Fische transportieren Kohlenstoff in antarktische Meerestiefen | Polarjournal
Fischfang mit einem Planktonnetz vom eisverstärkten Forschungsschiff Laurence M. Gould aus in der Nähe der Palmer-Station. Bild: Andrew Corso / Virginia Institute of Marine Science

In der Antarktis machen antarktische Silberfische (die echten Fische, nicht die Insekten, Anm. d. Red.) 90% der Fischpopulation aus und sind nicht nur das Herzstück der Nahrungskette, sie legen auch Eier, die der gesamten Wassersäule und dem Schelfboden zugute kommen. Eine wichtige Facette des Kohlenstoffkreislaufs und der Klimastabilität.

Antarktische Silberfische tummeln sich zu Tausenden im Südlichen Ozean. Pinguine sind hinter ihnen her. Wale legen Blasennetze um sie. Sie selbst verschlingen Plankton inmitten von Massen von Copepoden und Diatomeen, unter Eisbergen, unter dem Meereis oder in den offenen Gewässern der Antarktis. Von Forschern lange Zeit als Kettenglied in der Nahrungskette angesehen, sind diese Fische auch ein Bindeglied zwischen der Oberfläche und dem Meeresboden, der diesen Kontinent umrandet. Der Schelf, der sich in einer Tiefe von etwa 500 Metern befindet, könnte die Hälfte des jährlichen organischen Kohlenstoffs in Form von abgesunkenen Silberfischeiern erhalten, die für die Fortpflanzung verloren gehen. Diese für die Klimastabilität unerlässliche Kohlenstoffsenke wurde erst am 11. April in der Zeitschrift Communication Biology von Dr. Clara Manno, Ozeanologin beim British Antarctic Survey, und ihren Forscherkollegen in Italien enthüllt.

Diese letzte Schätzung basiert auf der Annahme, dass alle Silberfische in der Antarktis das gleiche Fortpflanzungsverhalten zeigen. Das bedeutet, dass sie, wie viele andere Fische auch, zu viele Eier legen, um so Räubern, die sich an den Leckerbissen gütlich tun, entgegenzuwirken. Das ist sehr wahrscheinlich, aber die Wissenschaftler möchten ihre Argumentation noch beweisen. „Dies ist eine Pilotstudie.” Der nächste Schritt ist klar: Wir müssen die Studie auf die Antarktische Halbinsel und andere Fischarten ausweiten“, erklärte Dr. Manno. SIlberfische machen 90 % der Fischpopulationen auf dem antarktischen Schelf aus.

Für die Erhebung der Daten für diese Studie verwendeten die Forscher die Daten der 1999 installierten Ankerleine in der Nähe der italienischen Station Mario Zucchelli. Sie liegt nahe der Küste im Rossmeer, in einem international anerkannten Laich- und Meeresschutzgebiet. Ausgewachsene Silberfische sind bis zu 25 cm lang und legen ihre Eier zum Schutz in die schroffen Stellen von Eisschollen. Diese ganz besondere Umgebung entsteht, wenn Wasser, das süßer und kälter als das Meer ist – welches von der Eisschmelze stammt – an die Oberfläche steigt und kristallisiert, was das Aussehen eines versunkenen Eispalastes annimmt.

„Die Eier werden gegen das Eis gelegt, berühren es aber nicht. Wir haben noch nicht herausgefunden, wie, aber ein Auftriebssystem hält sie in der Nähe, ohne dass sie es berühren, da sie sonst erfrieren würden“, erklärt die Forscherin. Diejenigen, die nicht schlüpfen, nicht befruchtet werden oder sich ablösen, haben einen langen Weg nach unten vor sich. Sie sind sehr reich an Kohlenstoff und nähren die Ökosysteme, die am Meeresboden existieren.

Sie fügt hinzu: „Wie wir wissen, hat die globale Erwärmung einen Einfluss auf das Schmelzen des Eises und dies kann große Auswirkungen auf das Überleben der antarktischen Silberfische haben. Es besteht die Gefahr, dass ihre Eier so selten wie Kaviar werden.“

Camille Lin, Polar Journal AG

Link zur Studie: Manno, C., Carlig, E., Falco, P.P., Castagno, P., Budillon, G., 2024. Life strategy of Antarctic silverfish promote large carbon export in Terra Nova Bay, Ross Sea. Commun Biol 7, 1-7. https://doi.org/10.1038/s42003-024-06122-8.

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This