Könnten Meeresalgen Grönlands nächster großer Exportartikel sein? | Polarjournal
Ulrik Maki Lyberth posiert mit zwei verschiedenen Arten von Meeresalgen; sogenannte Seesalatflocken und eine Art Blasentang. Foto: Maki Seaweed Facebook
Ulrik Maki Lyberth posiert mit zwei verschiedenen Arten von Meeresalgen; sogenannte Seesalatflocken (rechts) und eine Art Blasentang. Foto: Maki Seaweed Facebook

Das „klimafreundliche Superfood“ kann abgelegenen Dörfern im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit helfen, und sein Angebot ist scheinbar endlos. Ein lokaler Produzent fordert mehr staatliche Unterstützung für die Algenproduktion in Grönland.

Es war das Jahr 2011 und Ulrik Maki Lyberth war gerade vom letzten Tag der Rentierjagd in Sisimiut, Grönland, zurückgekehrt. Alle Rentiere waren ihm davongelaufen und die Jagd war ein Fehlschlag gewesen, aber auf dem Heimweg entdeckte er in seinem Boot plötzlich eine Robbe direkt vor sich.

„Ich kehre besser nicht mit leeren Händen zurück“, dachte er, als er sein Gewehr nahm und auf sie schoss. Aber der Schuss ging daneben und die Robbe tauchte zurück ins Wasser. Ulrik Maki Lyberth suchte weiter die ruhigen Gewässer ab und wartete darauf, dass die Robbe nach Luft schnappen würde.

Es dauerte nicht lange, bis er sie in einem Wald aus Zuckertang, einer essbaren Algenart, versteckt fand. Er fuhr leise auf sie zu, vergewisserte sich, dass er in Schussweite war, und schoss dann erneut, diesmal erfolgreich.

Aber als er die Robbe in sein Boot zog, war es, als würde sie zu ihm sprechen: „Warum nehmen Sie nicht etwas von all den Algen, die Sie um sich herum sehen?“

Eine seltsame Frage, dachte er, aber als er zurück in die Stadt fuhr, ging sie ihm nicht mehr aus dem Kopf. Und seit diesem Tag im Jahr 2011 hat ihn die Frage, die ihm die Robbe stellte, nicht mehr losgelassen.

Nach dem Sammeln der Algen müssen sie getrocknet werden, bevor sie zerkleinert werden können. Hier sehen Sie einige der Algen von Ulrik Maki Lyberth, die sich mitten in diesem Prozess befinden. Foto: Maki Seaweed Facebook
Nach dem Sammeln der Algen müssen sie getrocknet werden, bevor sie zerkleinert werden können. Hier sehen Sie einige der Algen von Ulrik Maki Lyberth, die sich mitten in diesem Prozess befinden. Foto: Maki Seaweed Facebook

Kündigte seinen Job als Lehrer

Kurze Zeit später kündigte er seinen Job als Lehrer, um sein eigenes Unternehmen zur Algenproduktion zu gründen: Maki Seaweed.

Zu dieser Zeit wusste Ulrik Maki Lyberth nichts über Algen oder deren Produktion, begann aber sofort mit der Recherche zu diesem Thema. Diese Forschung führte ihn zu einigen Schlussfolgerungen, die ihn davon überzeugten, dass Grönland ein idealer Ort für die Produktion von Algen ist.

Zunächst einmal sind die Fjorde rund um Grönland voll davon: Es gibt mehr als 200 Arten im Land und viele der essbaren Arten, wie der Zuckertang, wachsen am besten in kalten Gewässern.

Zweitens weiß die lokale Bevölkerung, wo sie sie sammeln kann. Wie er herausfand, ist die Algenproduktion sogar ideal für die abgelegenen Dörfer Grönlands, die mit Arbeitslosigkeit und Entvölkerung zu kämpfen haben. Die Produktion erfordert keine große Ausbildung und kann in abgelegenen Fjorden durchgeführt werden, wo andere Arbeit schwer zu finden ist.

„Als ich versuchte, in einem Dorf in der Nähe von Qaqortoq mit der Algenproduktion zu beginnen, stellte ich zu meiner Überraschung fest, dass die jungen Leute dort sehr begierig darauf waren, mitzumachen. Einige ihrer Freunde, die nach Nuuk gezogen waren, dachten sogar darüber nach, zurück zu ziehen, wenn sie dort Arbeit bei der Algenproduktion bekommen könnten“, sagte Ulrik Maki Lyberth gegenüber Polar Journal.

Nachdem sie getrocknet und zerkleinert worden waren, wurden die Maki-Algen verpackt und in den örtlichen Supermärkten verkauft. Hier sind drei Pakete mit Lakritzgeschmack aus der Zeit, als Maki Seaweed noch in Betrieb war. Foto: Maki Seaweed Facebook
Nachdem sie getrocknet und zerkleinert worden waren, wurden die Maki-Algen verpackt und in den örtlichen Supermärkten verkauft. Hier sind drei Pakete mit Lakritzgeschmack aus der Zeit, als Maki Seaweed noch in Betrieb war. Foto: Maki Seaweed Facebook

Fehlende Unterstützung durch die Regierung

Am Anfang war das Unternehmen von Ulrik Maki Lyberth ein Erfolg.

Einige Jahre lang fuhr er mit seinem Boot in die Fjorde um Sisimiut und sammelte große Mengen Algen. Die von ihm gesammelten Algen wurden dann getrocknet, zerkleinert und vor Ort verkauft. Es war ihm gelungen, mit den beiden größten grönländischen Supermarktketten Verträge über den Verkauf abzuschließen: Brugseni und Pisiffik.

Dank dieser Geschäfte konnte er einige Jahre lang mit dem Verkauf von lokal produzierten Algen seinen Lebensunterhalt bestreiten und wurde 2014 sogar vom Greenland Business Council zum Unternehmer des Jahres gekürt.

Doch als der Mietvertrag für die Firmengebäude in Sisimiut 2018 auslief, beschloss Ulrik Maki Lyberth, die Produktion einzustellen. Nicht, weil das Unternehmen nicht profitabel war, sondern weil die Jahre harter Arbeit ihren Tribut gefordert hatten. Er war damals der Meinung, und ist es heute noch, dass die grönländische Regierung mehr hätte tun können, um eine potenzielle Exportindustrie wie die Algenproduktion zu unterstützen.

„Ich wünschte, die Algenproduktion würde genauso ernst genommen wie die Tourismusindustrie, die alle Unterstützung der Welt zu bekommen scheint. Ich wünschte, auch wir würden von der Regierung Unterstützung und Anleitung erhalten.“

„Es war ein großer Schock für mich, wie viel man braucht, um sich selbständig zu machen, und wie viel ich selbst machen muss. Dass ich keine Unterstützung für den Kauf von Ausrüstung wie Arbeitskleidung und Maschinen zum Zerkleinern der Algen bekommen konnte“, sagte er.

Obwohl sein Unternehmen nicht mehr existiert, sammelt Ulrik Maki Lyberth immer noch regelmäßig Algen. Hier ist Zuckertang zu sehen, den er letzte Woche gesammelt hat und jetzt auf seinem Balkon in Sisimiut, Grönland, trocknet. Foto: Ulrik Maki Lyberth
Obwohl sein Unternehmen nicht mehr existiert, sammelt Ulrik Maki Lyberth immer noch regelmäßig Algen. Hier ist Zuckertang zu sehen, den er letzte Woche gesammelt hat und jetzt auf seinem Balkon in Sisimiut, Grönland, trocknet. Foto: Ulrik Maki Lyberth

Royal Greenland mit neuem Algen-Projekt

Ulrik Maki Lyberth ist jetzt wieder als Lehrer tätig, aber das bedeutet nicht, dass alle Hoffnung für die Algenproduktion in Grönland verloren ist. Seit einigen Jahren führt das Grönländische Institut für Naturwissenschaften Forschungen und Experimente mit Meeresalgen durch.

Und vor kurzem hat der Fischereigigant Royal Greenland, das größte Unternehmen Grönlands, in der Stadt Maniitsoq nördlich von Nuuk eine eigene Algenproduktion gestartet. Royal Greenland bezeichnete die Algen als „klimafreundliches Superfood“ und hob ihre geringen Kohlenstoffemissionen bei der Produktion und die vielen Mineralien und Vitamine hervor, die sie enthalten.

Derzeit befinden sich die größten Algenproduzenten der Welt in Asien. China ist bei weitem der größte Produzent, gefolgt von Indonesien, Südkorea und den Philippinen. Daher kann Royal Greenland noch nicht mit den Preisen der asiatischen Algen konkurrieren und zielt stattdessen darauf ab, einzigartige Produkte wie Algenpesto und Algensalat herzustellen.

Aufgrund eines Streits arbeiten Ulrik Maki Lyberth und Royal Greenland bei der Algenproduktion nicht zusammen. Aber einige ausländische Unternehmen haben ihn bereits um Ratschläge zu grönländischen Meeresalgen gebeten, sagte er.

Und sollte sich das richtige Unternehmen anbieten, ist Ulrik Maki Lyberth bereit, seinen Job als Lehrer noch einmal aufzugeben. Denn die Frage, die ihm die sterbende Robbe vor all den Jahren gestellt hat, geht ihm immer noch nicht aus dem Kopf.

„Meeresalgen sind viel zu gut für Grönland, als dass ich sie aufgeben würde. Wenn man sich nur ein wenig um sie kümmert und nicht gleich alle erntet, hat man ein ‚Perpetuum Mobile‘ oder eine nachhaltige Produktion, wie man es heutzutage nennen würde“, sagte Ulrik Maki Lyberth.

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This