Auf dem Weg zu einer Regulierung des Tourismus in der Antarktis | Polarjournal
Das Madrider Protokoll räumt der wissenschaftlichen Forschung in der Antarktis – einem Naturreservat, das dem Frieden und der Wissenschaft gewidmet ist – Vorrang ein, aber es existiert keine Exklusivitätsklausel. Foto: Michael Wenger

Das Wachstum des Tourismus in der Antarktis ist für die beratenden Parteien des Vertrags nicht ohne Sorge. In einer Pressemitteilung, die am Ende der Treffen in Kochi herausgegeben wurde, kündigte das Sekretariat seine Absicht an, einen besseren Rahmen für diese Tätigkeit zu schaffen. Aber über das wie gehen die Meinungen immer noch weit auseinander.

Könnte der Tourismus in der Antarktis eines Tages reguliert werden? Das ist eine der großen Fragen, die sich um die Antarktis drehen, ohne dass man wirklich einen gemeinsamen Standpunkt findet. Auf dem 46. Treffen in Kochi, Indien, im vergangenen Monat einigten sich die 29 sogenannten Konsultativparteien (mit Stimmrecht) auf „die Entwicklung eines ehrgeizigen, umfassenden, flexiblen und dynamischen Rahmens zur Regulierung des Tourismus“, wie es auf der Seite des Vertragssekretariats seit dem 30. Mai heißt. „Dieses Abkommen ermöglicht die Diskussion, es war ein großer Schritt. Das Thema wurde nicht eingehend diskutiert, aber es hat die Planung des nächsten Austauschs ermöglicht“, kommentiert Claire Christian, Geschäftsführerin der Antarctic and Southern Ocean Coalition (ASOC). Die NGO verteidigt die antarktische Umwelt, nimmt an Verhandlungen teil und setzt sich für einen Rahmen im Bereich des Tourismus ein.

Ob mit dem Flugzeug oder per Schiff – im vergangenen Jahr wurde zum ersten Mal die 100.000-Besucher-Marke überschritten. Für Anne Choquet, Rechtsprofessorin und Forscherin, „sind es nicht wirklich die Zahlen, die den Ausschlag geben. Der Tourismus diversifiziert sich, und die globale Erwärmung erschließt neue Gebiete und erhöht die Umwelt- und Sicherheitsrisiken. Heute sind die Regierungen gewillt, dem Problem stärker Rechnung zu tragen“. Im Jahr 2002 war Frankreich eines der ersten Länder, das die Schaffung eines neuen Anhangs zum Madrider Protokoll („über den Umweltschutz“) vorschlug, um den Tourismus zu regeln. „Der Anhang hätte es ermöglicht, alle rechtlichen Elemente an einem Ort zu bündeln“, erklärt Anne Choquet, die sich dafür einsetzt, dass die Betreiber diese Art von Transparenz erhalten. „Stattdessen sind wir in kleinen Schritten vorgegangen, von Maßnahme zu Entscheidung“.

In Kochi bekräftigte die International Association of Antarctic Tour Operators (IAATO) ihre Bereitschaft, sich an den Diskussionen über die Umsetzung von Maßnahmen zum Tourismusmanagement zu beteiligen. Die IAATO betreibt derzeit einen Mechanismus für die Genehmigung des Zugangs von Unternehmen zu Orten, überwacht ihre Mitglieder und unterhält eine zugängliche Datenbank mit Statistiken über die Aktivitäten aller Unternehmen. Bild: Sekretariat des Antarktisvertrags

Es existieren Maßnahmen zur Regulierung des Tourismus, aber der Rahmen ist flexibel. „Er ist nicht mit dem eines Nationalparks zu vergleichen“, erklärt Claire Christian. Beispielsweise schränkt das Verbot von Schweröl die Gebiete auf geeignete Schiffe ein, doch für die Erkundung neuer Standorte ist keine Genehmigung erforderlich. Damit ein Anbieter in der Region arbeiten kann, muss er die Genehmigung seines Landes einholen. In Frankreich prüft der Verwaltungspräfekt der französischen Süd- und Antarktisgebiete (Terres australes et antarctiques françaises) die Anträge nach Anhörung des Ausschusses für polare Umwelt. Er muss sicherstellen, dass die Unternehmen nur begrenzte Auswirkungen auf die Umwelt haben. „Ich halte diese Einzelfallprüfung für problematisch, und einige der Vertragsparteien auch“, erläutert Claire Christian. „Es gibt kein Gesamtbild und keine Überwachung der Zahlen. Es fehlt eine formale Planung oder Überwachung der Besucher und ihrer Auswirkungen.“

Zwar gibt es nichts Verbindliches, jedoch arbeitet ein Zusammenschluss von Reiseveranstaltern an diesen Fragen. Die International Association of Antarctic Tour Operators (IAATO), die in den 1990er Jahren gegründet wurde, ist dieser Zusammenschluss von Unternehmen. Die IAATO listet Standorte auf und formuliert Regeln für Anlandungen. Die Schiffe der Mitglieder stimmen sich ab, damit sie nicht zur gleichen Zeit am gleichen Ort landen. Die IAATO setzt sich für einen rücksichtsvollen Tourismus ein, doch handelt es sich dabei nur um Richtlinien, die den IAATO-Mitgliedern auferlegt werden. „Es ist für die Branche nützlich, ein System zu schaffen, das Verhaltensweisen unterbindet, die von Menschen, Nichtregierungsorganisationen und Regierungen nicht erwünscht sind, das die Werte der Antarktis respektiert und zeigt, dass dieser Ort einzigartig ist“, sagt Claire Christian und beklagt gleichzeitig andere Arten des Tourismus, die auf dem Kontinent florieren.

Nach Angaben des ASOC verzeichnete man in den Jahren 2022-2023 808 Flüge in die Antarktis und 1024 in dieser Saison. Bild: White Desert

Heute erreicht man die Antarktis mit dem Flugzeug zum Skifahren, Fallschirmspringen, Klettern und für Hotelaufenthalte auf dem Eis. „Die Leute sollten nicht einfach dorthin fahren können, um zu sagen: ‚Ich war dort‘. Das ist nicht sehr respektvoll. Es ist ein wenig bekannter Ort und immer noch nicht gut verstanden“, fügt sie hinzu. Sollte der Tourismus nicht gestoppt werden, um die Umwelt nicht zu schädigen und das Vorsorgeprinzip zu respektieren, das dem Rechtsrahmen der Antarktis zugrunde liegt? „Das Madrider Protokoll räumt der Wissenschaft zwar Vorrang ein, aber sie hat keine Exklusivrechte“, erklärt Anne Choquet. „Den Tourismus in der Antarktis zu verbieten hieße, unsere Unfähigkeit einzugestehen, andere friedliche Nutzungen des Kontinents zu verwalten. Um diesen Misserfolg zu vermeiden, müssen die Vorschriften unbedingt verbessert werden“.

Einige Länder sind der Meinung, dass der Tourismus auf einer standortbezogenen Basis verwaltet werden sollte. Entlang der Antarktischen Halbinsel sind dies etwa 200 Standorte (die für Besuche offen sind, Anm. d. Red.). Sollten die Besuche begrenzt werden? Sollten allgemeingültige Regeln aufgestellt oder von Fall zu Fall betrachtet werden? Ein Konsens bei der Öffnung neuer Orte? All diese Fragen bleiben offen. ASOC zieht es vor, regional zu denken. „Die Standorte sind sehr klein, nur ein paar Quadratkilometer, was weit entfernt vom Lebensraum der Wale, Robben und Pinguine ist“, bemerkt Claire Christian. Letztendlich müssen sich die Positionen annähern, damit ein Rahmen angenommen werden kann.

Die ASOC befürchtet, dass die Länder überfordert sein werden. „Wir müssen uns jetzt mit diesem Thema befassen, denn die Unternehmen sind schneller als die Verhandlungen zwischen 29 Ländern“, sagt Claire Christian. „Die Diskussionen sollten über einen Zeitraum von fünf Jahren geplant werden, damit die Länder ihre Rechtsexperten konsultieren und sich darauf vorbereiten können, einen Konsens zu finden.“

Camille Lin, Polar Journal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This