Warme Luft aus dem Norden | Polarjournal
El Niño und La Niña sagen den Zustand des Eises nicht voraus, es hängt von ihrer Intensität ab, jedes Phänomen ist einzigartig. Foto: Michael Wenger

Im Winter 2023 wurde der niedrigste Rekord für die Meereisausdehnung rund um die Antarktis verzeichnet. Ein Rückgang der Meereisfläche im Vergleich zu den Durchschnittswerten, verursacht durch polare Wirbelstürme und atmosphärische Tiefdruckgebiete.

Niedrige Rekorde immer wieder. Der Rückzug des Packeises setzt sich seit 2016 von Sommer zu Sommer fort. In diesem Zeitraum blieben die Anomalien im Winter leicht, bis starke feuchtwarme Winde aus dem Norden nach Süden über das Eismeer wehten. In der Zeitschrift Geophysical Research Letters beschrieb ein indisch-britisches Forschungsteam am 27. März dieses einzigartige Phänomen, das im Jahr 2023 beobachtet wurde, und belegte damit, dass die Auswirkungen des Klimawandels zum ersten Mal das Packeis im Winter getroffen haben.

Damit erreichte die Eisschollenoberfläche ein Rekordminimum von nur noch 17 Millionen Quadratkilometern. Der Medianwert der Aufzeichnungen, die seit mehr als 40 Jahren gemacht werden, bewegt sich um 19 Millionen Quadratkilometer. Dieser Rekord folgt auf den Sommer 2023, in dem das Meereis mit 1,79 Millionen Quadratkilometern den niedrigsten je gemessenen Stand erreichte. Und er geht dem zweiten Sommerrekord, dem diesjährigen, voraus. „Wenn wir im Sommer wenig Eis haben, wirkt sich das auf die Eisausdehnung im Winter aus und umgekehrt“, erklärt uns Babula Jena, der Hauptautor der Studie und indischer Ozeanphysiker am National Centre for Pole and Ocean Studies (NCPOR).

Es gab zwei Gründe, die die Erholung des Meereises im Winter 2023 verlangsamten: Erstens „die Wärme und die Erwärmung des Ozeans“, sagt er, und zweitens „die Winde, die nach Süden ziehen“, fügt er hinzu. Die Winde schieben das Eis auf der einen Seite und aktivieren den Aufstieg von warmem Wasser an die Oberfläche auf der anderen Seite. Zwei kombinierte Aktionen, die das Eis phasenweise zurückdrängen.

Das Eis wuchs während des letzten Südwinters nur langsam. Foto: Dr. Babula Jena / Indian Scientific Expedition to Antarctica

Der Nordwind wurde von atypischen polaren Zyklonen gebracht, die „explosiv“ waren, d. h. sie blieben über bestimmten Meeren der Antarktis stationär, anstatt vorbeizuziehen. „Das war sehr außergewöhnlich“, bemerkt der Forscher. Dann wurde das Tiefdruckgebiet – das den Wind anzieht – im Amundsenmeer besonders tief, und die atmosphärische Blockade des Eisschildes war besonders präsent. Das Meereis wurde daher am stärksten vom Wind im Rossmeer beeinflusst, wo 37 % des Rekordtiefs der winterlichen Meereisausdehnung von 2023 stattfanden.

„Wir brauchen mehr Beobachtungen und müssen mit genaueren Modellen arbeiten, um konkret zu wissen, was passieren wird, aber es ist wahrscheinlich, dass das Meereis auf einem niedrigen Niveau bleibt“, erklärt der Physiker. Die Phasen, in denen das Meereis im Winter zurückgeht, wirken sich insbesondere auf die Kaiserpinguine aus, die zu dieser Jahreszeit brüten, sowie auf die Krill-Larven, die unter dem Packeis überwintern. Weniger Eis bedeutet auch, dass sich der Ozean durch die Sonneneinstrahlung stärker erwärmt, was die globale Zirkulation des Ozeans und der Atmosphäre verändert.

Camille Lin, PolarJournal

Link zur Studie : Jena, B., Kshitija, S., Bajish, C.C., Turner, J., Holmes, C., Wilkinson, J., Mohan, R., Thamban, M., 2024. Evolution of Antarctic Sea Ice Ahead of the Record Low Annual Maximum Extent in September 2023. Geophysical Research Letters 51, e2023GL107561. https://doi.org/10.1029/2023GL107561.

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This