„Stöld“, der Sami-Thriller ist auf Netflix verfügbar | Polarjournal
Rache im Samiland. Die junge Elsa, gespielt von Elin Kristina Oskal, ist fest entschlossen, ihre persönliche Rechnung mit einem Rentierkiller zu begleichen. Zwischen wunderschönen Landschaften und Verfolgungsjagden mit Schneemobilen spricht der Film die Schwierigkeiten der Samen direkt an. Foto: Netflix

Basierend auf einem erfolgreichen Roman, kommt Stöld endlich in die Kinos. Die Sami-Produktion ist seit April auf Netflix verfügbar und erzählt in einem spannenden Thriller die Geschichte einer jungen Frau, die sich gegen die Gewalt und die Diskriminierung ihres Volkes wehrt.

Elsa ist neun Jahre alt. Sie lebt mit ihren Eltern, die Rentiere züchten, ihrem Bruder und ihrer Großmutter in Schwedisch Lappland. Gemäß den samischen Traditionen erhält Elsa ein kleines, weißes Rentier, das sie Nástegallu tauft. Mit seinem hübschen sternförmigen Fleck auf der Stirn wird das Kalb zum Objekt der Zuneigung des kleinen Mädchens, das es trotz der liebevollen Ermahnungen des Vaters mit einer Fülle von Flechten verwöhnt.

Es hätte ein idyllisches Bild für eine Kindheit sein können, die friedlich zwischen Schule, Rentieren und Skifahren in den schneebedeckten Wäldern Lapplands hätte verlaufen können. Aber es gibt einen Schatten in diesem Bild und dieser Schatten hat die Gestalt eines Rentiermörders.

Seit einiger Zeit stapeln sich die verstümmelten Kadaver der Rentiere und die Viehzüchter müssen hilflos zusehen, wie sie abgeschlachtet werden. Anzeigen bei der Polizei blieben erfolglos und die Behörden unternahmen nicht viel, um die Herden zu schützen, von denen die Samen abhängig sind. Eines Tages, als Elsa allein zum Gehege geht, beobachtet sie die brutale Tötung von Nástegallu und erkennt den Täter. Sie hat keine andere Wahl, als die Identität des Mörders vor ihren Eltern und der Polizei zu verbergen.

Gemäß der samischen Tradition erhalten die Kinder ab einem bestimmten Alter die Verantwortung für ein junges Rentier. Für Elsa (hier gespielt von Risten Alida Siri-Skum) wird dies Nástegallu sein, dessen Name in samischer Sprache „weißer Fleck“ bedeutet. Foto: Netflix

Aber die Kinder werden älter und zehn Jahre später sehen wir Elsa als Lehrerin in der Dorfschule wieder. Sie teilt nun ihre Zeit zwischen dem Unterrichten in Sami und der Rentierzucht auf. Die Diskriminierung und Bedrohung ihres Volkes hat nicht aufgehört, ebenso wenig wie die Morde an den Rentieren, die von der Polizei als Viehdiebstahl behandelt werden, obwohl der Täter bereits identifiziert ist. Robert ist ein Vollblutschwede, der einen grenzenlosen Hass auf die Samen hegt und ihre Herden auf sadistische Weise angreift, in der Hoffnung, dass die Samen aus einem Gebiet verschwinden, das er als sein rechtmäßiges Eigentum betrachtet. Angesichts dieses dunklen Charakters, der zögerlichen Haltung ihrer Kollegen und der Gleichgültigkeit der Behörden, wagt es Elsa mit Wut im Bauch, sich gegen die Diskriminierung und Gewalt gegen ihr Volk und ihre Kultur zu erheben.

Der Film wurde am 12. April auf Netflix veröffentlicht und ist seitdem ein großer Erfolg auf der Plattform, und wir verstehen warum. Mit einer samischen Besetzung und einem samischen Filmteam stellt Stöld die Probleme des letzten indigenen Volkes in Europa in den Vordergrund. Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit treffen auf die Herausforderungen der globalen Erwärmung, die den natürlichen Lebensraum der Rentiere schrumpfen lässt, und die Ausbeutung von Bodenschätzen, die die Samen bedroht.

Im Wechsel mit Bildern von atemberaubender Schönheit, die hauptsächlich in Schwedisch und Norwegisch Lappland gedreht wurden, werden die alltäglichen Schwierigkeiten des Rentiervolkes erzählt, von Alkoholismus, Selbstmord und Perspektivlosigkeit, die an einer Gemeinschaft nagen, deren Zukunft ungewiss zu sein scheint.

Der Film basiert direkt auf dem gleichnamigen Roman, der 2021 erschien. Die Regisseurin Elle Márjá Eira führte Regie und das Drehbuch wurde von Ann-Helén Laestadius mitgeschrieben, deren Buch bereits ein großer Erfolg bei Publikum und Kritikern war und zahlreiche Preise gewann. Ein filmisches und bibliographisches Werk, das dringend entdeckt werden muss.

Film: Stöld von Elle Márjá Eira, mit Elin Oskal, Magnus Kuhmunen, Dakota Trancher Williams, Martin Wallström, Schweden, 2024, 105 Minuten. Verfügbar auf Netflix in VOST (Nordsamisch) und in mehreren übersetzten Versionen.

Buch: Ann-Helén Laestadius, Stöld, Romanus & Selling, 2022, ISBN 9789198559699

Mirjana Binggeli, PolarJournal AG

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This