Der Chefmechaniker von Mirny seit dem Sturm vermisst | Polarjournal
Katabatische Winde bewegen sich schnell entlang der Eiskappen der Antarktis nach unten. Foto: Samuel Blanc / Wikimedia Commons

Ein in der Antarktis recht häufiges Wetterphänomen kostete ein Mitglied der russischen wissenschaftlichen Küstenstation Queen-Maud-Land das Leben.

Letzte Woche genehmigten die Staaten auf der Konsultativtagung der Antarktisvertragsstaaten (ATCM) in Kochi, Indien, die Aufnahme der Gedenktafel für die erste Erkundungsmission der 14. sowjetischen Antarktisexpedition zum Untersee im Jahr 1969 in die Liste der historischen Denkmäler. Mit einer Länge von mehr als sechs mal zwei Kilometern und einer Tiefe von 169 Metern ist der See einer der größten in der Westantarktis. Ein zufriedenstellendes Ergebnis für die Russische Föderation, die jedoch bei den Treffen ein düsteres Dokument vorlegte.

Im März dieses Jahres verschwand der Chefmechaniker der Station Mirny, die an der Küste von Terre de la Reine-Maud liegt, während einer Schlechtwetterperiode. Am 25. lag eine Sturmwarnung über der Station. Gegen 18.00 Uhr war der Wind stark und die Sicht schlecht. Der Basisleiter ergriff restriktive Maßnahmen für den Verkehr. Um 18.45 Uhr herrschte eine Windgeschwindigkeit von 90 km/h und die Sicht betrug weniger als 500 Meter, so das Dokument.

„Kein Wunder, an der Küste kann sich das Wetter sehr schnell verschlechtern“, erklärte uns Hervé Fauvre, Meteorologe bei Météo France, der vor kurzem in Dumont-d’Urville eingesetzt wurde. „Es kann zu katabatischen Winden kommen: es ist sonnig und dann wirbelt eine Luftfront schnell den Schnee auf, der 200 Meter hoch steigt, und manchmal kann die Sicht bis zu fünf Meter fallen.“ Bei schlechter Sicht kann man leicht die Orientierung verlieren. „Der Bezirksleiter von Dumont-d’Urville beschränkte die Bewegung auf der Station, außer zum Essen oder zur Arbeit“, erklärte er uns.

Die Station Mirny wurde 1956 erbaut und erlitt 1962 einen Brand. Foto: Красовский Алексей / Wikimedia Commons

In Mirny ging der Chefmechaniker „trotz der Sicherheitsanforderungen“ allein vom Umkleideraum zum Dienst- und Wohngebäude, heißt es in dem Dokument. Dann „wurde seine Ankunft nicht registriert“. Die beiden Gebäude sind 700 Meter voneinander entfernt. Nach der Alarmierung verschlechterten sich die Wetterbedingungen weiter mit Böen von 120 km/h und einer Sichtweite von weniger als 200 Metern. Der Sender organisierte eine Suchaktion, bei der zwei Gruppen von je drei Personen die Gegend absuchten, jedoch ohne Erfolg. Die nächsten drei Tage brachten das gleiche Ergebnis.

Am 19. April, als die Akademik Tryoshnikov vorbeifuhr, wurde bei einer Patrouille mit einem Ka-32 Hubschrauber keine Spur des Chefingenieurs gefunden. Der letzte tödliche Unfall, der der ATCM gemeldet wurde, datiert aus dem Jahr 2018. Ebenfalls im März kam ein indischer Student ums Leben, als er bei der Versorgung der Station New Indian Barrier unter ein Fahrzeug geriet. Derzeit läuft eine Untersuchung, um die Lehren aus dem Unfall in Mirny zu ziehen.

Camille Lin, PolarJournal AG

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This