Vier Erkenntnisse von der Future Greenland Konferenz | Polarjournal
Die Konferenz „Future Greenland“ fand in Grönlands Hauptstadt Nuuk statt. Foto: Beàta Szablics

Auf der Konferenz „Future Greenland“, die letzte Woche in Nuuk stattfand, diskutierten Wirtschaftsvertreter aus 15 Ländern über das Wachstum und die Entwicklung Grönlands. Hier sind die vier wichtigsten Erkenntnisse von Beàta Szablics, Business Development Managerin von Polar Jobs.

Als letzte Woche, vom 13. bis 15. Mai, die Future Greenland 2024 stattfand, stand viel auf dem Spiel. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Zukunft Grönlands angesichts der Fülle und Vielfalt der anwesenden wichtigen Wirtschaftsakteure nicht nur vorhergesagt, sondern definiert wurde.

Zum Thema ausländische Arbeitskräfte in Grönland fanden zum Beispiel wichtige Gespräche statt.

„Wir müssen definieren, für welche Jobs wir es für in Ordnung halten, Arbeitskräfte zu importieren, und welche Jobs für einheimische Arbeitskräfte reserviert werden sollten. Es gibt einige globale Tendenzen, die es schwierig machen, einige Stellen zu besetzen; nicht nur hier in Grönland, sondern überall“, sagte Krissie Winberg, Vorstandsvorsitzende von Sulisitsisut, dem grönländischen Wirtschaftsverband, während einer Debatte mit Gewerkschaftsvertretern.

Für den Arbeitsmarkt war auch die Business Development Managerin von Polar Jobs, Beàta Szablics, anwesend. Sie war dort, um für die neue Jobplattform Polar Jobs zu werben. Lesen Sie im Folgenden, was ihre wichtigsten Eindrücke von der Konferenz waren.

Von der Bilderwand der Konferenz: Die Bilder wurden während der Konferenz erstellt und halten die wichtigsten Highlights und Erkenntnisse fest. Dieses Bild zeigt die Herangehensweise der Jugendlichen: Lasst niemanden zurück. Foto: Beàta Szablics

1. Mangel an ausländischen Arbeitskräften in einigen Sektoren

Wie die Ausführungen von Krisse Winberg zeigen, war ein großes Thema der Arbeitsmarkt und der Mangel an Arbeitskräften in einigen Sektoren. Die Frage, welche Sektoren mehr Arbeitskräfte benötigen und diese importieren dürfen sollten, wurde aus vielen Blickwinkeln beleuchtet.
Die Trennlinie in den Debatten war oft die Frage, ob ausländische Arbeitskräfte benötigt werden, um das Wachstum aufrechtzuerhalten, oder ob sie einheimische Grönländer an der Beschäftigung hindern.

„Die Menschen an einen Tisch zu bringen, um über Beschäftigungsfragen zu diskutieren, ist von entscheidender Bedeutung, weil es die Zusammenarbeit fördert und sicherstellt, dass unterschiedliche Perspektiven bei der Bewältigung von Herausforderungen im Hinblick auf die Beschäftigung berücksichtigt werden. Letztlich kommen diese Diskussionen den Gemeinden zugute, indem sie das Wirtschaftswachstum fördern und die Lebensqualität durch bessere Beschäftigungsaussichten verbessern“, so Beàta Szablics.

„Die Debatte sollte fortgesetzt werden, und ich glaube, dass sie die lokalen und internationalen Bemühungen um die Vermittlung von Arbeitskräften deutlich verbessern kann. Ich freue mich darauf, Polar Jobs in das Gespräch einzubringen und unsere Unterstützung für Karrieremöglichkeiten, Unternehmensvorstellungen und die Vermittlung von Arbeitsplätzen anzubieten“, sagte sie.

Podiumsdiskussion Future Greenland
Podiumsdiskussion über einen nachhaltigen Arbeitsmarkt in Grönland. Foto: Beàta Szablics

2. Die Jugend betritt die Bühne

Am ersten Tag der Konferenz, dem 13. Mai, betraten die jungen Leute Grönlands die Bühne. Der ganze Tag war der Frage gewidmet, was sich die jungen Menschen in Grönland für ihre eigene Zukunft wünschen.
Aus dem Dialog mit der Jugend ging eine starke Botschaft hervor: Die jüngere Generation hat das Bedürfnis, sich gegenseitig zu unterstützen, sich gegenseitig zu motivieren und gemeinsam stark zu sein.

„Es war ermutigend zu sehen, wie sehr man sich bemüht, die Jugend in die Gestaltung ihrer eigenen nachhaltigen Zukunft einzubeziehen, ihr den Raum zu geben, ihre Meinungen und Fragen zu äußern und zu entscheiden, wie und was sie tun wollen. Sie sind die wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Akteure, sie sind die Zukunft des Landes und müssen daher in die Entwicklung ihrer eigenen Möglichkeiten einbezogen werden und ihr Potenzial entfalten“, sagte Beàta Szablics.

3. Notwendigkeit eines ständigen Dialogs zwischen den Interessengruppen

Der Dialog, der während Future Greenland stattfand, war nicht genug. Um das enorme Geschäftspotenzial zu erreichen, das in Grönland noch schlummert, ist ein ständiger Dialog erforderlich.

Derzeit sind der Tourismus und die Fischerei die größten Wirtschaftszweige des Landes, aber dass viele ungenutzte Geschäftspotenziale noch nicht entdeckt wurden, wurde auf der Konferenz mehrfach erwähnt. Um diese Vorteile zu nutzen, ist ein ständiger Dialog zwischen öffentlichen und privaten Akteuren und der Regierung erforderlich.

„Es war sehr ermutigend, die Einladung zum ständigen Dialog sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zu sehen, die eine Gelegenheit für alle bietet, zusammenzukommen und das verantwortungsvolle Wachstum des Landes zu unterstützen“, sagte Beàta Szablics.

„Ein neues Morgen gestalten“ – Eine Vision?

4. Großes internationales Interesse

Insgesamt waren 15 Länder auf der Future Greenland vertreten. Dieses große Interesse zeigte, dass die Zukunft Grönlands nicht nur Grönland betrifft, sondern dass es ein großes Interesse aus Europa und anderen Ländern gibt, diese Zukunft mitzugestalten.

„Die erweiterte internationale Vertretung ermöglichte hervorragende Networking-Möglichkeiten mit internationalen Stakeholdern, die ich für sehr wichtig halte, da sie den Zugang zu verschiedenen Perspektiven, Ideen und Best Practices erweitern und so die Innovation und Problemlösung fördern. Außerdem können diese Verbindungen neue Möglichkeiten eröffnen und globale Kooperationen fördern, die das Wachstum vorantreiben“, sagte Beàta Szablics.

Sie vertrat den einzigen anwesenden Schweizer Interessenvertreter: Polar Journal AG.

Ole Ellkrog, Polar Journal AG

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This