Nuuk und Kopenhagen streiten über Mitgliedschaft im Nordischen Rat | Polarjournal
Grönlands Premierminister Múte B. Egede (links), Dänemarks Premierministerin Mette Frederiksen (Mitte) und Finnlands damalige Premierministerin Sanna Marin (rechts) während einer Pressekonferenz des Nordischen Rates im November 2021. Foto: Nachrichten Øresund - Erik Ottosson
Grönlands Premierminister Múte B. Egede (links), Dänemarks Premierministerin Mette Frederiksen (Mitte) und Finnlands damalige Premierministerin Sanna Marin (rechts) während einer Pressekonferenz des Nordischen Rates im November 2021. Foto: Wikimedia Commons: Nachrichten Øresund – Erik Ottosson

Grönland droht, den Nordischen Rat zu verlassen, wenn es nicht als Vollmitglied aufgenommen wird. Aber die skandinavischen Länder haben Angst vor dem Präzedenzfall, den sie damit schaffen würden, erklärt der Professor gegenüber Polar Journal.

Seit einiger Zeit versucht Grönland erfolglos, ein vollwertiges und gleichberechtigtes Mitglied des Nordischen Rates zu werden, einer interparlamentarischen Kooperation zwischen Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island. Doch nun scheint Grönlands Premierminister Múte B. Egede des Wartens müde geworden zu sein.

„Es gibt Kräfte im Nordischen Rat, die uns nicht als gleichberechtigte Partner betrachten; sie arbeiten aktiv daran, uns auszuschließen“, sagte er im März gegenüber Sermitsiaq, ohne zu präzisieren, welche Kräfte er damit meinte.

„Wir befinden uns jetzt in einer Situation, in der wir über unsere Zukunft in einem Forum nachdenken müssen, in dem wir unerwünscht sind, und das haben wir dem Nordischen Rat gegenüber deutlich gemacht“, sagte Múte B Egede.

Grönland hat zusammen mit den Färöern und Åland eine Teilmitgliedschaft im Nordischen Rat. Das bedeutet, dass sie zwar jeweils mit zwei der 87 Mitglieder des Rates vertreten sind, aber nur unter der Delegation des Landes, zu dem sie gehören, geführt werden: Dänemark für Grönland und die Färöer Inseln, Finnland für Åland.

Es ist dieses Arrangement, das Múte B. Egede ändern möchte, und das Dänemark und die anderen Vollmitglieder beibehalten wollen.

Rasmus Gjedssø Bertelsen ist Däne, wuchs aber in Island auf. Aus diesem Grund hält er die Unabhängigkeit von Dänemark, steuerlich und politisch, für eine grundsätzlich gute Sache. Heute ist er Professor für Nordische Studien an der Arktischen Universität von Norwegen in Tromsø. Foto: Stina Guldbrandsen/ UiT
Rasmus Gjedssø Bertelsen ist Däne, wuchs aber in Island auf. Aus diesem Grund hält er die Unabhängigkeit von Dänemark in finanzieller und politischer Hinsicht für eine grundsätzlich gute Sache. Heute ist er Professor für Nordische Studien an der Arktischen Universität von Norwegen in Tromsø. Foto: Stina Guldbrandsen/ UiT

Ein Tauziehen

Der Streit scheint einfach und leicht zu lösen zu sein, aber laut Rasmus Gjedssø Bertelsen, Professor für Nordische Studien an der Arktischen Universität von Norwegen, sind tiefere Kräfte im Spiel.

„Es ist Teil eines allgemeinen Tauziehens zwischen Dänemark und Grönland. In verschiedenen Bereichen versucht Grönland, die Grenzen seiner außenpolitischen Möglichkeiten innerhalb des dänischen Reiches zu verschieben. Der Nordische Rat ist nur ein Beispiel dafür“, sagte er gegenüber Polar Journal.

Dieses Tauziehen um die nordische Zusammenarbeit dauert nun schon eine ganze Weile an. Laut einem Bericht des Åland-Friedensrates hat Grönland immer wieder Bedenken gegen die Möglichkeit geäußert, im Nordischen Rat die Sprache Kalaallisut (Grönländisch) zu verwenden.

Und demselben Bericht zufolge lässt sich die Frage der Vollmitgliedschaft in der benachbarten Organisation Nordischer Ministerrat bis ins Jahr 1997 zurückverfolgen.

„Aus der Sicht Grönlands gibt es keinen Grund mehr, die formale Unterscheidung zwischen der Beteiligung der Staaten und der Selbstverwaltungsgebiete im Nordischen Ministerrat beizubehalten“, sagte der damalige Premierminister Jonathan Motzfeldt 1997.

Jonathan Motzfeldt, Photo: Lennart Perlenhem
Bereits 1997 beschwerte sich Jonathan Motzfeldt über die Stellung Grönlands im Nordischen Ministerrat. Foto: Wikimedia Commons, Lennart Perlenhem

Angst vor dem Präzedenzfall

Der Nordische Rat befasst sich hauptsächlich mit relativ harmlosen Angelegenheiten wie Kultur und Sprache; seine bekannteste Aktivität ist ein Literaturpreis. Daher mag es für beide Parteien wie ein merkwürdiger Berg erscheinen, auf dem sie sterben wollen; warum sollte man Grönland nicht einfach erlauben, Vollmitglied zu werden?

Nach Ansicht von Rasmus Gjedssø Bertelsen gibt es zwei Gründe, warum ein Kampf geführt wird.

„Zunächst einmal ist es eine Frage des Präzedenzfalls. Wenn Grönland oder die Färöer-Inseln Vollmitglieder werden dürfen, könnten sie versuchen, dies auch in anderen internationalen Gremien und Einrichtungen zu nutzen. Das könnte die Grenzen des dänischen Reiches als Einheitsstaat verschieben“, sagte er.

„Zweitens, da nun alle nordischen Länder Mitglieder der NATO geworden sind, befasst sich die nordische Zusammenarbeit immer mehr mit ‚harter‘ Außen- und Sicherheitspolitik, während sie sich in der Vergangenheit eher mit ‚weicheren‘ Politikbereichen befasste, da nicht alle nordischen Länder demselben Militärbündnis angehörten.“

„Aus der Sicht von Kopenhagen spricht beides gegen die Aufnahme Grönlands als Vollmitglied“, sagte er.

Múte B. Egede (Mitte mit blauem Anorak) sagte, dass er nach Partnerschaften suchen würde, bei denen er das Gefühl hat, dass Grönland mehr gefragt ist. Auf dem Foto begrüßt er den US-Außenminister Anthony Blinken im Mai 2021 in Grönland mit einem Gruß aus Covid-Zeiten. Foto: Außenministerium / Ron Przysucha

Die zynische Seite der Skandinavier

Diese entschlossene Haltung Dänemarks mag dem freundlichen Image widersprechen, das sich das Land international erworben hat. Es widerspricht sicherlich dem Selbstverständnis der Dänen, die sich selbst so sehen, dass sie Grönland aus moralischer Verpflichtung heraus die Möglichkeit der Unabhängigkeit gewähren.

Doch laut Rasmus Gjedssø Bertelsen ist Dänemark den gleichen zynischen Kräften der internationalen Beziehungen unterworfen wie alle anderen auch.

„Staaten werden weit gehen, um ihre territoriale Integrität zu sichern. Schauen Sie sich China und Taiwan an, schauen Sie sich Spanien und Katalonien an oder schauen Sie sich den amerikanischen Bürgerkrieg an. Dänemark ist nicht anders und wird alles tun, um das Reich zusammenzuhalten“, sagte er.

Vielleicht sind es diese unsichtbaren Kräfte, die gegen Múte B. Egede und Grönlands Ambitionen auf eine Vollmitgliedschaft im Nordischen Rat arbeiten. Rasmus Gjedssø Bertelsen jedenfalls verweist auf die gleichen Kräfte der internationalen Politik, wenn er erklärt, warum andere nordische Länder dagegen sind.

„Die nordischen Länder mögen in der internationalen Politik als ’nette und weiche‘ Länder erscheinen, aber selbst zwischen diesen Ländern gibt es eine Art von Solidarität unter den Staaten. Sie werden wahrscheinlich nicht dazu beitragen, einen anderen souveränen, nordischen Staat zu untergraben“, sagte er.

Rasmus Gjedssø Bertelsen glaubte jedoch nicht, dass der Widerstand der anderen nordischen Länder auf der Angst vor ähnlichen Forderungen der samischen Bevölkerung beruhen könnte. Er argumentierte, dass die Sámi ein Volk ohne territoriale Ansprüche und daher ein anderer Fall sind; sie stellen die nationale Souveränität oder territoriale Integrität Norwegens, Schwedens oder Finnlands nicht in Frage.

Zusammen mit den Samen haben auch die anderen Mitglieder des Nordischen Rates, Finnland, Norwegen und Schweden, indigene Bevölkerungsgruppen auf ihrem Gebiet. Aber da sie keine Ansprüche auf territoriale Unabhängigkeit erheben, sind die Beziehungen anders als die zwischen Dänemark und Grönland, argumentierte Rasmus Gjedssø Bertelsen. Foto: saamiblog / Htm via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Ein diplomatischer Krieg der Zentimeter

In seinem Interview mit Sermitsiaq im März erwähnte Múte B. Egede auch, dass Grönland „lieber Zeit und Mühe in kooperative Beziehungen investieren sollte, in denen wir erwünscht sind und als gleichberechtigte Partner angesehen werden„.

Grönlands neue außenpolitische Strategie, die Anfang des Jahres veröffentlicht wurde, macht sehr deutlich, wo er diese neuen Beziehungen suchen würde: bei anderen Inuit-Völkern in der Arktis. Trotzdem ist Rasmus Gjedssø Bertelsen immer noch der Meinung, dass seine Bemerkungen über den Nordischen Rat nach Osten in Richtung Dänemark gerichtet waren.

„Es gibt starke Bindungen zwischen den Inuit, und für Grönland zeigen diese Bindungen nach Westen in Richtung Kanada, USA und Teile des nordöstlichen Russlands. Aber ich glaube immer noch, dass die Kommentare auch im Zusammenhang mit dem Spiel zwischen Kopenhagen und Nuuk gesehen werden sollten“, sagte Rasmus Gjedssø Bertelsen.

„Es ist ein Spiel, bei dem Grönland behauptet, dass Dänemark ohne seine Präsenz nicht über die Arktis sprechen kann. Das gibt ihnen Verhandlungsmacht, da sie sich weigern können, präsent zu sein, wenn sie mit ihrem Status nicht einverstanden sind, was Dänemark in Verlegenheit bringt“, sagte er.

Ob Grönland schließlich als Vollmitglied in den Nordischen Rat aufgenommen wird, kann Rasmus Gjedssø Bertelsen nicht vorhersagen. Aber im Großen und Ganzen ist das weniger wichtig. Der Nordische Rat ist nur ein Schlachtfeld in einem größeren politischen Kampf, der geführt wird.

„Ich erwarte, dass Dänemark und Grönland weiterhin neue Kompromisse finden werden. Aber es sind immer Kompromisse, die sich in Richtung Grönland bewegen. Sie werden weiterhin einen Zentimeter nach dem anderen gewinnen.“

„Grönland wird politisch immer unabhängiger werden, bleibt aber wirtschaftlich stark von Dänemark abhängig, was meiner Meinung nach für beide Seiten sehr unglücklich ist. Beide sollten sich viel mehr für die steuerliche und humankapitalmäßige Unabhängigkeit Grönlands einsetzen“, sagte er.

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This