Knut Rasmussen – Der Gutmensch aus Grönland | Polarjournal
Knud Johan Victor Rasmussen ist am 7. Juni 1879 im westgrönländischen Ilulissat geboren.  Er war ein grönländisch-dänischer Polarforscher, Ethnologe und Buchautor. Am 21. Dezember 1933 starb Rasmussen im Alter von nur 54 Jahren an einer Lebensmittelvergiftung.

Die Erforschung polarer Regionen hat Helden hervorgebracht, derer Leistungen wir mit Ehrfurcht gedenken. Männer, die übermenschliche Strapazen auf sich nahmen, um die weissen Flecken auf der Landkarte auszufüllen.

Was es nun genau war, dass sie zu ihren Höchstleistungen antrieb, dieses Geheimnis nahmen sie mit ins Grab. Die einen brachen sicher zu eigenem Ruhm und Ehre auf, wollten auf Teufel komm raus die ersten sein, die ihren Fuss auf Terraincognita setzten. Andere machten sich auf ins Unbekannte für den Nutzen und Frommen von König und Vaterland, und einige Verwegene wohl auch, um der Enge ihrer Heimat oder gar einer keifenden Ehefrau zu entfliehen. Ganz uneigennützig aber waren die Beweggründe selten.

Eine grosse Ausnahme ist da Knut Rasmussen. Er lebte von 1879 bis 1931. In Grönland wird er kultisch verehrt, ausserhalb der grössten Insel der Erde kennt ihn kaum einer. Ich selbst musste nach Ilulissat reisen, Rasmussens Heimatort in Westgrönland, um von dem grossen Polarforscher zu erfahren. Seine Lebensgeschichte – und vor allem sein Ende – zeugt von wahrem Gutmenschtum, das so rar in der Geschichte ist und mein Herz rührt.

5. Thule Expedition. v.l.n.r. Arnarulunnguaq Peary, Knud Rasmussen und Qâvigarssuaq Miteq Ijaja Kristiansen.

Knut war der Sohn des Pastors Vilhelm Rasmussen und der Sofie Louise, geborene Fleischer, einer Grönländerin mit dänischen und Inuit-Vorfahren. Sie machte den Jungen schon früh mit seinem Inuit-Erbe vertraut, und bereits als Knirps war Klein Knut ein ausgezeichneter Hundeschlittenführer und Kajakfahrer. Und sie erzählte ihm vor dem Einschlafen die Märchen seiner Vorfahren. Als nun der junge Rasmussen ins Inlandeis aufbrach, tat er das mit Hunden und Schlitten. Ein bekanntes Zitat von ihm lautet: «Gebt mir Schnee, gebt mir Hunde, und den Rest könnt ihr behalten.»

Im Alter von knapp dreissig Jahren gründete er die Handelsstation Thule. Dort zog er quasi den ersten Fair Trade auf, gab acht, dass die Inuit nicht übers Ohr gehauen und korrekt für ihre Felle bezahlt wurden. Und er sorgte dafür, dass Thule zu seinem ersten Spital kam. Auf seinen zehn Expeditionen erforschte er die Kultur der Inuit, schrieb ihre Sagen, Lieder und schamanistischen Rituale auf, damit diese nicht in Vergessenheit geraten und die Welt von dieser reichen Kultur erfährt. Seine Bücher, die noch heute aufgelegt werden, zeugen im Ton von dem grossen Respekt, der Rasmussen den Inuit entgegenbrachte. Anstatt wie viele andere als Eroberer zu kommen und die Einheimischen auszubeuten, lebte und arbeitete Rasmussen mit ihnen. Er war übrigens der erste, der die Vermutung aufstellte, dass das Wasser um den Pol strömt – eine Tatsache, die heute als Zirkumpolar Strom bekannt ist. Sein Name als Entdecker wird in der aktuellen Diskussion um die Klimaerwärmung selten genannt.

Knud und Inuit während der dritten Thule-Expedition

So wie Rasmussen ein Leben als Gutmensch führte, so fand er auch sein Ende. Bei einem seiner zahllosen Besuche bei einem Inuit-Stamm bereiteten diese ihrem grossen Gönner ein Festessen. Aufgetischt wurde eine Eskimo-Spezialität: eine mit Vögeln gefüllte Robbe, die im Sommer eingegraben wird. Die Fettschicht der Robbe schmilzt, vermengt sich mit den Vögeln, und im Winter, wenn die Robbe wieder Stein und Bein gefroren ist, wird die Delikatesse wieder ausgebuddelt, in Stücke geschlagen, gekocht und serviert. Ob Rasmussen aus lauter Höflichkeit seinen Gastgebern gegenüber von der Scheusslichkeit ass oder ob es ihm gemundet hat, wissen wir nicht. Bekannt ist nur, dass es ihm leider nicht bekam. Er erkrankte an einer Lebensmittelvergiftung, von der er sich nicht mehr erholen sollte und mit 54 starb.

Im Jahr 1960 wurde der 50-jährige Tag der Errichtung der Handelsstation in Thule mit einer Sondermarke geehrt.

Ich möchte gerne etwas älter werden und noch oft nach Grönland reisen. Rasmussen vor Augen, hielt ich mich bei meiner Reise beim Essen an fangfrischen Lachs, zartes Ren und verzichtete für einmal beim Bestellen auf heimische Spezialitäten.

Autorin: Greta Paulsdottir

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This