Dem Inuit Circumpolar Council drohen die Mittel auszugehen | Polarjournal
Sara Olsvig, Vorsitzende des ICC. Der Inuit Circumpolar Council verteidigt die Rechte der Ureinwohner in der Arktis. Foto: The Arctic Circle Assembly

Der ICC läuft Gefahr, von der Sparwelle der Vereinten Nationen erfasst zu werden.

Anfang Mai veröffentlichte der Inuit Circumpolar Council (ICC) zwei Appelle: 1. an die Staaten zur Unterstützung der Vereinten Nationen; 2. an die Vereinten Nationen, um die Arbeit des Inuit Circumpolar Council zu unterstützen, heißt es in einer Erklärung im Anschluss an die 23. Sitzung des Ständigen Gremiums für indigene Angelegenheiten, die vom 15. bis 26. April in New York stattfand. Sara Olsvig, Vorsitzende des ICC, sagte, dass „die Kürzung der Finanzierung dabei ist, sich nachteilig auf die Errungenschaften und die wesentliche Arbeit [des ICC, Anm. d. Red.] auszuwirken“.

Die UNO hat seit einigen Jahren ein Problem der Unterfinanzierung, das sich bereits vor Ort bemerkbar macht, z.B. im Jemen oder beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz, wie eine anonyme Quelle berichtet. Laut ICC haben „in den letzten Jahren mehrere Staaten ihre finanziellen Beiträge zu den Vereinten Nationen gekürzt, was zu harten Sparmaßnahmen in der gesamten Organisation geführt hat“. Die UNO bereitet Budgetkürzungen vor, die sowohl die Nutzung von Gebäuden, Reisen und Veranstaltungen als auch Übersetzungs-, Dokumentations- und Kommunikationsdienste betreffen werden.

„Während der Sitzung des Ständigen Ausschusses hörten wir von den ernsten Auswirkungen der fehlenden Finanzierung der Vereinten Nationen auf die Arbeit dieser Mandatare [Experten und Berichterstatter des ICC, Anm. d. Red.]. Dies führt zu einer geringeren Anzahl von Berichten und Studien und, was noch wichtiger ist, zu einer geringeren Anzahl von Besuchen in den Ländern, wo die UN-Beauftragten direkt in die Heimatländer der indigenen Völker reisen, um über die Menschenrechtssituation zu lernen und zu berichten“, sagte Sara Olsvig.

Der ICC arbeitet seit 1977 an der Vereinigung der Inuit zur Förderung ihrer Rechte auf der internationalen Bühne. Die Organisation ist Zeuge „der anhaltenden Ungleichheiten, denen indigene Völker auf der ganzen Welt ausgesetzt sind“, so die Pressemitteilung. Sie vertritt über 160.000 Menschen in Alaska, Kanada, Grönland und auf der Tschuktschen-Halbinsel und ist ständiger Teilnehmer des Arktischen Rates.

Camille Lin, Polar Journal AG

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This