Grönlands neues Tourismusgesetz könnte einige Gebiete zu Sperrzonen erklären | Polarjournal
Der Nordostgrönland-Nationalpark wurde als eines der Gebiete genannt, die aufgrund eines neuen Gesetzes für Touristen komplett gesperrt werden könnten. Dieses Foto ist vom Franz Josef Fjord Gletscher. Foto: Jerzy Strzelecki, Wikimedia Commons
Der Nordostgrönland-Nationalpark wird als eines der Gebiete genannt, die aufgrund eines neuen Gesetzes für Touristen komplett gesperrt werden könnten. Dieses Foto stammt vom Franz Josef Fjord Gletscher im südwestlichen Teil des Parks. Foto: Jerzy Strzelecki, Wikimedia Commons

Das neue Gesetz befindet sich derzeit in der öffentlichen Konsultation, so dass Reiseveranstalter und andere Beteiligte sich zurückhalten, es öffentlich zu diskutieren. Mehr Macht für lokale Betreiber ist ein Hauptthema.

Es hätte viel schlimmer kommen können, als das Luxuskreuzfahrtschiff Ocean Explorer im September letzten Jahres in Ostgrönland auf Grund lief. Die Grundberührung ereignete sich im Alpefjord in Ostgrönland, 1200 Seemeilen entfernt von dem dänischen Militärpatrouillenschiff, das helfen sollte.

Glücklicherweise blieben die 296 Menschen (einschließlich der Besatzung) unverletzt und wurden schließlich von dem Forschungsschiff Tarajoq gerettet. Aber der Vorfall wurde in Grönland nicht vergessen.

Damit könnten Gebiete wie der Alpefjord und der gesamte Nordostgrönland-Nationalpark, der größte Nationalpark der Welt, zu absoluten No-Go-Zonen für Touristen werden. Das war zumindest der Vorschlag der grönländischen Ministerin für Wirtschaft, Handel, Mineralien, Justiz und Gleichberechtigung, Naaja H. Nathanielsen, bevor sie die Verhandlungen mit den Reiseveranstaltern aufnahm.

„Ein Beispiel könnte der Nationalpark in Nordostgrönland sein, in dem sich nur das Militär, lokale Jäger, Forscher und Bergbauunternehmen mit Konzessionen bewegen dürfen, wenn man bedenkt, was mit der Ocean Explorer passiert ist“, sagte Naaja H. Nathanielsen im März gegenüber Sermitsiaq.

Ocean Explorer während seiner Grundberührung im letzten Jahr. Der Vorfall hat die Gefahren aufgezeigt, die entstehen, wenn man Kreuzfahrtschiffen erlaubt, sehr abgelegene Fjorde anzufahren, und könnte letztendlich zu einer Änderung des Gesetzes führen. Foto: Luftwaffe / Joint Arctic Command
Ocean Explorer während seiner Grundberührung im letzten Jahr. Der Vorfall hat die Gefahren aufgezeigt, die entstehen, wenn man Kreuzfahrtschiffen erlaubt, sehr abgelegene Fjorde anzufahren, und könnte letztendlich zu einer Änderung des Gesetzes führen. Foto: Luftwaffe / Joint Arctic Command

Grüne, gelbe und rote Zonen

Das neue Gesetz, so wie es zuerst vorgeschlagen wurde, enthält einen Abschnitt, der es der grönländischen Regierung erlaubt, das Land in verschiedene Tourismuszonen einzuteilen. Obwohl im Gesetzestext nicht erwähnt, spricht Naaja H. Nathanielsen von drei verschiedenen Zonentypen: grün, gelb und rot.

Die grünen Zonen wären für Reiseveranstalter kostenlos zu nutzen. Für die gelben Zonen gelten bestimmte Anforderungen wie der Einsatz von einheimischen Seeleuten in bestimmten Gebieten und bestimmte Einschränkungen wie das Verbot von Aktivitäten während der Jagdsaison.

Die roten Zonen wären für Reiseveranstalter komplett verboten. Naaja H. Nathanielsen nannte das Beispiel von Nordostgrönland als mögliche rote Zone, erwähnte aber nicht, welche anderen Gebiete einbezogen werden könnten. Diese Entscheidung wird letztendlich von den fünf grönländischen Kommunen im Dialog mit den lokalen Interessengruppen getroffen.

Und während die lokalen Betreiber die Chance haben werden, bei der Zoneneinteilung ein Mitspracherecht zu erhalten, wird dies für die großen internationalen Kreuzfahrtunternehmen schwieriger sein. Naaja H. Nathanielsen hat dies bestätigt.

„Es wird wahrscheinlich die großen Reiseveranstalter am härtesten treffen, da es für sie schwieriger sein könnte, Flexibilität einzubauen. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie eingeschränkt werden, wenn eine Gemeinde z.B. festlegt, wie viele Passagiere gleichzeitig aussteigen dürfen. Ja, wir werden wahrscheinlich einige der großen Betreiber herausfiltern müssen, wie es in Svalbard und Island geschehen ist, aber das geschieht im Namen der Nachhaltigkeit und ist der richtige Weg“, sagte sie gegenüber Sermitsiaq.

Nuuk Water Taxi mit seinen ikonischen gelben Ausflugsbooten ist einer der lokalen Anbieter, der den großen internationalen Kreuzfahrtschiffen vorgezogen werden könnte. Foto: Ole Ellekrog
Nuuk Water Taxi mit seinen ikonischen gelben Tourbooten ist einer der lokalen Anbieter, die durch das neue Gesetz gegenüber großen internationalen Kreuzfahrtschiffen bevorzugt werden könnten. Foto: Ole Ellekrog

Öffentliche Konsultationen

Aber das war bereits im März. Seitdem hatte die Tourismusbranche die Möglichkeit, sich zu äußern. Während der kürzlich stattgefundenen Konferenz Future Greenland wurde das neue Gesetz breit diskutiert, und auch die Industrie wurde während der öffentlichen Konsultationen angehört.

Am 15. Mai erklärte Naaja H. Nathanielsen, dass sie auf die Anregungen der Branche gehört und daraufhin mehrere Änderungen am Gesetzestext vorgenommen habe. Andere Kritikpunkte, so sagte sie, führten nicht zu Änderungen an dem ursprünglichen Vorschlag. Stattdessen verlängerte sie die Frist für die öffentliche Konsultation bis zum 5. Juni, um sicherzustellen, dass jeder zu Wort kommt.

Am 27. Mai wurden alle Tourismusakteure in Grönland zu einem Treffen in Nuuk eingeladen. Was im Einzelnen besprochen wurde, ist noch nicht bekannt gegeben worden. Die strittigen Punkte auf der Tagesordnung waren – in Stichworten -: die Reichweite des Gesetzes, die Forderungen nach Genehmigungen und Sicherheitspersonal, die Forderungen nach Eigentum und Nachhaltigkeit.

Polar Journal hat mehrere Tourismusakteure kontaktiert, darunter auch das staatliche Unternehmen Visit Greenland, aber keiner von ihnen hat eine offizielle Stellungnahme abgegeben. Ein Reiseveranstalter lehnte es ab, sich zu äußern, da er nicht der Meinung war, dass er die Meinung aller vertritt.

Neben den Zonen für den Tourismus enthält das Gesetz auch Anforderungen an die Genehmigung und den Wohnsitz vor Ort. Außerdem eröffnet es die Möglichkeit, Eisbärenbesichtigungstouren zu arrangieren, eine Option, die einem südgrönländischen Anbieter bereits gewährt wurde.

Die endgültigen Formulierungen des Gesetzes sind noch umstritten, aber wie auch immer sie ausfallen, sie werden wahrscheinlich zu großen Veränderungen in der grönländischen Tourismusindustrie führen. Nicht zuletzt für große ausländische Kreuzfahrtunternehmen, die Schiffe wie die auf Grund gelaufene Ocean Explorer betreiben .

Den ersten Entwurf des Gesetzes können Sie hier lesen (auf Dänisch und Grönländisch).

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This