Die Färöer-Inseln, ein ganzes Festival | Polarjournal
Die Färöer Inseln mit ihren 53.000 Einwohnern, ihrer abgeschiedenen Lage, ihren Schafen und ihrer typischen Landschaft bieten Musikliebhabern eine Reihe von Festivals, die den unterschiedlichsten Geschmäckern gerecht werden. Die Festivalbesucher können den färöischen Folk, der in der lokalen Musikszene sehr präsent ist, neben einer Fülle von Genres entdecken. Von Klassik über Metal, Pop, Rap, Jazz und Elektro können sich die Festivalbesucher vor der Kulisse der von der arktischen Mitternachtssonne beschienenen Landschaft die Ohren vollschlagen. Foto: Pixabay

Mit drei Musikfestivals im Hochsommer werden die Färöer Inseln immer bekannter für ihr Musikprogramm und ihre einheimischen Künstler, die langsam auch international bekannt werden.

Wenn Sommer auf Musikfestivals trifft. Während in den Ländern der nördlichen Hemisphäre die Verstärker ausgepackt und die Bühnen aufgebaut werden, steht die Arktis dem in nichts nach. Und das aus gutem Grund: Im Licht der endlosen Sommersonne und bei milderen Temperaturen sind die Bedingungen für Festivals ideal. Und wenn es einen Ort gibt, der sich langsam für die Qualität und Vielfalt seines Programms einen Namen macht, dann sind es die Färöer-Inseln.

Diese Vielfalt erklärt sich durch das starke Interesse der Einwohner an Kultur und Kunst. Musik, Malerei, Literatur – die Färöer scheinen Künstler mit Leib und Seele zu sein und berühren alle Genres, um sie sich anzueignen. Dies gilt auch für die Musiker, die mit einer lässigen Leichtigkeit zwischen den Genres und Sprachen zu surfen scheinen. Rap, Slam, Rock, Elektro und Klassik werden sowohl auf Englisch als auch auf Färöisch angeboten und sorgen für eine lebendige Indie-Szene. Musikprojekte von bemerkenswerter Qualität gibt es in Hülle und Fülle und einheimische Künstler beginnen, international erfolgreich zu werden, wie Eivør, deren eindringliche Stimme den färöischen Folk in die Welt hinausträgt.

Die Färöerin Eivør, die oft mit der Isländerin Björk verglichen wird, gehört zu den jungen Künstlern des Archipels, die den Durchbruch auf der internationalen Bühne schaffen. Dies ist ein großer Erfolg, vor allem, wenn die Darbietung hauptsächlich in färöischer Sprache erfolgt. Video: Eivør / YouTube

Für Musikliebhaber bieten die Färöer nicht nur ein, sondern gleich drei Festivals allein zwischen Juli und August. Ein guter Start ist das G! Festival, das den Anfang macht. Vom 18. bis 20. Juli werden auf der Insel Esturoy nicht nur lokale Künstler auftreten, sondern auch aus ganz Skandinavien und sogar aus Großbritannien und Schottland. Eivør und Swangah, ein lokales Hip-Hop-Duo, das färöische Reime auf effizienten Beats aneinanderreiht, werden ebenfalls auftreten.

Auf den Färöern gibt es einen großen Mangel an Hip-Hop-Künstlern, wie Swangah. Das Duo, das seit 2011 aktiv ist, ist sehr erfolgreich und beweist, dass Flow keine Sprachbarriere kennt. Video: Swangah // iLLtonkt / YouTube

Im Norden des Archipels, in der zweitgrößten Stadt der Färöer, Klaksvík, findet vom 4. bis 6. August das Summar Festivalur statt. Das Festival, das mehr Pop und Rock als das G! bietet, wird voraussichtlich 10 000 Besucher anlocken, wobei auch hier die färöischen Künstler im Mittelpunkt stehen. Das Summar Festivalur, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, hat sich einen guten Ruf erarbeitet, indem es internationale Künstler wie die deutsche Band Scorpions anlockt, die in der idyllischen Umgebung der Insel Borðoy die Melodie von Wind of Change pfeifen.

Der färöische Geiger Andrias Blaasvær ist der Headliner des Summartónar Festivals 2024. Er ist Mitglied des Königlich Dänischen Orchesters und des Färöischen Symphonieorchesters. Foto: Summartónar Festival

Das Summartónar Festival schließlich lässt die 18 Inseln des Archipels bis Ende August im Takt schlagen. Das Festival ist den Komponisten gewidmet und organisiert Konzerte von lokalen Künstlern und Künstlern aus der ganzen Welt auf dem gesamten Archipel. Die Organisatoren des Festivals haben keine Angst vor Vielfalt, da das diesjährige Programm klassische Musiker mit harten Punk-Künstlern zusammenbringt.

Und für alle, die zu spät kommen: Die Feierlichkeiten auf den Färöern gehen über den Sommer hinaus mit Festivals im Herbst weiter. Dazu gehört Skrapt vom 18. bis 20. Oktober. Dieses Festival, dessen Programm noch zu entdecken ist, wurde im letzten Jahr ins Leben gerufen und ist eindeutig auf alternative Musik ausgerichtet.

Schließlich ist noch das Festival Hoyma. Diese Veranstaltung findet im September statt und bietet Konzerte in den Wohnzimmern von Familien, die auf den Färöern leben. Ja, ja, Sie haben richtig gelesen. Oder wenn die färöische Gastfreundschaft und die Liebe zur Musik zusammenkommen, um ein musikalisches Erlebnis zu bieten, geschützt vor den ersten Frösten des Winters, der diese arktische Inselgruppe zu erfassen droht.

Für weitere praktische Informationen und Informationen über die Festivals: https://visitfaroeislands.com/en/testpages/festivals

Mirjana Binggeli, Polar Journal AG

Mehr zum Thema

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This