Das European Polar Board nutzt Schweden zur Umsetzung seiner Strategie | Polarjournal
Universitätscampus der Stadt Umeå. Foto: Elin Berge

Eine europäische Organisation, die die Polarwissenschaft koordiniert, zieht von Den Haag nach Umeå um. Der schwedische Minister für Bildung und Forschung erklärt, dass er die Wissenschaft in der Arktis und Antarktis stärken will.

Ab 2025 wird die Universität Umeå in Schweden das European Polar Board beherbergen, eine Organisation, die seit 1995 am Aufbau einer europäischen Polarforschung arbeitet. Diese unabhängige Organisation ist an acht großen Forschungsprojekten beteiligt, wie z.B. POLARIN, das 64 Polarforschungsinfrastrukturen mit 50 Institutionen in 21 Ländern verbindet. Das European Polar Board dient als Treffpunkt und Informationsstelle für Universitäten, Institute, Logistikunternehmen, Finanzierungsagenturen und Entscheidungsgremien. Die Absicht des European Polar Board, sein Sekretariat nach Schweden zu verlegen, wurde am 28. Mai durch eine Pressemitteilung bekannt gegeben und war bereits durch eine Stellenausschreibung Anfang Mai bekannt geworden.

Die Organisation sucht immer noch einen Exekutivdirektor, der „die Koordination der Polarforschung effektiv vorantreibt, die multilaterale Zusammenarbeit und den Wissensaustausch fördert“. Er oder sie wird die Nachfolge von Dr. Renuka Badhe antreten, die die Organisation bis Dezember leitet. Die Stelle ist für eine Dauer von fünf Jahren in Umeå vorgesehen, was der Aufnahmeperiode entspricht. Nach zehn Jahren in Den Haag in den Niederlanden zieht das European Polar Board vom 52. nördlichen Breitengrad auf den 63. nördlichen Breitengrad und Schweden unterstreicht mit diesem Umzug seine Ambitionen in der Polarforschung.

Dieser Umzug könnte Schwedens antarktische Ambitionen ankurbeln. Hier handelt es sich um die Neumayer-Station, die Teil des europäischen Polarin-Projekts ist. Foto: Klaus Guba

„Das Engagement der Regierung bei der Bewältigung der Klimaauswirkungen in der Arktis und Antarktis wird durch diese Zusammenarbeit gestärkt, die unsere weltweite Führungsrolle in der wissenschaftlichen Forschung und Zusammenarbeit voranbringt“, sagte Mats Persson, Minister für Bildung und Forschung der schwedischen Regierung.

Die schwedischen Ambitionen im Bereich der Polarforschung waren bisher eher mit der Arktis verbunden, da die Universität Umeå einer Gruppe von Universitäten, The Arctic Five, angehört. Diesem Konsortium gehören neben ihr die Universität Lapland, die Norwegian Arctic University (UiT), die Universität Oulu und die Luleå University of Technology an. Auf LinkedIn stellt es sich als wissenschaftlicher Akteur in den „Schlüsselbereichen Bergbau, erneuerbare Energien, Gesundheit und Wohlbefinden, Bildung, Regionalentwicklung und Fragen der indigenen Völker in der Sápmi-Region“ vor.

Der Vizekanzler der Universität Umeå, Hans Adolfsson, sagte: „Die Gastgeberschaft des EPB zeigt unsere Bereitschaft zur Zusammenarbeit und eine führende Rolle in der weltweiten wissenschaftlichen Gemeinschaft zu spielen, sowie Schwedens Ambition, die Zukunft der Polarregionen zu gestalten.“ Das European Polar Board ist mit diesem Empfang zufrieden. „Das aktive akademische Umfeld und die direkte Nähe zu den Studenten und Wissenschaftlern der Universität werden sicherlich einen positiven Einfluss auf die zukünftige Arbeit des EPB haben“, sagte Dr. Nicole Biebow, Präsidentin des European Polar Board. Eine der Aufgaben, die sich die Organisation gestellt hat, ist es, ein wichtiger Austauschpunkt zwischen Polarwissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern, wie der Europäischen Kommission, zu werden.

Camille Lin, Polar Journal AG

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This