Grönländische PhD-TV-Show sucht internationale Teilnehmer | Polarjournal
Die fünf Paasisavut-Finalisten von 2023 vertreten alle nordischen Universitäten. Im nächsten Jahr können auch Forscher aus anderen Teilen der Welt teilnehmen. Foto: Emil Nørgaard Stach, Arctic Hub
Die fünf Paasisavut-Finalisten von 2023 vertreten alle nordische Universitäten. In diesem Jahr können auch Forscher aus anderen Teilen der Welt teilnehmen. Foto: Emil Nørgaard Stach, Arctic Hub

Anders als im letzten Jahr ist der Paasisavut-Wettbewerb jetzt offen für Bewerbungen von Forschern aus der ganzen Welt. Die einzige Voraussetzung ist, dass sich das Projekt auf Grönland konzentriert.

Fünf Minuten, um die Arbeit von vier Jahren zu präsentieren.

Es mag wie eine undankbare Aufgabe klingen, aber es war dennoch eine, die fünf auf Grönland spezialisierte Forscher im Februar letzten Jahres auf sich nahmen. Und sie taten dies mit Lächeln und Begeisterung vor Hunderten von Zuschauern und Tausenden von Fernsehzuschauern in ganz Grönland.

In Paasisavut, einem Forschungswettbewerb, der live im grönländischen Fernsehen übertragen wurde, waren Doktoranden aus allen Bereichen und Disziplinen eingeladen, ihre Forschung so klar und verständlich wie möglich zu präsentieren. Der Gewinner war Nick Duelund, der für seine 5-minütige Präsentation über die Erforschung von Sehproblemen bei grönländischen Kindern ausgezeichnet wurde.

„Ich bin stolz, und es stellt sicher, dass ich meine Botschaft an ein breiteres Publikum weitergeben kann“, sagte Nick Duelund, der einzige Augenarzt Grönlands, nach dem Sieg gegenüber KNR.

Aber das war letztes Jahr. Am 12. November 2024 wird ein neuer Gewinner von ‚Paasisavut‘, grönländisch für ‚gemeinsam das Wissen finden‘, gekrönt werden. Und dieses Mal können Doktoranden aus der ganzen Welt teilnehmen.

Offen für alle Länder

Beim letztjährigen Wettbewerb waren die Finalisten bereits multinational.

Liz Cooper, die einen Vortrag über nachhaltigen Tourismus hielt, kommt aus Großbritannien. Laura Helene Rasmussen, die über die Permafrostschmelze referierte, ist Dänin. So auch Naja Carina Steenholdt, die die psychologischen Vorteile des Aufenthalts in der Natur erforschte und ebenfalls Wurzeln in Grönland hat. Ulunnguaq Markussen, die die zukünftige Entwicklung von Tasiilaq untersuchte, und Nick Duelund, der Gewinner, sind beide Grönländer und vertraten Ilisimatusarfik, die Universität von Grönland.

Allen gemeinsam war jedoch, dass sie Universitäten innerhalb des dänischen Königreichs repräsentierten. Letztes Jahr waren Verbindungen zu Forschungseinrichtungen in den nordischen Ländern Teil der Anforderungen an die Bewerber. In diesem Jahr wurde diese Anforderung jedoch überdacht, und die Bewerber können sich nun aus der ganzen Welt bewerben.

Trotz der Einschränkungen im letzten Jahr hat das grönländische Forschungssekretariat Arctic Hub, das den Wettbewerb organisiert hat, mehr Bewerbungen erhalten, als es sich erhofft hatte. Daher war Jula Maegaard-Hoffmann, die Leiterin des Sekretariats des Arctic Hub, zuversichtlich, dass sich der Erfolg in diesem Jahr wiederholen würde, da der Kreis der zugelassenen Bewerber erweitert wurde.

„Wir waren überwältigt von der Anzahl der qualifizierten Bewerbungen, die wir beim letzten Mal erhalten haben – und das, obwohl es das erste Mal war, dass wir Paasisavut veranstaltet haben. Deshalb sind wir gespannt, wie viele sich dieses Mal bewerben werden“, sagte Jula Maegaard-Hoffmann in einer Pressemitteilung.

Höhepunkte der Ausgabe 2023 des Promotionswettbewerbs, die live auf KNR, dem grönländischen öffentlich-rechtlichen Sender, übertragen wurde. Video von Arctic Hub

Doktorarbeiten mit Schwerpunkt Grönland

Arctic Hub wird gemeinsam von der dänischen und der grönländischen Regierung finanziert und hat das Ziel, die wissenschaftliche Forschung in Grönland voranzutreiben. Obwohl sich nun Forscher aus allen Ländern bewerben können, gibt es eine strikte Beschränkung für das Thema der Forschungsarbeiten der Finalisten: Sie müssen sich auf Grönland beziehen.

„Jeder, der derzeit eine Promotion mit direktem Bezug zu Grönland anstrebt oder eine solche in den letzten zwei Jahren abgeschlossen hat, kann sich für die Teilnahme bewerben“, heißt es in den Anforderungen.

Jeder der fünf Finalisten gewinnt eine Reise nach Nuuk, Grönland, im Vorfeld der Fernsehshow, inklusive Unterkunft und Verpflegung. Jeder von ihnen erhält außerdem das Recht, an einem Workshop zur Wissenschaftsverbreitung mit einem professionellen Wissenschaftskommunikator teilzunehmen sowie ein individuelles Feedback zu seinen Präsentationen zu erhalten.

Und wer es schafft, die Jury mit seiner 5-Minuten-Präsentation zu überzeugen, gewinnt einen Preis (im letzten Jahr war es ein Scheck im Wert von 25.000 DKK (3350 Euro)). Das Wichtigste ist jedoch, dass ihre Forschung auf einzigartige Weise bekannt gemacht wird.

Die Frist für Bewerbungen ist der 1. September 2024. Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This