Nunavut startet Projekte zur Bekämpfung der Wohnungskrise | Polarjournal
Ein eigenes Haus besitzen? Nicht einfach in Nunavut, das unter einer großen Wohnungskrise leidet. Um den Zugang zu Wohneigentum zu fördern, hat das Gebiet ein Pilotprojekt gestartet. Foto: Nunavut Housing Corp.

Nunavut führt eine Reihe von Projekten zur Bekämpfung der Wohnungskrise durch, darunter die Förderung von Wohneigentum und der Bau von Studentenwohnungen mit aktiver Beteiligung der Studenten.

Ab nächster Woche geht die Nunavut Housing Corp (NHC) auf Tournee. Das Ziel? Zehn Gemeinden des Territoriums zu besuchen, um den Bau von Wohnungen zu ermöglichen. Die Tour ist Teil des Projekts Nunavut 3000 und zielt darauf ab, die Wohnungskrise, die das Territorium hart trifft, zu bekämpfen. Mit 3.000 neuen Wohnungen, die bis 2030 gebaut werden sollen, ist das Projekt ehrgeizig, aber notwendig. Jetzt gilt es nur noch herauszufinden, wie man „die Ressourcen am effizientesten“ nutzt, die Grundstücke für den Bau im Jahr 2025 sichert, sicherstellt, dass sie für die Entwicklung geeignet sind, und die Meinung der Bewohner der Gemeinden einholt.

Es ist nicht das erste Mal, dass der NHC eine solche Tour durchführt. Bereits im September letzten Jahres besuchte die für Wohnungsbauprogramme zuständige territoriale öffentliche Behörde 17 Dörfer. Die Initiativen der NHC enden jedoch nicht mit diesen Besuchen.

Im Mai hatte die Behörde ein Pilotprojekt zur Förderung von Wohneigentum angekündigt. Das Projekt mit dem Namen „Nunavut Pathway to Homeownership“ wurde in Partnerschaft mit der Kitikmeot Inuit Association (KitIA) – eine Organisation, die die Inuit in der Region Kitikmeot vertritt – ins Leben gerufen und wird vier Inuit-Familien in der Cambridge Bay eine Wohneinheit zur Verfügung stellen. Die Familien werden jeden Monat eine Miete an die NHC zahlen und gleichzeitig an einem Programm zur Vermittlung von Finanzkompetenz für Hausbesitzer teilnehmen. Das dreijährige Programm bietet Kurse zu den Themen Budgetierung, Zinssätze, Hypotheken und Kreditratings. Mit anderen Worten: Eine Schulung, um sich im Labyrinth des Eigenheims zurechtzufinden und die finanziellen Aspekte zu verwalten. Nach Abschluss des Programms haben die Teilnehmer die Möglichkeit, eine Wohneinheit zu kaufen und sich mit einem Zuschuss von bis zu C$ 30.000 (etwas mehr als € 20.000) ein Eigenheim zu kaufen.

Die Wohnungsprobleme von Nunavut, die mit der Unabhängigkeit des Territoriums in den späten 1990er Jahren entstanden sind, stellen die Gemeinden des Territoriums vor große Herausforderungen, da die junge Bevölkerung wächst und die arktische Umwelt Einschränkungen mit sich bringt. Hier die Hauptstadt des Territoriums, Iqaluit. Foto: Aaron Einstein / Wikipedia

„Das Pilotprogramm Nunavut Pathway to Homeownership schließt eine kritische Lücke im Wohnungskontinuum zwischen Miete und Wohneigentum“, sagte Lorne Kusugak, Minister für die NHC, in einer Pressemitteilung, die am 23. Mai auf der Website der Agentur veröffentlicht wurde. „Indem wir uns mit KitIA zusammenschließen, um Schulungen zu Finanzkompetenz und Wohneigentum anzubieten, die die Prinzipien von Inuit Qaujimajatuqangit [ein Inuktitut-Begriff, der sich auf das traditionelle Wissen der Inuit bezieht, Anm. d. Ü.] widerspiegeln, können wir potenzielle Hausbesitzer besser ausrüsten und sie auf ihrem Weg zum Wohneigentum unterstützen.“

Und die Initiativen gehen noch weiter. Am 29. Mai kündigte die NHC in Zusammenarbeit mit dem Nunavut Arctic College den Bau von erschwinglichen Unterkünften für Studenten in Rankin Inlet an. Das Projekt, das bis zum Sommer 2025 abgeschlossen sein soll, beinhaltet auch eine Ausbildung der Studenten in Bauberufen, so dass sie direkt an der Schaffung ihrer neuen Unterkünfte mitwirken können. Durch die Unterstützung von Studenten durch eine berufsbegleitende Ausbildung können solche Programme die Zahl der qualifizierten Arbeitskräfte in Nunavut erhöhen und die Wohnmöglichkeiten für die Gemeinden im gesamten Territorium erweitern, heißt es in der auf der Website des NHC veröffentlichten Erklärung.

Diese Programme sind Teil der Strategie Nunavut 3000. Diese Strategie wurde von der Regierung von Nunavut und der NHC im Jahr 2022 angekündigt und zielt auf den Bau von 3.000 Wohneinheiten im Gebiet bis 2030 ab. Das Projekt zielt auch darauf ab, die Baukosten zu senken, insbesondere durch modulare Häuser, die an die arktische Umgebung angepasst sind, während es gleichzeitig die Energieeffizienz fördert und den Nunavummiut den Zugang zu erschwinglicheren Wohnungen und Wohneigentum ermöglicht. Die dritte Säule des Projekts Nunavut 3000 ist die Einführung von Innovationen und die Stärkung der langfristigen Kapazität des Wohnungssektors.

Der Inuit-Name Igluliuqatigiingniq bedeutet „Gemeinsam Häuser bauen“ und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen, die derzeit von einer großen Wohnungsnot betroffen ist. Bild: Nunavut Housing Corp.

Laut dem Bericht über Nunavut 3000, der 2022 veröffentlicht wurde, hat Nunavut 36.800 Einwohner. Laut Statistics Canada wird die Bevölkerung des Territoriums bis 2043 um 17.000 Menschen anwachsen. Mit der jüngsten Bevölkerung Kanadas wird der Bedarf an Wohnraum in den kommenden Jahren voraussichtlich noch größer werden.

Diese Situation geht dem Bericht zufolge auf das Jahr 1999 zurück, als die Bundesregierung nach der Unabhängigkeit Nunavuts ihre Unterstützung für den Wohnungsbau auf nationaler Ebene zurückzog. Dies führte zu einem erheblichen Mangel an Infrastruktur und Wohnraum.

Die Gesamtkosten des Nunavut 3000 Projekts wurden auf 2,57 Mrd. C$ (1,7 Mrd. €) über acht Jahre geschätzt. Die Finanzierung soll zu mehr als einem Drittel durch Investitionen aus dem Privatsektor erfolgen. Die restlichen zwei Drittel werden von der Öffentlichkeit über föderale und territoriale Ressourcen finanziert.

Mirjana Binggeli, Polar Journal AG

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This