brücke hindurchfahren muss, um dorthin zu gelangen. Aber die einzige brauchbare Tankstelle im Hafen ist es nicht.

Das bedeutete, dass das Schiff statt 4 km zum Tanken nun 660 km zu einem Hafen auf der anderen Seite Tasmaniens fahren musste. Die Kosten für diese Betankung sollten sich auf etwa 500.000 Euro pro Jahr belaufen.

Es war geplant, dass die RSV Nuyina zum Auftanken unter der Tasman Bridge hindurchfährt, aber dieser Plan wurde vom Hafenmeister von Hobart nicht genehmigt. Foto: Stephen Edmonds, Wikimedia Commons
Es war geplant, dass die RSV Nuyina zum Auftanken unter der Tasman Bridge hindurchfährt, aber dieser Plan wurde vom Hafenmeister von Hobart nicht genehmigt. Foto: Stephen Edmonds, Wikimedia Commons

Eine ruhige Antwort

Inmitten dieser Bedenken bleibt die AAD ruhig und gelassen. In einer Erklärung sagte ein Sprecher, dass alle in dem Bericht angesprochenen Probleme bereits in Angriff genommen werden. Außerdem wies der Sprecher darauf hin, dass während der Versorgungsmissionen des Schiffes in der Antarktis wissenschaftliche Arbeiten durchgeführt worden seien.

„Die Nuyina hat auch wichtige wissenschaftliche Aktivitäten des australischen Antarktisprogramms unterstützt, darunter die Kartierung des Meeresbodens, die Planktonuntersuchung im Südpolarmeer, den Einsatz von Wal- und Krillüberwachungsgeräten und die Unterstützung der Denman Terrestrial Campaign“, so der Sprecher.

Auch der Regierungsbericht räumte ein, dass es „wahrscheinlich“ sei, dass die AAD in der Lage sein werde, den erwarteten Nutzen der RSV Nuyina zu realisieren.

Ein Ausweg aus der Misere, der bereits im Aktionsplan der Regierung für 2022 erwähnt wurde, könnte darin bestehen, andere eisverstärkte Schiffe für Versorgungsmissionen in der Antarktis zu leasen. Damit wäre die RSV Nuyina frei für das, wofür die AAD 320 Millionen Euro investiert hat: eine führende Rolle in der Antarktisforschung zu übernehmen.

Ole Ellekrog, Polar Journal

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This