Nunavut-Gemeinden fordern in einer Petition Zugang zu lebenswichtigen Amazon-Lieferungen | Polarjournal
Im Jahr 2020 wurde dieses Lagerhaus in Iqaluit, das zuvor im Besitz von Canadian North war, zu einem Amazon-Transportzentrum. Foto: Google Streetview
Im Jahr 2020 wurde dieses Lagerhaus in Iqaluit, das zuvor im Besitz von Canadian North war, zu einem Amazon-Transportzentrum. Foto: Google Streetview

Ein Amazon-Lagerhaus in Iqaluit hat die Auswahl an Produkten erheblich erweitert und den Einwohnern von Nunavut neue Möglichkeiten eröffnet, berichtet eine Forscherin gegenüber Polar Journal. Doch vor kurzem wurde ein Schlupfloch geschlossen und die Gemeinden verloren den Zugang zu den kostenlosen Lieferungen.

Werfen Sie einen Blick auf das Foto oben.

Das Gebäude ist anonym und grau, das Schild an der Fassade ist veraltet und das allgemeine Erscheinungsbild ist wie bei jedem anderen arktischen Lagerhaus. Doch innerhalb kurzer Zeit wurde dieses Lagerhaus für die 19.000 Einwohner der Region Qikiqtaaluk in Nunavut lebenswichtig.

Denn im Jahr 2020 eröffnete der amerikanische E-Commerce-Riese Amazon dort ein Transportzentrum. Für die Einwohner von Iqaluit bedeutete dies, dass Waren, die zuvor sehr teuer oder gar nicht erhältlich waren, plötzlich nur noch ein paar Klicks entfernt waren. Waren wie Mehl, Öl, Konserven, Nudeln, Reis, getrocknete Bohnen, Erdnussbutter, Gewürze und viele andere.

In einer Region, die mit Armut zu kämpfen hat und in der mehr als 70 Prozent der Menschen in Ernährungsunsicherheit leben, bedeutete dies viel.

„Vor 2020 mussten die Menschen den regulären Postweg nehmen, der viel teurer und auch langsamer war. Für die Menschen, die in Iqaluit leben, hat das neue Lagerhaus also einen großen Unterschied gemacht“, sagte Katrin Schmid, Doktorandin an der Universität Wien, gegenüber Polar Journal.

Von 2022 an verbrachte Katrin Schmid eineinhalb Jahre in fünf Siedlungen in der Region Qikiqtaaluk, um im Rahmen eines Infrastrukturforschungsprojekts namens Infra North anthropologische Feldforschung zu betreiben. Während dieser Zeit hat sie aus erster Hand erfahren, welchen Unterschied Amazon in Nunavut gemacht hat, und kürzlich hat sie einen Blogbeitrag darüber geschrieben.
Von 2022 an verbrachte Katrin Schmid eineinhalb Jahre in fünf Siedlungen in der Region Qikiqtaaluk, um im Rahmen eines Infrastrukturforschungsprojekts namens Infra North anthropologische Feldforschung zu betreiben. Während dieser Zeit hat sie aus erster Hand erfahren, welchen Unterschied Amazon in Nunavut gemacht hat, und kürzlich hat sie einen Blogbeitrag darüber geschrieben.

Ermöglicht Teenagern, sich auszudrücken

Zunächst half der Amazon Prime Service, der die kostenlose Lieferung aller Waren bedeutete, nur den 7.500 Einwohnern von Iqaluit. Der Rest der Region, Orte wie Grise Fiord (Aujuittuq), Pond Inlet (Mittimatalik) und Resolute Bay (Qausuittuq), mussten immer noch hohe Schiffsgebühren zahlen.

Doch schon bald fanden die Bewohner dieser abgelegenen Städte ein Schlupfloch. Indem sie ihre Waren an Postfächer in Iqaluit bestellten, konnten sie ihre Amazon-Pakete kostenlos weiter nach Norden liefern lassen.

Ein paar Jahre lang florierte diese Praxis, und notleidende Familien in der ganzen Region hatten Zugang zu Waren, die sie sich sonst nicht hätten leisten können.

„Einige Leute konnten zum Beispiel ihre Schneemaschinen zu viel günstigeren Preisen reparieren lassen und wieder auf die Jagd gehen, was ihnen vorher verwehrt war“, sagte Katrin Schmid.

Andere, so erzählte sie, nutzten den Service, um Perlen zu kaufen, die traditionelle Schmuckdesigns wiederbelebten, oder um Tierfutter zu kaufen, das dazu beitrug, Rudel von Schlittenhunden zu ernähren. Eine der von Katrin Schmid befragten Kunden kaufte bei Amazon Nike-Produkte.

„Sie sagte, dass sie keines der Produkte mag, die es in den Geschäften gibt. Sie machte gerne Sport, aber es gab keine Sportkleidung, die nicht für den Winter gemacht war. Um zu zeigen, wer sie ist, beschloss sie, direkt bei Amazon zu bestellen“, sagte Katrin Schmid.

„Auf diese Weise hilft Amazons größere Auswahl den Bewohnern von Nunavut, sich selbst auszudrücken, was besonders für Teenager und junge Menschen wichtig ist“, sagte sie.

Petition, um die kostenlose Lieferung weiterzuführen

Aber vor ein paar Monaten, im Frühjahr 2024, schloss Amazon das Schlupfloch. Plötzlich hatten die Bewohner der abgelegenen Städte von Qikiqtaaluk keinen Zugang mehr zu dem Service, an den sie sich so sehr gewöhnt hatten.

Wenn nun ein Amazon-Paket, das an ein Postfach in Iqaluit addressiert ist, in diesen nördlichen Gemeinden ankommt, wird es zurückgeschickt, anstatt zugestellt zu werden. Dies löste Empörung aus, und es wurde eine Petition gestartet, um die Entscheidung rückgängig zu machen; eine Petition, die bisher von rund 3900 Menschen unterzeichnet wurde.

„Die Amazon-Versandkosten sind sehr hoch, da wir die kostenlose Postleitzahl nicht mehr nutzen können. Wir Menschen in Nunavut haben sehr hohe tägliche Ausgaben und wir verdienen es, genauso viel zu zahlen wie sie im Süden“, schrieb Deanna Netser aus Rankin Inlet, eine Unterzeichnerin der Petition.

„Die Gemeinde Kugluktuk wird ohne den Zugang über Amazon zu Windeln, Babynahrung, Lebensmitteln, Waren und allem, was mit Technik oder Sport zu tun hat, nicht mehr zurechtkommen. Spielzeug für Kinder, Schulbedarf. Der Verlust ist für diese isolierten Gemeinden von großer Bedeutung „, schrieb Tracey Bye aus Leduc, Kanada.

Und eine Unterzeichnerin der Petition, Wendy Makpah-Tatty aus Iqaluit, drückt es noch prägnanter aus:

„Amazon ist ein Muss im Norden“, schrieb sie.

Die meisten Start- und Landebahnen im nördlichen Nunavut sind durch die kurzen Landebahnen begrenzt, auf denen nur Twin Otter Flugzeuge wie dieses landen können. Dieses Foto ist aus Kimmirut im September 2022. Foto: Katrin Schmid
Die meisten Gemeinden im nördlichen Nunavut haben nur kurze Start- und Landebahnen, auf denen nur Twin Otter-Flugzeuge wie dieses landen können. Dieses Foto wurde in Kimmirut im September 2022 aufgenommen. Foto: Katrin Schmid

Amazon in der Arktis – eine Kraft für das Gute

In den abgelegenen Gemeinden von Nunavut ist die Lieferung von Waren seit langem ein Problem, das die Lebenshaltungskosten extrem in die Höhe getrieben hat. Für die meisten Waren sind die Siedlungen auf den Transport mit kleinen Frachtflugzeugen angewiesen, die aufgrund der Größe der abgelegenen Landebahnen nicht größer sein können.

Für größere Waren wie neue Schneemobile oder Massengüter wie Toilettenpapier fährt einmal im Jahr im Sommer ein Frachtschiff zu den Gemeinden, der so genannte Sea-Lift. Einige der von Katrin Schmid befragten Personen hatten nach dem Einstieg von Amazon in die Region die Nutzung des Sea-Lift ganz eingestellt. Es verlangte von ihnen, das, was sie brauchten, Monate im Voraus zu bestellen, und war einfach zu unflexibel, erklärte sie.

Und wenn die auf dem Seeweg transportierten Waren erst einmal in den abgelegenen Gemeinden von Qikiqtaaluk angekommen sind, muss es auch Platz geben, um sie zu lagern, wie Katrin Schmid betont. Die meisten Häuser in der Region verfügen über eingebaute Abstellräume, die jedoch oft in Schlafzimmer umgewandelt wurden, da Nunavut mit einer Wohnungskrise konfrontiert ist.

Aus diesem und anderen Gründen hat sie keinen Zweifel daran, dass Amazon eine Kraft für das Gute in Nunavut ist. Das gilt auch für Iqaluit, wo weiterhin kostenlose Lieferungen möglich sind.

„Amazon ist sicherlich eine gute Sache für Nunavut. Es gibt den Menschen Handlungsfreiheit. Sie können nun selbst entscheiden, was sie bestellen, ob es sich um Lebensmittel oder Kleidung handelt, um Dinge, die mit ihren Hobbys oder sogar mit ihrer eigenen Arbeit zu tun haben“, sagte sie.

„Selbstbestimmung ist etwas, das in Nunavut oft fehlt und das nicht sehr gefördert wird. Es macht einen großen Unterschied im Leben der Menschen, wenn sie wählen können, was sie kaufen möchten“, sagte Katrin Schmid.

Ole Ellekrog, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This