Meeresschutzgebiete und Seehechtfischerei um Heard und McDonald | Polarjournal
Das Alter des ältesten Exemplars eines Seehechts in den australischen Naturaliensammlungen wurde auf etwa sechzig Jahre geschätzt. Foto: Christophe Delpont / TAAF

Das Projekt zur Erweiterung des Meeresparks des australischen Archipels, der der Antarktis am nächsten liegt, wurde gerade zur öffentlichen Konsultation freigegeben und die Frage der Fischerei steht unweigerlich auf der Tagesordnung. Eine Untersuchung.

Am 5. Juli gab die australische Regierung bekannt, dass sie 300.000 Quadratkilometer zusätzlichen Meeresraum um die Inseln Heard und McDonald, die mehr als 4.000 Kilometer südwestlich von Tasmanien im Südlichen Ozean liegen, schützen will. Das Projekt soll ein bereits bestehendes Meeresschutzgebiet auf 90% der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) um diesen australischen Besitz südlich der Polarfront vergrößern. „Durch die Vervierfachung der Größe des Meeresparks […] sollte ein größerer Teil unserer Ozeane um die Inseln herum geschützt werden, zusammen mit den Robben, Albatrossen und Walen, die dort leben“, sagte Umweltministerin Tanya Plibersek. „Dieser Vorschlag würde […] die Hälfte der australischen Gewässer schützen und es gleichzeitig der nachhaltigen Fischereiindustrie ermöglichen, weiter zu existieren.“ Die Fischerei auf den Schwarzen Seehecht – eine Art Kabeljau aus den kalten Gewässern der Antarktis – bringt der Industrie des Landes jedes Jahr 100 Millionen Dollar ein. Diese Fische, die für ihr Fleisch bekannt sind, versorgen einen sehr lukrativen Markt in den USA und Asien.

Geographische Lage der Inseln Heard und McDonald. Karte: Australian Antarctic Division

Obwohl die Diskussionen über das neue Meeresschutzgebiet schon vorher begonnen hatten, folgte die Ankündigung der Regierung mehreren Ereignissen. Zum einen wurde einBericht über die Bewertung der Seehechtpopulationen veröffentlicht. Der Bericht wurde am 7. Mai 2024 vom Übereinkommen über die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) veröffentlicht und zeigt, dass die Bestände des Schwarzen Seehechts auf den Heard und McDonald zusammenbrechen. Die Population erreichte 2023 39,4% der „ursprünglichen“ Bestände, die auf 224.760 Tonnen geschätzt werden. Damit liegt sie unter dem von der CCAMLR festgelegten Schwellenwert für nachhaltige Fischerei. Die Ankündigung der Regierung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die CCAMLR-Arbeitsgruppe „Überwachung und Management von Ökosystemen“ in Leeuwarden (Niederlande) tagt.

Fischen oder nicht fischen?

Die Fischerei auf Seehecht gilt als schonend und nachhaltig. Aber wie sieht es wirklich aus? Das Umweltministerium teilte uns mit, dass sie mit dem MSC-Siegel ausgezeichnet ist und dass „wir innerhalb der CCAMLR an der Entwicklung von Erhaltungsmaßnahmen arbeiten, die eine nachhaltige Nutzung der lebenden Meeresressourcen gewährleisten, einschließlich des Seehechts, der die wichtigste Fischerei in den Gewässern um Heard und McDonald ist. Normalerweise kreuzen etwa fünf Schiffe in den australischen Gewässern auf dem 50. südlichen Breitengrad. Im letzten Jahr waren es nur drei Schiffe, die sich in diese Gewässer wagten. Diese kleine Flotte war 2023 auf der Jagd nach 3.000 Tonnen Fisch und brachte nur etwa 2.600 Tonnen ein.

Meeresboden um Heard und McDonald… Foto: Australian Antarctic Division

Im Gegensatz zu anderen Fischereien auf Seehecht wird die Fischerei um Heard und McDonald nicht mit Langleinen betrieben. Grundschleppnetze sind auf den unterseeischen Plateaus aktiv. Viele NGOs halten diese Technik nicht für nachhaltig. Richard Leck, der die Arbeitsgruppe des WWF Australien leitet, kritisierte im australischen Medium ABC News das von der Regierung vorgelegte System zur Ausweisung von Schutzgebieten: „Diese Gebiete werden keinen sehr großen Einfluss auf die bestehende Fischereiindustrie haben, und es wäre großartig, wenn dieser Vorschlag überarbeitet und diese wichtigen Arten geschützt würden.“

Rechts der Entwurf der Erweiterung. Es werden drei Arten des Schutzes beschrieben. Es gibt ein Schutzgebiet (rot), ein Unesco-Gebiet mit der Klassifizierung II (grün) und ein Gebiet mit der Klassifizierung IV (gelb). Bild: Australian Government

„Vollständiger und hochgradiger Schutz entsprechen in Bezug auf das Erhaltungsziel den IUCN-Kategorien I und II“, erklärte Joachim Claudet, Ozeanberater des CNRS (Frankreich) in Nr. 338 der Zeitschrift Chasse-Marée. „In einem Meeresschutzgebiet der Stufe ‚leicht‘ besteht ein gewisser Schutz, aber mäßige bis starke Entnahmen und Auswirkungen sind erlaubt.“

Die Karte zeigt, dass die Gebiete, in denen Fischerei bestraft wird, nicht dort liegen, wo der Fischereiaufwand am größten ist. „Im Moment sind die neuen Schutzgebiete nicht dort, wo ich denke, dass sie die höchste Priorität haben“, sagte Dr. Andrew Constable, Meeresbiologe an der Universität von Tasmanien, auf ABC News. Der Entwurf wird bis September öffentlich konsultiert und bietet vielen Akteuren die Gelegenheit, sich an der Debatte zu beteiligen. „Frau Plibersek sagte, dass die derzeitige Fischerei mit der Ausweitung der Schutzgebiete koexistieren kann, und merkte an, dass dies helfen kann, die illegale Fischerei zurückzudrängen“, heißt es in ABC News.

Seltene Ansicht von Heard bei schönem Wetter. Foto: Kate Kiefer / AAD

Manchmal werden nicht registrierte Schiffe am Rande der territorialen Gewässer entdeckt, wie in den Jahren 2011, 2016 und 2017. Regelmäßig werden auch Fischereigeräte gefunden, die in den nationalen Gewässern treiben. „Es gibt immer verdächtige Boote, die am Rande der AWZ herumliegen“, sagte uns eine anonyme Quelle, die mit der Fischerei auf Kerguelen vertraut ist. Diese Inselgruppe liegt in der Nähe von Heard und McDonald. Die beiden Landmassen teilen sich ein großes Unterwassergebiet, das durch ein Plateau verbunden ist.

Fehlende Rekrutierung

Die regulierte Fischerei ist vielleicht nicht der Grund für den Rückgang der Seehechtbestände. „Diese Fischerei folgt strengen Regeln und wird von Beobachtern an Bord verfolgt, die Fische markieren, um die Population von einer Fangperiode zur nächsten einschätzen zu können“, erklärt uns Marc Eleaume, Biologe am Muséum National d’Histoire Naturelle in Paris, der sich mit den aquatischen Ökosystemen des Kerguelen-Archipels befasst.

Der Langleinenfischer Ile de La Réunion II im Golf von Morbihan auf Kerguelen. Foto: Französische Süd- und Antarktisgebiete (Terres australes et antarctiques françaises)

Der Zustand der Bestände in der französischen AWZ unterliegt den gleichen Auswirkungen wie der in Australien. Der Stand hat im Jahr 2023 66 % erreicht, heißt es im Bericht der CCAMLR zur Bestandsbewertung. Die CCAMLR schätzt, dass sich der Rückgang in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Die französischen Fischer beobachten dies bereits seit zwei Jahren. „Die Fische wechseln die Sektoren und die Laderäume sind schwieriger zu füllen“, so eine anonyme Quelle. „CCAMLR hat das Problem aufgegriffen und versucht zu verstehen, warum dies so ist“, sagte Marc Eleaume. Es werden zwei Hypothesen untersucht. Es könnte sich um einen Fehler bei der Schätzung der Bestände handeln oder um einen Fehler bei der Rekrutierung von Jungfischen.

„Die Australier fischen immer an der gleichen Stelle und kennen nicht ihr gesamtes Gebiet. Sie könnten ihre Biomasse unter- oder überschätzen“, erklärte der Forscher. Im Mai 2023 brach ein Team der Australian Antarctic Division zu einer außergewöhnlichen Kampagne an Bord des Fischereischiffs Cape Arkona auf.

Colette Appert und Jaimie Cleeland bereiten sich auf die Cape Arkona vor, ein gemischtes Fischereifahrzeug, Langleinen- und Trawlerschiff. Foto: Jaimie Cleeland / ADD

„Wir haben viele Informationen über die Biologie des Seehechts, eine gute Schätzung der Abundanz aus unserem Fangregister und den wissenschaftlichen Aktivitäten, die während der Fischerei durchgeführt wurden“, erklärte Dr. Cara Masere, wissenschaftliche Beraterin des AAD, in einer Erklärung nach der Kampagne.

„Aber wir müssen mehr darüber wissen, was unter der Oberfläche passiert, um sicherzustellen, dass wir alle Informationen richtig sammeln. Wir müssen wissen, wie tief und wie weit sie reisen, um zu verstehen, wie die Bevölkerung darauf reagiert“, fuhr sie fort. Der Vorschlag zum Schutz der australischen Gewässer sieht 17 Mio. USD für eine rein wissenschaftliche Expedition um Heard und McDonald in den Jahren 2025-2026 vor. Auf französischer Seite soll im September eine groß angelegte Kampagne zur Bewertung der Bestände durchgeführt werden.

Anbringen einer Kamera am Schleppnetz während eines wissenschaftlichen Versuchs in der Nähe von Heard Island im Jahr 2014. Foto: John Hamill / AFMA

„Die jungen Seehechte rekrutieren wahrscheinlich schon seit einiger Zeit nicht mehr oder nur noch wenig“, sagte Marc Eleaume. Die Seehechte legen ihre Eier in der Tiefe ab, wo die erwachsenen Tiere leben, und die Larven steigen an die Oberfläche und nähern sich den Küsten, wo sie heranwachsen und allmählich in die Tiefe absinken. „Wir glauben, dass der Klimawandel einen Einfluss haben könnte. Die Schwankungen der Polarfront, die Hitzewellen unter Wasser…“, sagt Marc Eleaume. Polare Ozeanologen untersuchen die Veränderungen der Strömungen in diesen Regionen. „Die Parameter sind schwer zu erforschen, aber alles scheint auf die Larvenphase hinauszulaufen“, sagte Marc Eleaume.

„Jüngste Beobachtungen deuten darauf hin, dass es in der Region zu marinen Hitzewellen gekommen ist, die die Temperaturen über den gesamten Schelf bis in Tiefen von etwa 600 Metern ansteigen ließen. Diese Wellen wurden mit kurzfristigen Veränderungen in den Fangraten des Seehechts in Verbindung gebracht, möglicherweise aufgrund von Veränderungen im Verhalten der Beutearten“, heißt es in einem Bericht, der in diesem Jahr vom australischen Umweltministerium veröffentlicht wurde.

Ein kleiner Krebs – ein Amphipode -, der bei Tiefseekameratests im Südlichen Ozean gesammelt wurde. Foto: Keith Martin-Smith / AAD

In Australien bestehen offensichtlich noch Zweifel: „Das Management dieser Gebiete muss weiter bewertet werden, um sicherzustellen, dass sie angemessen vor Störungen des Meeresbodens geschützt sind, wie z.B. durch Grundschleppnetze oder wissenschaftliche Probenahmen“, heißt es in dem Bericht.

Aber das Phänomen ist weiter verbreitet. Südgeorgien befindet sich in einer Situation, die zwischen der von Kerguelen, Heard und McDonald liegt. Der Seehechtbestand ist knapp unter die Erhaltungsgrenze gesunken. Die Bestände wurden für 2023 geschätzt und betragen 47% der ursprünglichen Population.

Camille Lin, PolarJournal AG

Mehr zu diesem Thema:

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!
Share This