Neuwahlen zum finnischen Sámi-Parlament – ein Schlag gegen die Selbstbestimmung der indigenen Bevölkerung | Polarjournal
Plenarsitzung des Sami-Parlaments in Finnland. Foto: Samisches Parlament von Finnland

Nachdem der Oberste Gerichtshof Finnlands dem Druck von rund 100 Beschwerden nachgegeben hatte, erklärte er die vom Wahlausschuss des Sámi-Parlaments organisierten Wahlen für 2023 für ungültig. Zweiundsiebzig Personen werden dem Wahlkörper für die nächsten Wahlen im Juni zwangsweise hinzugefügt werden. Internationalen Organisationen zufolge, die sich für die Achtung der Rechte indigener Völker einsetzen, handelt es sich dabei um ein Mittel, um die Stimmabgabe zugunsten von Nicht-Sámis zu beeinflussen.

Die finnischen Samen werden am 24. Juni an die Wahlurnen gerufen, um die 21 Mitglieder des finnischen Sámi-Parlaments und seine vier Ersatzmitglieder neu zu bestimmen. Die Neuwahl wurde im März eingeleitet, nachdem das Oberste Verwaltungsgericht Finnlands das Ergebnis der Wahlen von 2023 für ungültig erklärt hatte. Der Grund: Die Wahlkommission des Sámi-Parlaments hatte rund siebzig Personen, die in den Wahlkörper aufgenommen werden wollten, abgelehnt, weil sie nicht als Sámi anerkannt wurden. „Aslak Holmberg, Vorsitzender des Sámi-Rates, einer NGO, die das Volk seit 1956 vertritt, erklärte: „Eine absurde Situation, in der ein finnisches Verwaltungsgericht glaubt, dass diese Personen Sámi sind, während die Sámi glauben, dass sie es nicht sind.

Das Oberste Verwaltungsgericht hat beschlossen, einige der Beschwerden der Hundert, die es bezüglich der Wählerliste nach den Ergebnissen von 2023 erhalten hat, positiv zu beantworten. „Das Oberste Verwaltungsgericht hat das letzte Wort darüber, wer an den Wahlen teilnehmen darf, obwohl es ein finnisches Gericht ist und keine besondere Zuständigkeit für die samische Kultur oder das samische Volk hat“, erklärte der Vorsitzende des Sámi-Rates.

Die Situation wurde vor der Menschenrechtskommission und dem Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung der Vereinten Nationen vertagt. „Beide kommen zu dem Schluss, dass Finnland das Recht der Sámi auf Selbstbestimmung und die Freiheit der politischen Vertretung verletzt. Sie sind der Ansicht, dass das Oberste Verwaltungsgericht das Ergebnis der Abstimmung beeinflusst, indem es Personen auf die Wählerliste setzt“, erklärte Aslak Holmberg.

Rede von Pirita Näkkäläjärvi, Vorsitzende des Sámi-Parlaments, auf der Weltkonferenz über indigene Völker im April dieses Jahres. Foto: Rosa-Máren Juuso / Samisches Parlament in Finnland

Fabian Salvioli, Sonderberichterstatter des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen sagte im März dieses Jahres: „Finnland muss das Gesetz über das Sámi-Parlament überarbeiten, um es mit internationalen Standards und internationalen Rechtsmechanismen zum Schutz der Menschenrechte in Einklang zu bringen. Der Fortschritt in diesem Bereich wird das tatsächliche Engagement Finnlands für die Rechte indigener Völker belegen.“

Derzeit hat dieses politische Gremium, das das samische Volk vertritt, eine beratende Funktion in bestimmten Angelegenheiten, die sein Territorium betreffen, wie z.B. die Nutzung von Land und Wasser und die Achtung der Traditionen. Das samische Parlament „spielt eine wichtige Rolle beim Schutz der samischen Lebensweise, wie z.B. der Rentierzucht und der Fischerei“, sagte Aslak Holmberg aus Tenojoki – zwischen Norwegen und Finnland gelegen.

Der Fluss Tenojoki an der Grenze zwischen Norwegen und Finnland. Foto: Karl Brodowsky / Wikimedia Commons

Die Lachsfischerei ist die Grundlage der Kultur und des Lebensunterhalts. In dieser Fischerei kommen hunderttausende neue Lachsarten hinzu. Sie werden in Norwegen als Schädlinge eingestuft, wo „die Sámi kein Mitspracherecht bei der Bewirtschaftung haben“, sagt er.

Auf dem Weg zu einem Konsens

Die beratende Rolle des Parlaments werde von den anderen finnischen Institutionen oft nicht beachtet, sagte er: „Wir wurden zum Beispiel in Verfahren einbezogen, die das staatliche Handeln in den Parks und Wäldern betrafen, und obwohl wir sagten, dass wir völlig anderer Meinung seien, wurde unsere Meinung nicht berücksichtigt.“

In einem Ende Mai veröffentlichten Bericht über die internationalen Rechte indigener Völker und die Fortschritte in Finnland stimmt der finnische Rat für Wahrheit und Versöhnung mit dem Volk der Sámi – der 2021 von der Regierung gegründet wurde – dem zu. Der Bericht stellt fest, dass der Versöhnungsprozess nach „einem Fortschritt in der Situation des samischen Volkes in Finnland anscheinend ins Stocken geraten ist oder an Kohärenz verloren hat“.

Er empfiehlt, das Gesetz zu ändern, damit das samische Parlament in einen Entscheidungsprozess einbezogen wird, in dem seine Meinung wirklich zählt, um einen Konsens zu erreichen. Dies ist das von den Vereinten Nationen beschriebene Prinzip des „Free, prior and informed consent (FPIC)“.

Das samische Volk in Finnland wurde seines angestammten Landes beraubt, das sich nun in staatlichem Besitz befindet. „Dies ist umstritten, weil es keine offiziellen Dokumente gibt, die zeigen, wie der Staat diese Rechte und das Eigentum an diesen Dörfern erhalten hat“, erinnert Aslak Holmberg. Die Sámi sind heute in den meisten Gemeinden, in denen Nicht-Sámi eine starke Position haben, in der Minderheit. Auch auf nationaler Ebene haben die Sámi keine Entscheidungspositionen inne.

Die Sámi, das einzige von der Europäischen Union anerkannte indigene Volk, begehen am 2. Februar einen nationalen Tag auf ihrem Gebiet in Schweden, Finnland, Norwegen und auf der Halbinsel Kola in Russland. X: NSEO

Die brennenden Themen der Regierungsführung, die hinter diesen Streitigkeiten auf samischem Gebiet stehen, überschneiden sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung und der Energiewende. Bergbauprojekte und die Gewinnung seltener Mineralien sowie die Entwicklung der Windenergie sind nicht unumstritten. Sámi haben mehrmals gegen Bergbauprojekte in Sandinavien interveniert, seit 2015 in Ohcejohka und 2020 in Enontekiö.

Der finnische Rat für Wahrheit und Versöhnung mit dem samischen Volk empfiehlt dem Staat, das samische Parlament nach dem Prinzip des „Free, prior and informed consent (FPIC)“ in diese Themen einzubeziehen, und die für Juni angesetzten Neuwahlen sind der Versöhnung nicht förderlich.

Camille Lin, Polar Journal AG

Link zum Bericht: Martin Scheinin, Kansainväliset alkuperäiskansaoikeudet ja niiden toteutuminen Suomessa: Selvitys saamelaisten totuus- ja sovintokomissiolle, 2024, Truth and Reconciliation Commission.

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This