Wissenschaftstage des CNFRAA, auf der Suche nach der bestmöglichen Polarwissenschaft | Polarjournal

Vertreter aller Disziplinen, die an der französischen Polarwissenschaft beteiligt sind, trafen sich in Straßburg, um ihre Forschungsprojekte vorzustellen und zu diskutieren. Das französische Nationalkomitee für Antarktis- und Arktisforschung befasste sich mit der Logistik und den Wechselwirkungen mit dem Tourismus.

Glaziologen, Ornithologen, Juristen… Die Polarforscher des Comité national français des recherches antarctiques et arctiques (CNFRAA) trafen sich letzte Woche zu einem dreitägigen wissenschaftlichen Treffen im Palais universitaire in Straßburg. „Hier hat man Zugang zu Informationen aus erster Hand, es gibt Leute, die direkt vom Feld kommen und kreativ sind, um über die französische Polarforschung von morgen nachzudenken“, erklärte Anne Choquet, Juristin und Vorsitzende des CNFRAA. Diese wissenschaftliche Gesellschaft wurde 1956 gegründet, um das Internationale Geophysikalische Jahr 1957/1958 zu organisieren. Seitdem ist sie eng mit dem Antarktisvertrag von 1959 verbunden.

Ursprünglich legte das CNFRAA die Prioritäten für die Forschung an den Polen fest und war an der Organisation der französischen Expeditionen in die Antarktis beteiligt. Später wurden diese Aufgaben von anderen Institutionen übernommen. „Jetzt identifiziert das CNFRAA die Referenzpersonen, die die französische Forschung im SCAR vertreten, d.h. der internationalen Organisation, die die bestmögliche Wissenschaft in der Antarktis vorbereitet“, fährt sie fort. Diese Wissenschaft wird in die Beratungssitzungen des Vertrags eingebracht.

Das (jährliche) Treffen der Staaten begann gestern in Kochi, Indien, während die russische Kampagne zur geologischen Erforschung des Meeresbodens vor der Antarktischen Halbinsel im Rampenlicht stand, die Vogelgrippe den Kontinent erreicht hat und die Diskussionen über Meeresschutzgebiete weitergehen.

Wie kann man den antarktischen Krill in einem Szenario des rechtlichen Stillstands schützen? Könnten das Pariser Abkommen (Emissionsreduzierung) oder sogar Welthandelsabkommen andere Rechtsgrundlagen sein, um diese Tiere/Ressourcen zu schützen? X: JournalPolar

Zu Ehren von Roland Schlich und Claude Lorius, ehemalige Vorsitzende des CNFRAA, die stark in SCAR involviert waren, werden anlässlich der Wissenschaftstage Preise verliehen. „Der Roland Schlich Preis ist ein Preis, der 8.000 Euro an einen jungen Forscher vergibt, damit er an einem internationalen Kolloquium teilnehmen kann“, erklärte Anne Choquet. „Damit die junge Generation von Forschern sich in der Forschung engagiert und anerkannt wird.“

In etwa 40 Kurzvorträgen und einem Dutzend Postern wurde in Straßburg eine arktische und antarktische Rundreise unternommen. „Man wird konkret in Arbeiten einbezogen, von denen man nie gedacht hätte, dass man sie allein angehen würde. So kann man seine eigene Arbeit reifen lassen“, erklärte Anne Choquet.

Schalen-tragende Amöben leben in den aufgeweichten Böden von Kerguelen und vor allem in den kühleren Böden im Sommer, aber die globale Erwärmung könnte dazu führen, dass sie an einigen Stellen verschwinden. Ein Problem für den Kreislauf der Kieselsäure, die für andere Organismen nützlich ist. X: JournalPolar

Die Polarforschung ist auf einen begrenzten Zugang zu Land und die gemeinsame Nutzung von Infrastruktur angewiesen. „Die Tagungen können helfen, Missionen oder Kampagnen zu entwickeln, die nicht unbedingt gemeinsam definiert wurden“, sagte Emmanuelle Sultan, Ozeanographin und aktives Mitglied der Gelehrtengesellschaft.

„Zwei Drittel der Mitglieder des CNFRAA arbeiten in der Antarktis und ein Drittel in der Arktis“, erklärte Aude Lalis, Vizepräsidentin des Verbandes. „Wir rufen die wissenschaftliche Gemeinschaft in der Arktis auf, sich uns anzuschließen.“

Wissenschaft und Tourismus?

Die Diskussion über Tourismus und Wissenschaft, die seit mehr als drei Jahren geführt wird, wird während der CNFRAA-Tage fortgesetzt. Die Frage nach dem eisbrechenden Kreuzfahrtschiff Le Commandant Charcot ist immer noch ein Thema, aber dieses Mal gibt es etwas Konkretes, das den Forschern die Möglichkeit gibt, ihre Gedanken zu formulieren. Das Forschungsteam von Anne Choquet startete im letzten Jahr eine Umfrage unter Wissenschaftlern.

Das Ergebnis wurde auf den Wissenschaftstagen bekannt gegeben: Ein Drittel der Teilnehmer hielt dies für einen Irrweg, fast zwei Drittel fürchteten um die Unabhängigkeit dieser Forschung, zwei Drittel wünschten eine spezielle Charta und drei Viertel der Teilnehmer befürchteten, dass die Wissenschaft als Vorwand für touristische Aktivitäten dienen könnte.

Ein weiteres Dokument, das im September letzten Jahres veröffentlicht wurde, ist ebenfalls Wasser auf die Mühlen. Eine Stellungnahme des Ethikausschusses des CNRS „äußert tiefe Vorbehalte gegenüber den Opportunitätskampagnen, die derzeit von der Firma Ponant auf dem Eisbrecher Le Commandant Charcot in der Arktis und Antarktis angeboten werden“.

In den Schlussfolgerungen des Gutachtens heißt es: „Das Einschiffen von Wissenschaftlern auf der Le Commandant Charcot ist keineswegs eine Nebensache, sondern steht im Zentrum der wirtschaftlichen Strategie des Unternehmens, wie aus der Kommunikation des Unternehmens hervorgeht.“

Die Ethikkommission machte eine Reihe von Vorschlägen für die Schaffung eines Rahmens für das Verhalten. Zum Beispiel eine klare und qualitativ hochwertige Beurteilung von Projekten durch Fachkollegen. Ein Artikel wird in der Gemeinschaft diskutiert, der die ersten Fälle von Vogelgrippe bei Adeliepinguinen zu Beginn des Jahres dokumentierte. Einige Virologen sind der Meinung, dass dieser Artikel nicht viel Licht auf die Ausbreitung der Krankheit wirft. Schwache Ergebnisse, aber gute Presse für die Kreuzfahrtgesellschaft.

Kosmische Partikel aus dem Weltraum, Supernovae, erreichen die Atmosphäre und werden auf dem Gipfel der Antarktis, in Concordia, nachgewiesen. Forscher können diesen „Partikelregen“ kartographieren, um die Risiken für die menschliche Gesundheit (Luftfahrt) und Tiere in der Antarktis und anderswo zu messen. X: JournalPolar

„Wo muss der ethische Cursor in einer kurzen Zeit platziert werden?“, eine Frage, die Keltoum Boumedjane, Doktorandin der Sozialwissenschaften zum Thema Biosicherheit in der Governance der Süd- und Antarktisinseln, in ihrer Forschungsarbeit über die Nutzung von Tourismusplattformen zur Entfaltung der Wissenschaft rund um die Antarktis bei ihrem Vortrag stellt.

Ein heißes Thema, die (plötzlich eingeführte) Vogelgrippe, könnte mehr Mittel vor Ort erfordern, um sie zu untersuchen. In Kochi wird das Thema auf den Tisch kommen und die chilenische Delegation wird ein Projekt zur Vereinheitlichung der Vorschriften in der Antarktis vorstellen.

Wer Mittel sagt, muss auch Finanzmittel sagen, und die Budgets sind in der französischen Forschung nicht gerade rosig. In den Kaffeepausen wurde die mögliche Annäherung zwischen zwei öffentlichen Strukturen, die derzeit auf Ministerebene geprüft wird, dem Französischen Forschungsinstitut für Meeresforschung (Ifremer) und dem Französischen Polarinstitut, mit Sorge diskutiert.

In der letzten Woche war er an allen Fronten tätig, von der Arktis bis zur Antarktis, in Straßburg und in Brest im Océanopolis, wo er ein Junior-Polarseminar organisierte, um Berufe zu fördern.

Einhundertsiebzehn Gymnasiasten aus der Bretagne und Pas-de-Calais trafen sich in Océanopolis, um ihre (Junior-) Polarforschungsprojekte in Brest vorzustellen. Unterstützt vom französischen Polarinstitut Paul-Émile Victor ❄ (Mitveranstalter des Seminars), schloss sich jedes der sechs Teams mit einem (Senior-)Wissenschaftler zusammen, um Experimente durchzuführen. X: Océanopolis Brest

Camille Lin, Polar Journal AG

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This