Sollte das Meereis als Hoheitsgebiet der Inuit betrachtet werden? | Polarjournal
Der griechische Doktorand Apostolos Tsiouvalas während seiner Feldarbeit in Avanersuaq, Nordwestgrönland. Dort befragte er Einheimische, um herauszufinden, wie sie vom internationalen Recht betroffen waren. Foto: Apostolos Tsiouvalas
Der griechische Doktorand Apostolos Tsiouvalas an der Küste von Siorapaluk während seiner Feldarbeit in Avanersuaq, Nordwestgrönland, wo er Einheimische befragte, um zu untersuchen, wie sie vom internationalen Recht betroffen waren. Foto: Apostolos Tsiouvalas

Das internationale Recht berücksichtigt nicht die räumlichen Werte der Inuit und zwingt einem Volk, das nicht daran glaubt, die „Souveränität“ auf, so die These eines neuen Promotionsprojekts.

Im Jahr 2022 haben Kanada und Dänemark ein historisches Abkommen unterzeichnet.

Mit einem Federstrich teilten sie die winzige Hans-Insel im Nordwesten Grönlands, die von den Einheimischen Tartupaluk genannt wird, in zwei gleiche Teile und beendeten damit einen jahrzehntelangen Kampf um das Territorium. Plötzlich teilten die beiden Länder in einer abgelegenen und gefrorenen Einöde eine Landgrenze.

Den Inuit, die am nächsten an der Insel leben, erschien die Aufteilung absurd. Die meisten von ihnen hatten die Insel noch nie benutzt und selbst wenn, so Apostolos Tsiouvalas, ein griechischer Doktorand an der UiT, der arktischen Universität Norwegens, glaubten sie nicht an das Konzept der ‚Souveränität‘, das sie geteilt hatte.

„Die Gemeinden, mit denen ich gesprochen habe, haben nur gelacht, als ich Tartupaluk erwähnte. Sie konnten sich an niemanden erinnern, der dorthin ging“, sagte Apostolos Tsiouvalas gegenüber Polar Journal.

Doch Tartupaluk ist nur eines von vielen Beispielen, in denen westliche Vorstellungen von ‚Souveränität‘ traditionelle Inuit-Gebiete auf eine Weise aufteilen, die dem Verständnis der Inuit selbst fremd ist.

Im Rahmen seiner Promotion zu diesem Thema befragte Apostolos Tsiouvalas mehrere Einwohner von Avanersuaq in Nordwest-Grönland. Und obwohl seine Forschungen erst später in diesem Jahr abgeschlossen werden, kann er schon jetzt einige Schlussfolgerungen ziehen.

„Im internationalen Recht gibt es eine Tendenz, das Konzept der ‚Souveränität‘ als selbstverständlich anzusehen und jede andere Art, den Raum zu sehen und zu regeln, zu ignorieren“, sagte Apostolos Tsiouvalas.

„An anderen Orten, wie dem Südpazifik, haben indigene Rechte im Meer mit dem Konzept der ’staatlichen Souveränität‘ koexistiert, aber in der Arktis schließt der bestehende territoriale Ansatz für das Meer von Natur aus andere Möglichkeiten der Raumnutzung aus“, sagte er.

Das Gebiet um die Nordwasser-Polynja, Pikialasorsuaq, ist reich an Tieren und die örtlichen Jäger bewegen sich traditionell frei in den umliegenden Gebieten. Aber die internationale Grenze zwischen Kanada und Grönland hat die lokale Inuit-Kultur in "kritische Gefahr" gebracht, so Apostolos Tsiouvalas. Karte: Julius Lauber, Norwegisches Polarinstitut, und Apostolos Tsiouvalas, Norwegisches Zentrum für Seerecht
Das Gebiet um die Nordwasser-Polynja, Pikialasorsuaq, ist reich an Tieren und die örtlichen Jäger bewegen sich traditionell frei in den umliegenden Gebieten. Aber die internationale Grenze zwischen Kanada und Grönland hat ihre Kultur in „kritische Gefahr“ gebracht, so Apostolos Tsiouvalas. Karte: Julius Lauber, Norwegisches Polarinstitut, und Apostolos Tsiouvalas

Die ‚Souveränität‘ hat ihren Ursprung im Westen

Im Westen halten wir die Konzepte von Grenzen und Nationalstaaten für selbstverständlich; es ist schwer, sich die Welt ohne sie vorzustellen. Und tatsächlich, so Apostolos Tsouvalas, hat die Idee der ‚Souveränität‘ tiefe Wurzeln.

„Souveränität, wie wir sie im internationalen Recht kennen, entstand in der westlichen Philosophie im 16. Jahrhundert. Seitdem ist sie die grundlegende Art, den Raum zu organisieren. Wir sprechen von souveränen Staaten, die die einzigen Subjekte des internationalen Rechts sind“, sagte er.

Aber dieses Konzept der ‚Souveränität‘ wird der Art und Weise, wie die Inuit ihr Land und insbesondere ihre Meere und eisbedeckten Gebiete sehen, nicht gerecht. Stattdessen verwendet er Worte wie ‚Bewegung‘ und ‚Raum‘, um die Art und Weise zu beschreiben, wie die Inuit das Land um sie herum traditionell sehen.

„Die Inuit, vor allem die in Avanersuaq, sehen den maritimen Raum einfach nicht in Form von Grenzen“, sagte er.

Während seiner Feldarbeit befragte Apostolos auch Menschen in Qaanaaq, der größten Stadt in Nordwestgrönland. Foto: Apostolos Tsiouvalas
Während seiner Feldarbeit befragte Apostolos auch Menschen in Qaanaaq, der größten Stadt in Nordwestgrönland. Foto: Apostolos Tsiouvalas

Jagen über Grenzen hinweg

Die Doktorarbeit von Apostolos Tsiouvalas ist recht theoretisch. Er befasst sich mit dem Konzept der ‚Souveränität‘ im rechtsphilosophischen Sinne und hofft, dass es einen Beitrag zur wissenschaftlichen Literatur über das Internationale Seerecht leisten wird. Dennoch hat er mehrere Beispiele parat, in denen die erzwungene Akzeptanz der ‚Souveränität‘ konkrete Auswirkungen auf die Lebensweise der Inuit hatte.

„Seit Urzeiten waren diese Gemeinschaften in Nordwestgrönland halbnomadisch und jagten auf dem Meer und auf dem Meereis. So konnten sie auf die Bewegungen der Tiere und die Wetterveränderungen reagieren“, sagte er.

Dies ist jedoch nicht mehr möglich.Im Jahr 1973 legten Kanada und Dänemark eine Seegrenze zwischen ihnen fest, die die Bewegungsfreiheit der Inuit-Gemeinschaften einschränkte, die seit Generationen jenseits dieser Linie gejagt hatten.

Die Inuit in Nordwestgrönland, die Apostolos Tsiouvalas für seine Doktorarbeit interviewt hat, können sich nur noch innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Grönlands bewegen. Sie müssen nun darauf warten, dass die Wildtiere zu ihnen kommen.

„Die Anwendung der Souveränität in Nordwestgrönland hat die Kultur dieser Menschen stark gefährdet und ihr traditionelles Verständnis von Raum ignoriert“, sagte Apostolos Tsiouvalas.

Wegen der internationalen Grenze müssen die Inuit darauf warten, dass das Wild zu ihnen kommt, und nicht umgekehrt. Dieses Jagdzelt steht im MacCormick Fjord, Iterlassuaq, wohin auch Apostolos Tsiouvalas für seine Feldarbeit ging. Foto: Apostolos Tsiouvalas
Wegen der internationalen Grenze müssen die Inuit darauf warten, dass das Wild zu ihnen kommt, und nicht umgekehrt. Dieses Jagdzelt steht im MacCormick Fjord, Iterlassuaq, wohin auch Apostolos Tsiouvalas für seine Feldarbeit ging. Foto: Apostolos Tsiouvalas

Meereis wird als Wasser betrachtet

Eine Sache zeigt die Unzulänglichkeiten der Souveränität im hohen Norden vielleicht noch deutlicher als die Jagdbeschränkungen: die Frage des Meereises. Denn in vielen Teilen der Arktis bedeutet das Gefrieren des Meeres, dass das, was rechtlich als Wasser gilt, für große Teile des Jahres tatsächlich Land ist.

„Die Gemeinden, die ich befragt habe, hatten eine sehr kurze eisfreie Periode im Sommer, aber die meiste Zeit des Jahres ist das Meer mit Eis bedeckt, über das sie sich traditionell mit Hundeschlitten fortbewegen, genauso wie sie es an Land tun würden“, sagte Apostolos Tsiouvalas.

Aber da das eisbedeckte Meer nach internationalem Recht als Wasser gilt, wird es jetzt oft von Eisbrechern aufgebrochen, wodurch die Gebiete, die die Inuit zur Jagd genutzt hätten, zerstört werden.

„Im internationalen Recht gibt es keine Überlegungen, dass das Meer zu Eis wird. Es gibt nur das Meer und das Land als getrennte Konzepte. Aber für die Inuit-Gemeinschaften ist die Dynamik des Eises lebenswichtig“, sagte er.

Ein Kreuzfahrtschiff, das im Sommer durch Nordwestgrönland fährt. Im Winter brechen eisbrechende Schiffe das Eis in dem Gebiet auf und schränken die Bewegung der Hundeschlitten ein. Foto: Apostolos Tsiouvalas
Ein Kreuzfahrtschiff, das im Sommer durch Nordwestgrönland fährt. Im Winter brechen eisbrechende Schiffe das Eis in diesem Gebiet auf und schränken die Bewegung von Hundeschlitten ein. Foto: Apostolos Tsiouvalas

Mehr Grenzüberschreitungen?

Nicht alle Inuit-Gemeinschaften und ihre traditionellen Aktivitäten sind von dem westlichen Konzept der ‚Souveränität‘ betroffen. Heutzutage sind die Inuit durch westliche Grenzen in vier souveräne Staaten aufgeteilt worden, aber die meisten leben immer noch weit entfernt von jeglichen Grenzen.

Und für diejenigen, die dort leben, wie die Menschen in der Grenzregion zwischen Grönland und Kanada, könnte es in Zukunft besser werden. Interessanterweise erlaubt das Abkommen von 2022 über Tartupaluk die Bewegung und die Jagd über die Grenze der felsigen Insel hinweg.

Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Anerkennung der lokalen Sichtweise auf die Grenzen in Zukunft auch anderswo durchsetzen wird.

„Das Abkommen von 2022 zeigte eine gewisse Bereitschaft anzuerkennen, dass die Inuit schon immer über die Grenze gegangen sind. Aber es war ein wenig ironisch, dass dies auf einer Insel geschah, die von den Inuit kaum genutzt wurde und die wegen ihrer steilen Hänge von der kanadischen Seite der Grenze aus sehr schwer zu erreichen ist“, sagte Apostolos Tsiouvalas.

„Aber es gibt einen laufenden Dialog zwischen Grönland und Kanada über die Zulassung von mehr Verkehr über ihre Seegrenze. Wie weit das gehen wird, ist noch nicht bekannt“, sagte er.

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This