Die Suche nach der ‚Quest‘ von Erfolg gekrönt | Polarjournal
Das erste Bild der Quest seit 60 Jahren. Das Wrack wurde nach einer fünftägigen Suche in 390 Metern Tiefe vor der Küste von Neufundland und Labrador im Nordosten Kanadas gefunden. Foto: Canadian Geographic

Das Wrack von Sir Ernest Shackletons letztem Schiff, der Quest, wurde in der Labradorsee gefunden. Und die gute Nachricht ist, dass das Wrack bis auf einen gebrochenen Mast intakt ist.

Es ist ein orangefarbenes, verschwommenes Bild, das uns erreicht hat und doch hat es die Begeisterung von Polarfreunden und anderen, die sich für die Geschichte der arktischen und antarktischen Expeditionen interessieren, entfesselt. Es ist das erste Bild des vor über 60 Jahren gesunkenen Schiffes Quest, das am 9. Juni von der Royal Canadian Geographical Society (RCGS) entdeckt wurde. Das Schiff liegt in 390 m Tiefe in der Labradorsee.

„Ich kann definitiv bestätigen, dass wir das Wrack der Quest gefunden haben. Es ist intakt“, sagte David Mearns, Forschungsleiter der Expedition und Wracksucher, in einer Pressemitteilung, die am 12. Juni von der RCGS veröffentlicht wurde. „Die Daten der hochauflösenden Side-Scan-Sonarbilder stimmen genau mit den bekannten Abmessungen und strukturellen Merkmalen dieses besonderen Schiffes überein. Sie stimmen auch mit den Ereignissen überein, die zum Zeitpunkt des Untergangs stattfanden.“

Die Shackleton Quest Expedition wurde vom RCGS geleitet und bestand aus einem internationalen Team von Experten für Ozeanographie, Geschichte und Tauchen aus Kanada, Großbritannien, Norwegen und den USA. Neben David Mears gehörte auch John Geiger, Direktor des RCGS und Leiter der Expedition, zum Team.

Das RCGS -Team am Tag nach der Entdeckung, posierend auf dem Deck der LeeWay Odyssey. Alexandra Shackleton, die Enkelin des berühmten Entdeckers, und Mi’sel Joe von der Miawpukek First Nation sind nicht auf dem Foto zu sehen, nahmen aber auch an der Expedition teil und fungierten beide als Co-Sponsoren des Projekts. Foto: Jill Heinerth / Can Geo

Um die Quest zu finden, führte die RCGS eine sorgfältige Suche durch und stützte sich dabei auf Logbücher, Karten und historische Daten. Obwohl der Untergang der Quest relativ gut dokumentiert ist, konnte anhand dieser Aufzeichnungen nicht festgestellt werden, ob und wohin die Strömungen und Wetterbedingungen das Wrack getrieben haben könnten. Das Team des RCGS nutzte daher moderne Technologien, um diese Faktoren zu bestimmen. Mit Erfolg. Das Wrack wurde 2,5 km von der letzten Position entfernt gefunden, die für das Schiff bei seinem Untergang angegeben worden war.

Das letzte Schiff eines Polarhelden

In der Geschichte der Polarforschung gibt es viele legendäre Schiffe. Namen wie Discovery, Fram, Aurora, Endurance oder Terra Nova sind untrennbar mit ikonischen Expeditionen oder den Namen berühmter Entdecker verbunden. Das Schiff Quest ist eines von ihnen.

Der 1917 in Norwegen gebaute Dampfschoner hieß ursprünglich Foca I und wurde in Quest umbenannt, als ein gewisser Ernest Shackleton das Schiff 1921 kaufte.

Die Quest verlässt London am 17. September 1921 in Richtung Antarktis. Foto: Popular Mechanics Magazine 1921 / Wikicommons

Shackelton war ein erfahrener Polarforscher, der sieben Jahre zuvor mit der Imperial Trans-Antarctic Expedition internationale Berühmtheit erlangt hatte. Mit dem Ziel, den weißen Kontinent von einem Ende zum anderen zu durchqueren, endete die Geschichte, als das Expeditionsschiff, die Endurance, vom Eis eingeschlossen wurde und schließlich sank. Es folgte eine der unglaublichsten Reisen in der Geschichte der Polarforschung.

Shackleton und seine Männer trieben monatelang auf dem Packeis, bevor sie Zuflucht auf Elephant Island fanden. Als Shackleton erkannte, dass sie auf diesem abgelegenen und unwirtlichen Felsen keine Hilfe finden würden, versuchte er alles und ging mit fünf Männern an Bord eines Walfangbootes, der James Caird, auf eine surreale Überfahrt nach Südgeorgien.

Auf der Insel angekommen, erreichen sie schließlich die Walfangstation Stromness, nachdem sie noch einmal durch das bergige und unerforschte Innere von Südgeorgien laufen mussten. Die Rettung der Männer, die auf Elephant Island zurückblieben, wurde organisiert. Shackleton gelingt es, seine gesamte Mannschaft sicher nach Europa zu bringen.

Der Forscher plante, mit der Quest die Beaufortsee zu erforschen, musste sein Vorhaben jedoch wegen fehlender Finanzierung durch die kanadische Regierung aufgeben. Shackleton revidierte seine Pläne und nahm Kurs auf die Antarktis. Die Shackleton-Rowett-Expedition hatte wahrscheinlich vor, den Kontinent zu umrunden und die subantarktischen Inseln zu kartieren.

Nach Shackletons Tod, der das Ende des heroischen Zeitalters der Antarktisforschung markiert, übernimmt Frank Wild, stellvertretender Kommandant und Veteran der Endurance-Expedition, die Führung der Expedition. Das Schiff hat jedoch Schwierigkeiten, seine Mission zu erfüllen. Langsam, treibstoffintensiv, schwankend und mit einem anhaltenden Wassereinbruch kann die Quest kaum in das Eis der Antarktis vordringen. Die Expedition wurde abgebrochen.

Die Quest wurde während des Zweiten Weltkriegs als Robbenfänger, Expeditions- und Rettungsschiff und Minensuchboot eingesetzt, bevor sie wieder als Robbenfänger eingesetzt wurde. Am 5. Mai 1962 wurde die Quest durch Eis beschädigt und sank vor der Küste von Neufundland und Labrador. Die norwegische Besatzung, die sich damals an Bord befand, blieb unverletzt.

Dank der Beharrlichkeit und der sorgfältigen Arbeit des RCGS-Teams weiß man nun, wo die Quest liegt, während in diesem Jahr der 150. Geburtstag von Shackleton gefeiert wird. Die Arbeit des RCGS wird jedoch noch nicht beendet sein. Eine nächste Expedition ist bereits geplant, um das Wrack zu fotografieren und zu dokumentieren.

Mirjana Binggeli, Polar Journal AG

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This