Eine arktische Straße ist Teil der US-Wahldebatte | Polarjournal
Die vorgeschlagene Ambler Straße wäre 340 Kilometer lang und würde durch den Gates of the Arctic National Park verlaufen, aus dem dieses Foto stammt. Foto: U.S. Fish and Wildlife Service, Wikimedia Commons
Die vorgeschlagene Ambler Road wäre 340 Kilometer lang und würde durch den Gates of the Arctic National Park verlaufen, aus dem dieses Foto stammt. Foto: U.S. Fish and Wildlife Service, Wikimedia Commons

Die geplante Straße in Nordalaska stellt die Umweltagenda von Präsident Joe Biden vor eine schwierige Frage: Ist der Schutz der Wildnis wichtiger als die grüne Wende?

Die Pläne für eine neue Bergbaustraße südlich der Brooks Range im Norden Alaskas standen fest.

Es sollte eine zweispurige, ganzjährig befahrbare Schotterstraße sein, die für etwa 168 LKW-Lieferungen pro Tag geeignet ist. Sie sollte 340 Kilometer lang sein und 11 Flüsse und mehr als 3000 Bäche überqueren.

61 Prozent der Strecke würden durch staatliches Land verlaufen, 15 Prozent durch Land der Ureinwohner und 24 Prozent durch Bundesland, darunter 42 Kilometer innerhalb des Gates of the Arctic National Park and Preserve.

Doch nun scheint es, dass die Ambler Road, wie sie genannt wurde, nur ein Plan bleiben wird. Denn am vergangenen Freitag, dem 19. April, gab das US Bureau of Land Management nach einer abschließenden Umweltanalyse bekannt, dass es in dieser Angelegenheit „keine Maßnahmen“ als bevorzugte Alternative empfiehlt.

Alle anderen Alternativen, so die Erklärung, würden „signifikante und unwiderrufliche Auswirkungen auf die Ressourcen haben, einschließlich derjenigen, die wichtige Subsistenznutzungen unterstützen, und zwar in einer Weise, die nicht angemessen abgemildert werden kann“.

Das große Los ziehen

Und das war’s dann auch schon, könnte man meinen. Eine lokale Frage der Landverwaltung, die friedlich gelöst wurde.

Aber die Entscheidung über die Ambler Road sorgte weit weg in Washington DC für Schlagzeilen. Zeitungen wie Politico und The Hill, die sich normalerweise auf die Ereignisse in den Hallen des Weißen Hauses und des US-Kapitols konzentrieren, schrieben ausführliche Artikel zu diesem Thema. Das taten auch The New York Times, The Washington Post und zahlreiche andere Zeitungen.

Die Ambler Road hatte den großen Wurf gelandet.

Und das vielleicht aus gutem Grund, denn die Absage wurde nicht einfach bürokratisch angekündigt, sondern mit viel politischem Tamtam. Am Tag der Erde, dem 22. April, wurde die Entscheidung in einer Erklärung des Weißen Hauses über seine Klimaschutzmaßnahmen erwähnt, und in der Ankündigung der Ablehnung selbst äußerte sich die US-Innenministerin positiv über die Entscheidung.

„Die heutigen Ankündigungen unterstreichen unser Engagement, dafür zu sorgen, dass Orte, die zu besonders sind, um sie zu erschließen, für die Gemeinschaften und Arten, die auf sie angewiesen sind, intakt bleiben“, sagte US-Innenministerin Deb Haaland.

Photo: David Lienemann, Wikimedia Commons
US-Präsident Joe Biden begrüßte die Entscheidung seiner Regierung, die Pläne für die Ambler Road zu verwerfen, obwohl die Straße ihm helfen könnte, seine Energiewendeziele zu erreichen. Foto: David Lienemann, Wikimedia Commons

Ein Gespräch über Naturschutz

Ein Grund für die politische Entscheidung liegt auf der Hand: Die Ambler Road wurde ursprünglich von der Trump-Regierung genehmigt. Da die Straße durch Bundesland führt, war ihre Genehmigung von einer Bundesgenehmigung abhängig, die der ehemalige US-Präsident Donald Trump wenige Tage vor seinem Ausscheiden aus dem Amt erteilte.

Ein weiterer Grund ist der Wunsch von Präsident Joe Biden, sein Ansehen bei jungen, umweltbewussten Wählern vor den US-Wahlen im November zu stärken. Letztes Jahr war er in die Kritik geraten, als er ein Ölbohrprojekt in unberührtem Land weiter nördlich in Alaska genehmigte.

Die Ambler Road wurde mit ähnlichen Protesten bedacht. Sowohl Umweltschützer als auch die in der Gegend lebenden Ureinwohner waren besorgt über die Auswirkungen, die die Straße auf die natürliche Umwelt haben würde.

Das Gebiet südlich der Brooks Range ist eines der größten straßenfreien Gebiete Nordamerikas. Es ist die Heimat von Zehntausenden von wandernden Karibus sowie von Wasservögeln, Grizzlybären und vielen anderen Arten.

Die indigenen Gruppen betonten auch, dass die Ambler Road die Laichströme von Lachsen und Weißlachsen stören könnte, die für ihren Lebensunterhalt wichtig sind.

Es waren genau diese Bedenken, die Präsident Joe Biden in seiner eigenen Erklärung zu der Entscheidung betonte.

„Alaskas majestätische und zerklüftete Landschaften und Gewässer gehören zu den bemerkenswertesten und gesündesten Landschaften der Welt, die eine lebendige Subsistenzwirtschaft für die indigenen Gemeinden Alaskas ermöglichen. Diese Naturwunder erfordern unseren Schutz“, sagte Präsident Joe Biden.

Das Foto zeigt einen orangefarbenen Fluss, der in den Kugororuk River mündet. Foto: Josh Koch, US Geological Survey
In nahegelegenen Gebieten Alaskas haben sich die Wissenschaftler mit einer anderen Umweltfrage beschäftigt: Warum färben sich die Flüsse plötzlich orange. Dieses Foto zeigt den Kugororuk River in der Brooks Range. Foto: Josh Koch, US Geological Survey

Wichtig für die Energiewende

Die durch die Ambler Road ausgelöste Debatte mag banal erscheinen: ein klassischer Fall von Umweltschutz auf der einen Seite gegen die Kräfte des Kapitalismus und des Wirtschaftswachstums auf der anderen. Eine amtierende linke Regierung, die das Erstere schätzt, und eine herausfordernde konservative Regierung, die das Letztere schätzt.

Die Diskussion um die Ambler Road hat jedoch eine Wendung genommen.

Denn die geplante Mine, zu der die Straße führen würde, würde Kupfer, Kobalt, Zink und andere Metalle fördern: die meisten von ihnen sind wichtig für die grüne Energiewende in den USA. Kupfer wird zum Beispiel in Windturbinen, Photovoltaikzellen und Übertragungsleitungen verwendet, die für die Erzeugung erneuerbarer Energien benötigt werden. Eine inländische Versorgung mit Kupfer hat daher für die Regierung Biden höchste Priorität.

Während die Regierung Biden also mit der Entscheidung zur Ambler Road ihre Bemühungen um den Umweltschutz verstärkt, behindert sie ihre Bemühungen um einen Übergang zu sauberer Energie. In der Tat hat sie in ihrer Erklärung zum Tag der Erde darauf geachtet, sie als „Conservation Action“ zu bezeichnen und nicht als „Climate Action“, wie es im Rest der Erklärung heißt.

Aus diesem und anderen Gründen wurde die Entscheidung des Präsidenten in seinen eigenen Reihen nicht einstimmig unterstützt. Wichtig ist, dass Alaskas einziges Mitglied des US-Repräsentantenhauses, die beliebte Demokratin Mary Peltola, gegen die Entscheidung war.

So wie die Dinge stehen, ist die Ambler Road eine Sackgasse. Aber nur die Zeit wird zeigen, ob vor (oder nach) der Wahl im November diese arktische Straße und die damit verbundenen Dilemmata wieder auftauchen werden.

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This