Begegnungen der dritten Art unter altem Blaueis der Antarktis | Polarjournal
Die norwegische Trollstation befindet sich im Gjelsvik-Gebirge im Dronning Maud Land. Foto: Trine Lise Sviggum Helgerud / Norsk Polarinstitutt

In der Nähe von Gebirgsketten beherbergen die mehrere Jahrtausende alten Eisschichten aktive Ökosysteme, die noch nie zuvor beschrieben wurden.

Die Hochplateaus der Antarktis sind trocken und kalt. Feindselig. Wenn jemand nach Lebenszeichen Ausschau hält, wird er wahrscheinlich auf Geister stoßen, während Scott und seine Begleiter durch den Schneesturm stapfen. Im Schutz der Gebirgsketten liegt nur selten Schnee, und der Wind fegt über eine Oberfläche aus glänzendem Eis. Es ist das härteste, das blaue Eis. Es ist Millionen von Jahren alt und ermöglicht es großen Flugzeugen, zu landen und zu starten. In der Nähe der norwegischen Troll-Station ist eine Landebahn auf einer Landzunge angelegt, wo dieses Eis schnell fließt. „Jedes Jahr wird sie neu aufgeschüttet“, sagt Aga Nowak, Ökologin am Svalbard University Center. „Und als wir mit ihnen sprachen, sagten sie uns: ‚Manchmal haben wir Probleme, das Eis bricht und darunter ist Wasser.“ Flüssiges Wasser! In der am 24. Juni in der Zeitschrift Communications Earth & Environment veröffentlichten Studie hat ein britisches und norwegisches Forschungsteam herausgefunden, dass sich im hoch gelegenen blauen Eis der Antarktis Lebensformen entwickeln. „In einem aktiven Hydrosystem“, sagte sie gegenüber Polar Journal AG am Telefon. Das blaue Eis auf der Polkappe bedeckt eine Fläche von der Größe Großbritanniens.

In dieser scheinbar gefrorenen Landschaft ist das Eis in Bewegung und beherbergt nicht weit von seiner Oberfläche Wasser- und Lufteinschlüsse. Foto: Harald F. Aas / Norsk Polarinstitutt

Aber wie ist das möglich? Natürlich ist es flüssiges Wasser, aber die Temperaturen steigen nie unter null Grad. Es braucht Energie. Im Sommer bringt sie die Sonne an den Südpol. Die Strahlen dringen durch das gefrorene Wasser. Dunkle Gesteinspartikel, die in dieser festen Masse gefangen sind, speichern die Wärme. Man nimmt an, dass diese Trümmer von Gletscherbänken stammen. Unter dem Gewicht der Eiskappe hebt sich das blaue Eis in Falten. Es hat Jahrtausende gedauert, bis es wieder zum Vorschein kam, an Stellen, die mit Partikeln verkrustet waren. Um diese Trümmer herum bilden sich „Kryokonitlöcher“. Sie sind zwischen 10 Zentimetern und 8 Metern groß, wie die Löcher, die in der Nähe der Troll-Station entdeckt wurden. „Dort gibt es Wasser und Gas. Es entsteht ein kleiner Treibhauseffekt“, erklärt die Forscherin. „Es wachsen Cyanobakterien, die zur Photosynthese fähig sind, auch bei wenig Licht, aber auch Bakterien. Einige von ihnen könnten einzigartig sein.“ Wenn also die Höhen der Antarktis eine Wüste sind, dann sind hier die Oasen.

Kleines klassisches Kryokonit-Loch in einem Gletscher auf dem Svalbard-Archipel. Foto: Kertu Liis Krigul / Wikimedia Commons

Diese Mikroorganismen sind an Bedingungen angepasst, die denen des Jupitermondes entsprechen könnten. „Es handelt sich um eine ähnliche Umgebung, so dass ich denke, dass es möglich ist, ähnliche Formen von Leben auf Europa oder anderen Monden zu finden“, glaubt sie. Vom Weltraum aus gab es keine sichtbaren Anzeichen für ihre Anwesenheit in der Antarktis. Da die Juno-Sonde nahe an Europa herankommt, ist dies wahrscheinlich auch nicht möglich.

Die klarsten Teile Europas sind reines Eis. Die Rottöne sind auf das Vorhandensein von Salz zurückzuführen. Foto: NASA / JUNO

Dieses Leben produziert und verwandelt Materie (Kohlenstoff, Nitrate, Phosphate usw.) in Nährstoffe. Die Mengen sind alles andere als unbedeutend. Man stelle sich einen Acht-Tonnen-Sack Dünger pro Quadratkilometer vor. Eine Frage drängt sich der Forscherin auf: Gelangen diese Elemente in den Südlichen Ozean und tragen zu dessen Düngung bei? „Diese ‚Kryokonitlöcher‘ liegen in der Nähe bekannter Abflussgebiete“, stellt sie fest. „Ich denke, dass das Wasser in das Eis eindringen und abgeleitet werden kann.“

Camille Lin, Polar Journal AG

Link zur Studie: Nowak, A., Isaksson, E., Sunde, Ø., Elvevold, S., Sandven, H., Moholdt, G., Hudson, S.R., Urset, A., Edwards, A., Rassner, S.M.E., Pearce, D., Hamre, B., Hodson, A., 2024. Antarctic Blue Ice Areas are hydrologically active, nutrient rich and contain microbially diverse cryoconite holes. Commun Earth Environ 5, 1-13. https://doi.org/10.1038/s43247-024-01487-4.

Mehr zum Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This