Chile testet grössten in Lateinamerika gebauten Eisbrecher | Polarjournal
Das Schiff wurde von Vard Marine zu einem Preis von 4 Millionen Dollar entworfen. Bild: Andrés López Castro / Armada de Chile

Die seit langem erwartete Almirante Viel, das zweite für die Antarktis gebaute Schiff gleichen Namens, führt ihre erste Fahrt im Südpazifik durch, bevor sie sich auf ehrgeizige logistische und wissenschaftliche Programme einlässt.

Rot auf weiß – so wird der Rumpf der Almirante Viel bald zwischen den Eisbrocken rund um die antarktische Halbinsel leuchten. Seit dem 19. April testet Chile in den Gewässern vor Talcahuano, einer chilenischen Stadt im Südpazifik, seinen neuen selbstgebauten“ nationalen Eisbrecher. Das Schiff hat gerade die Werft Armada Chilena verlassen, wo es vor kurzem seine Motoren erhalten hat: zwei Hauptmotoren, die eine Gesamtleistung von 14,5 MW entwickeln und das Schiff auf eine Höchstgeschwindigkeit von 15 Knoten beschleunigen können, sowie das Bugstrahlruder. Testen, bewerten, anpassen: So könnte das Motto der laufenden Arbeiten an der Mechanik und dem Schwerpunkt des Schiffes lauten.

Die britische Botschafterin in Chile reagiert, als sie das Schiff im Dock besucht. Tweet: Vereinigtes Königreich in Chile

Mit einer Länge von einhundertelf Metern, einer Breite von 21 Metern und einem Tiefgang von 7,2 Metern liegt die Almirante Viel Kopf an Kopf mit der Almirante Irízar der argentinischen Marine, die in den 1970er Jahren in Finnland gebaut wurde. „Die Größe des Schiffes bestimmt eher seine Fähigkeit, im Packeis voranzukommen“, erklärt Hervé Baudu, ein französischer Experte für Polarnavigation an der École Nationale Supérieure Maritime in Marseille. „Es existiert ein Wettstreit zwischen Argentinien und Chile über die Legitimität der Verwaltung der Halbinsel, auch wenn der Antarktisvertrag die Referenz bleibt.“

Der Stolz der Nation

Sie (Das Schiff, Anm. d. Red.) erfüllt die Vertreter des Staates bereits mit Stolz. „Ein großer Meilenstein für Chile. Unser Eisbrecher „Viel“, gebaut von ASMAR, wird der Schlüssel zu unserem Schicksal als Antarktisnation sein. Herzlichen Glückwunsch @Armada_Chile!“, heißt es auf dem offiziellen Konto von Chiles Präsident Gabriel Boric. Das Schiff ist auch eine Quelle des nationalen Stolzes, weil es der größte in Südamerika gebaute Eisbrecher ist. Dieser rote Gigant ersetzt die alte Almirante Viel, die einst von der kanadischen Küstenwache gekauft worden war. Von den 210 Millionen Dollar, die für das neue Schiff ausgegeben wurden, sollen nach Angaben mehrerer nationaler Medien 50% im Land geblieben sein. An seinem Bau waren achthundert Menschen beteiligt.

Der Hubschrauberlandeplatz soll einen Airbus „Super Puma“ aufnehmen können. Geplant ist, dass das Schiff auch logistische Unterstützung für Rettungseinsätze auf See leisten wird. Doch hauptsächlich soll der Eisbrecher für die Versorgung der antarktischen Stützpunkte eingesetzt werden. Die Almirante Viel wird mehr als 30 Wissenschaftler mit Instrumenten, Echoloten, Sonaren usw. und einem biologischen Labor an Bord nehmen können. Der Laderaum und das Deck bieten Platz für 19 20-Fuß-Container.

Auslaufen aus dem Hafen von Talcahuano mit Hilfe von zwei Schleppern. Tweet : Planet TET

„Ihr PC 5-Rumpf wird es ihr nicht erlauben, in sehr dichtem Packeis zu arbeiten, denn es handelt sich um dieselbe Klasse wie bei der L’Astrolabe, so dass sie für die Versorgung am Rande des australischen Sommers eingesetzt werden wird“, so der Experte Baudu. „Zweifellos haben sie die Absicht, die Entwicklung mit regelmäßigeren Rotationen voranzutreiben, um die Leistung ihrer Basen zu steigern.“

Maya Fernandez Allende, die Verteidigungsministerin, hat sich ebenfalls per Tweet zu Wort gemeldet: „Great news, country 👏.“ Sie konnte vor kurzem einen Neuzugang in der nationalen Marine vermelden, den Hochseeschlepper Lientur, der für Bergungsarbeiten eingesetzt wird und ebenfalls in antarktischen Gewässern fahren kann.

Camille Lin, PolarJournal AG

Erfahren Sie mehr über dieses Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This