Nationale Strategie der USA bekräftigt Engagement für das Antarktis-Vertragssystem | Polarjournal
Die US-Politik unterstützt nachdrücklich den Antarktisvertrag und die damit verbundenen Instrumente, die das Antarktisvertragssystem bilden.

Autoren: Evan T. Bloom und William (Bill) Muntean

Am 17. Mai 2024 veröffentlichte das Weiße Haus ein Nationales Sicherheitsmemorandum zur Politik der Vereinigten Staaten in der Antarktis (NSM-23) und ein Fact Sheet. Dies ist eine der wichtigsten Ankündigungen der Vereinigten Staaten in Bezug auf die Antarktispolitik seit Jahrzehnten und ersetzt die vorherige nationale Strategie aus dem Jahr 1994. Die Politik stellt klar, dass „die Vereinigten Staaten weiterhin die kooperativen internationalen Bemühungen im Rahmen des Antarktis-Vertragssystems (ATS) anführen werden, um die Antarktis für friedliche Zwecke zu erhalten, ihre relativ unberührte Umwelt und ihre Ökosysteme zu schützen, insbesondere angesichts der Schlüsselrolle, die die Antarktis im globalen Klimasystem spielt, und wichtige wissenschaftliche Forschung zu betreiben, bis weit in die Zukunft hinein“. Die Politik entspricht im Wesentlichen der langjährigen Praxis der USA in dieser Region und spiegelt die bedeutenden Vorteile wider, die das ATS den Vereinigten Staaten gebracht hat, so dass NSM-23 eher eine Aktualisierung als eine neue Politik darstellt. Die Politik enthält eine Reihe bemerkenswerter Elemente; dazu gehören:

Am 17. Mai 2024 veröffentlichte das Weiße Haus ein Nationales Sicherheitsmemorandum zur Politik der Vereinigten Staaten in der Antarktis (NSM-23)

Aktualisierung: NSM-23 hebt die frühere Politik von vor dreißig Jahren auf und ersetzt die, die unter der Clinton-Regierung als Presidential Decision Directive/NSC-26 (1994) herausgegeben wurde. Der begrenzte Geltungsbereich dieses Dokuments sollte den US-Kongress dazu ermutigen das damals neu ausgehandelte Umweltprotokoll zu ratifizieren und die Finanzierung der wissenschaftlichen Forschung und des Betriebs der Antarktis zu sichern. Die aktualisierte Politik trennt auch die Antarktis fest von der Arktis-Politik und erkennt die bedeutenden Unterschiede zwischen den beiden Polen an.

Starke Unterstützung für die ATS: Die Politik unterstützt nachdrücklich den Antarktisvertrag und die damit verbundenen Instrumente, die das Antarktisvertragssystem bilden. NSM-23 konzentriert sich auf den Vertrag, sein Umweltprotokoll und das Übereinkommen über die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis. In Anerkennung der Tatsache, dass die Stärke des ATS darin liegt, dass es sich an aktuelle Fragen anpassen kann, heißt es in der Strategie: „Die Vereinigten Staaten haben eine führende Rolle bei der Aushandlung und Umsetzung von Abkommen, die die Antarktis betreffen inne und werden dies auch weiterhin tun“. Diese Führungsrolle hat sich in den vergangenen Jahren in den Maßnahmen der USA gezeigt, einschließlich ihrer Investitionen in die Antarktis-Wissenschaft und ihrer aktiven Rolle in den diplomatischen Gremien der Antarktis, aber sie wurde bisher in hochrangigen politischen Dokumenten nicht hervorgehoben.

Souveränität: Die Vereinigten Staaten haben seit über einem Jahrhundert, seit 1924, alle Souveränitätsansprüche in der Antarktis zurückgewiesen, einschließlich derer von Verbündeten und befreundeten Ländern. Die aktualisierte Politik untermauert diese Politik nachdrücklich und eindeutig, indem sie erklärt, dass die USA „ihre unerschütterliche Position der Nichtanerkennung von Souveränitätsansprüchen bekräftigen und sich alle ihre Rechte in der gesamten Antarktisregion im Einklang mit dem Antarktisvertrag vorbehalten“. Die Länder, die derzeit Ansprüche erheben, sind Argentinien, Australien, Chile, Neuseeland, Norwegen und das Vereinigte Königreich. Dies lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass die USA weiterhin ein Bollwerk gegen diese Ansprüche bleiben wollen, obwohl es sich bei diesen Antragstellern um enge Verbündete handelt und dass sie sich allen anderen Ansprüchen widersetzen würden, die in jedem Fall durch den Vertrag verboten sind. Im Rahmen des Antarktisvertrags halten die Vereinigten Staaten (wie auch Russland) eine „Anspruchsgrundlage“ aufrecht. Obwohl dieser Aspekt nicht erörtert wird, lässt NSM-23 diese Anspruchsgrundlage eindeutig als mögliches Element der US-Politik zu, auch wenn es keine Anzeichen dafür gibt, dass die USA auf einen solchen Anspruch hin handeln würden.

Friedliche Zusammenarbeit: Die Politik bezieht sich auf die Aufrechterhaltung der Region als Zone des Friedens und der internationalen Zusammenarbeit zur Förderung von Wissenschaft und Umweltschutz. NSM-23 befasst sich nicht explizit mit aktuellen Bedenken im Zusammenhang mit dem Verhalten von Konkurrenten wie Russland und China, auch nicht mit der Frage, wie Technologien mit doppeltem Verwendungszweck jetzt oder in Zukunft von diesen oder anderen Ländern genutzt werden könnten, oder mit dem Ressourcenmanagement. Es zeigt daher das Engagement der USA, den Status quo in der Region durch internationale Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten, was den Eindruck erweckt, dass Washington die Gespräche über den unvermeidlichen Anstieg des Wettbewerbs der Großmächte in der Antarktis oder den bevorstehenden Untergang des ATS beruhigen möchte. 

Zivile und wissenschaftliche Kontrolle: Laut NSM-23 sind das Außenministerium, die National Science Foundation und die National Oceanic and Atmospheric Administration die für die Politik und die Maßnahmen der USA in der Antarktis zuständigen US-Regierungsstellen. Es ist bemerkenswert, dass das Verteidigungsministerium in NSM-23 nicht erwähnt wird, was mit dem Ansatz der USA in den letzten Jahrzehnten übereinstimmt, die Antarktis als Konfliktgebiet zu vernachlässigen und andere Länder aufzufordern eher in zivile als in militärische Unterstützung für antarktische Aktivitäten zu investieren. In diesem Zusammenhang weist die Politik auch auf die Bedeutung der Rüstungskontrolle hin und verweist auf die grundlegenden Militarisierungsverbote des Vertrags sowie auf die Unterstützung von Instrumenten zur Überwachung der Einhaltung, insbesondere von Inspektionen durch Personen. 

Überwachung der Einhaltung: Die Politik verlässt sich nicht auf Treu und Glauben, um ihre Ziele zu erreichen, sondern betont wie wichtig es ist, die Überwachungsinstrumente des Vertrags zu nutzen, um „wachsam gegenüber Handlungen von Ländern zu bleiben, die die nationalen Interessen der USA bedrohen könnten, indem sie internationale Zwietracht in die Antarktisregion bringen.“  Das Fact Sheet geht insbesondere auf die Bedeutung der Inspektionssysteme ein (von denen die USA mehr als jedes andere Land Gebrauch gemacht haben), darunter auch zuletzt im Jahr 2020.

Der Eisbrecher «Polar Star» ist am 17. Januar 2024 am Eispier der McMurdo-Station in der Antarktis festgemacht. Die Operation Deep Freeze ist eine von vielen Operationen im Indopazifik bei denen das US-Militär die Sicherheit und Stabilität in der gesamten Region fördert. (Foto: US-Küstenwache, Ryan Graves)

Innerstaatliche Maßnahmen: Die USA sind bei der Annahme von Verpflichtungen, die sie vor Jahren auf den ATCM eingegangen sind in Verzug geraten, insbesondere in Bezug auf Maßnahme 4 (2004), Anhang VI (2005) zur Haftung und Maßnahme 15 (2009), die sich weitgehend mit Umwelt- und Tourismusfragen befassen. Das Fact Sheet verspricht, dass die Regierung „mit dem Kongress zusammenarbeiten wird, um die internationalen Verpflichtungen zu erfüllen und die entsprechenden innerstaatlichen Gesetze und Vorschriften zu gewährleisten, um das breite Spektrum der US-Interessen in der Antarktis zu schützen“, was auf die Bereitschaft schließen lässt, diese Angelegenheiten im Kongress zu behandeln. Sie erklärt auch, dass sie mit dem Kongress zusammenarbeiten wird, um ihre Forschungsstationen und die dort durchgeführten Forschungen, auch im Südpolarmeer, zu unterstützen, ebenso wie den seit langem überfälligen und schwierigen Prozess der Modernisierung ihrer Polar-Eisbrecherflotte.

Schutz der Umwelt: NSM-23 enthält die folgenden Leitlinien, die „die Anwendung eines vorsorgenden, ökosystembasierten Ansatzes fördern sollen, der auf den besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, um Zielarten, vergesellschaftete und abhängige Arten nachhaltig zu verwalten“. Die Richtlinie unterstützt das im Umweltprotokoll enthaltene Verbot der Nutzung von Bodenschätzen, auch bekannt als „Bergbauverbot“. Dies ist einer der wichtigsten Beiträge des Vertragssystems zum Umweltschutz und stärkt die Position der USA auf der 45. Konsultativtagung des Antarktisvertrags in Helsinki, Finnland, wo die Vereinigten Staaten die Bemühungen anführten, die Verpflichtung zum Bergbauverbot zu stärken, das weder 2048 noch in einem anderen Jahr ausläuft.

Fischerei: Die Politik unterstützt nachdrücklich den vorsorgenden und ökosystembasierten Managementansatz der Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) und befürwortet nachdrücklich die Einrichtung von Meeresschutzgebieten als Instrumente zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis. Von besonderer Bedeutung ist die Anweisung, dass die NOAA und die NSF starke wissenschaftliche Programme aufrechterhalten werden, die die Entscheidungsfindung der CCAMLR unterstützen und die „die Vereinigten Staaten in die Lage versetzen, sich überzeugend für einen wirksamen Schutz und die Erhaltung der antarktischen Ökosysteme und der lebenden Meeresressourcen einzusetzen.“ NSM-23 unterstreicht damit die Schlüsselrolle, die die US-Wissenschaft bei der Stärkung der diplomatischen Bemühungen der Vereinigten Staaten spielt.

Klimawandel: NAM-23 fördert die politischen Ziele der USA, indem es insbesondere die Bedeutung der Antarktis im Zusammenhang mit dem Klimawandel hervorhebt. NSM-23 stellt fest, wie Informationen über den Klimawandel – auch aus der Antarktis – im Rahmen des Global Change Research Program der Vereinigten Staaten entwickelt und verbreitet werden.  Sie hebt wissenschaftliche Themen hervor an denen sie besonders interessiert ist, darunter „die Erwärmung der Ozeane, der Anstieg des Meeresspiegels, die Versauerung der Ozeane, der Abbau der Ozonschicht in der Stratosphäre, die Umweltverschmutzung, die Bedrohung der biologischen Vielfalt und das Risiko des Erreichens von Kipppunkten wie dem Zusammenbruch des westantarktischen Eisschildes“. Es wird auch die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit hervorgehoben, was darauf hindeuten könnte, dass die Vereinigten Staaten das Fünfte Internationale Polarjahr 2032-2033 als Gelegenheit nutzen werden, um in der Antarktis in Fragen von globaler Bedeutung zusammenzuarbeiten. Im Fact Sheet heißt es, dass die Vereinigten Staaten die Länder ermutigen werden, „ehrgeizige nationale Beiträge für 2035 im Rahmen des Pariser Abkommens festzulegen, die mit der Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius im Einklang stehen.“

Die US-Flagge am Südpol

Mit der Herausgabe dieser aktualisierten Politik NSM-23 haben sich die Vereinigten Staaten den anderen Ländern angeschlossen, die in der Antarktis am aktivsten sind und in den letzten Jahren ihre nationalen Politiken vorgelegt haben. Sie bietet auch willkommene positive Nachrichten über das Engagement der USA in der Region, einschließlich der Zusammenarbeit mit dem Kongress, um die Interessen der USA in der Region angemessen zu unterstützen. Obwohl sich in den verschiedenen nationalen Politiken eine Vielzahl von Interessen widerspiegelt, hat kein Land den Wunsch geäußert, das Antarktis-Vertragssystem zu beenden oder zu ersetzen. Obwohl es auf der ATCM, die gerade in Kochi, Indien, begonnen hat, Herausforderungen geben wird, ist dieser Konsens über die allgemeine Richtung der Region eine positive Entwicklung für die antarktische Region und die Vereinigten Staaten. 

Die Autoren sind ehemalige US-Delegationsleiter bei den Konsultativtagungen zum Antarktisvertrag. Die Meinungen und Charakterisierungen in diesem Beitrag sind die der Autoren und geben nicht unbedingt die der US-Regierung wieder.

Autoren: Evan T. Bloom and William (Bill) Muntean

William (Bill) Muntean, Senior Advisor des US-Außenministeriums für die Antarktis, 2018-2023

William (Bill) Muntean ist Senior Associate (non-resident) am Center for Strategic and International Studies (CSIS), wo er sich auf die Geopolitik der Antarktis konzentriert.  Er war über 22 Jahre lang im Auswärtigen Dienst des US-Außenministeriums tätig.  Zuletzt war er von August 2018 bis Juli 2023 als Senior Advisor for Antarctica für eine Reihe politischer, wirtschaftlicher, ökologischer und wissenschaftlicher Aktivitäten im Zusammenhang mit der Antarktis zuständig.  In dieser Position war er zweimal stellvertretender US-Vertreter bei der Konsultativtagung zum Antarktisvertrag und Delegationsleiter der USA in den Jahren 2022 (Berlin) und 2023 (Helsinki).  Er leitete auch das US-Inspektionsteam 2020, das unangekündigte Inspektionen von drei Stationen in der Ross Sea durchführte, darunter die im Bau befindliche Station der Volksrepublik China auf der Insel Inexpressible, die jetzt Qinling Station heißt.

Evan T. Bloom ist seit Januar 2021 als Senior Fellow am Wilson Center tätig.

Evan T. Bloom war während seiner fast dreißigjährigen Tätigkeit im US-Außenministerium amtierender stellvertretender Staatssekretär für Ozeane und Fischerei (8/2019 bis 9/2020) und Direktor des Büros für Ozean- und Polarangelegenheiten (1/2010 bis 12/2019 und 9/2020 bis 12/2020). Von 2006 bis 2020 leitete er die US-Antarktispolitik als Leiter der US-Delegationen bei den jährlichen Konsultationstreffen zum Antarktisvertrag und der Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis. Er war auch der führende US-Verhandlungsführer bei der erfolgreichen Einrichtung des größten Meeresschutzgebiets der Welt im Rossmeer der Antarktis. Er leitete vier offizielle Inspektionen von ausländischen Einrichtungen in der Antarktis. Er war auch aktiv an den Verhandlungen über die Arktis und die UN-Hochseeverträge (Biodiversität jenseits der nationalen Gerichtsbarkeit) beteiligt. Nun ist Evan T. Bloom ist seit Januar 2021 als Senior Fellow am Wilson Center tätig.

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This