Hitlers geheime Antarktisexpedition für Wale | Polarjournal

Walfett war weit verbreitet, um Krieg zu führen und um Margarine herzustellen. (Foto: Michael George Haddad)

Wenn autoritäre Führer von einem bestimmten Lebensmittel besessen sind, kann dies die Art und Weise verändern, wie ein Land über Generationen hinweg isst und trinkt. Lesen Sie wie Hitler sich mit dem Diktator-Food-Projekt für Margarine und Walfett als Schmiermittel verrückt machte.

1938 bis 1939 waren insgesamt sieben Fabrikschiffe mit 56 Fangbooten für Deutschland unterwegs, das so nach Norwegen und Großbritannien zur drittgrößten Walfang-Nation aufstieg. Mit Ausbruch des zweiten Weltkrieges endete der selbstständige deutsche Walfang. Insgesamt hatte die deutsche Fangflotte in der Arktis und Antarktis etwa 15.000 Tiere erlegt. Die deutsche Walfangflotte wurde nun zur wehrtechnischen Verwendung ausgerüstet.

Im Ersten Weltkrieg beobachtete Adolf Hitler, wie eine britische Seeblockade die deutschen Versorgungsleitungen erwürgte und sein Land zur Unterwerfung, Niederlage und Schande zwang. Als Führer wollte er in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg den Fehlern seiner Vorgänger ausweichen. Diesmal würde Deutschland Wale haben.

Hitlers „Vierjahresplan“ von 1936 zielte darauf ab, die Abhängigkeit der Nazis von ausländischen Versorgungsleitungen insgesamt zu umgehen. Er übergab den hohen Auftrag an Herman Göring, einem hochrangigen, extravaganten Nazi-Beamten. Das Ziel war die Unabhängigkeit vom Ausland zu erreichen oder die völlige militärische und wirtschaftliche Unabhängigkeit bis 1940. „Die endgültige Lösung liegt in der Erweiterung der Rohstoff- und Lebensmittelquellen“, schrieb Hitler in einem vertraulichen Memo, in dem er auch die Destillation von Kartoffeln zu Alkohol untersagte.

Hitler mit Blick auf eine Nazi-Kundgebung mit Göring im Jahr 1938. (Foto: Weltgeschichte Archiv)

In der deutschen Küche spielte Margarine zu dieser Zeit eine zentrale Rolle. Das Ersetzen von Kuhmilch durch Tierfettreste machte die streichfähige Antwort auf Butter zu einem Liebling der Arbeiterfamilien. Die französische Erfindung hat sich in Frankreich nie durchgesetzt, aber Nordeuropäer und insbesondere Deutsche fanden Gefallen daran. Bis 1930 konsumierten sie jährlich 17,5 Pfund pro Person.

Ungefähr zu dieser Zeit entdeckten die Hersteller einen noch günstigeren Weg, mit Walfett Margarine herzustellen. Das Aufkommen von Kerosin erzeugte einen Überschuss an Walöl, das zuvor als Brennstoff für die Beleuchtung verwendet wurde, was zu einem massiven Aufkauf zu niedrigen Kosten führte. Im Jahr 1929 haben die beiden Unternehmen, die später zu Unilever fusionierten – Margarine Unie, ein niederländisches Unternehmen, und Lever Brothers, ein britisches Unternehmen – ihre riesigen Walölvorräte erfolgreich in weit verbreitete Margarineprodukte integriert.

1938 machten diese deutschen Frauen eine Pause von ihrer Arbeit bei der Margarine-Produktion. (Foto: Ullstein Bild)

Walfett war auch weit verbreitet. Verflüssigter Speck diente als handliches Maschinenschmiermittel und erwies sich als nützlich bei der Herstellung des für Sprengstoffe benötigten Nitroglycerins. Tatsächlich erklärte Großbritannien es 1938 zur „Nationalverteidigungsware“. Entscheidend für Küchen und Schlachtfelder war, dass Deutschland und Großbritannien in diesem Jahr 83% des weltweiten Walfangs aufkaufte.

Viele dieser Wale stammten aus dem norwegischen Walfang. Norwegen war zu diesem Zeitpunkt im Walfang weltweit führend und jagten in Queen Maud Land, einer nicht beanspruchten antarktischen Küste. Staatsrat Helmut Wohlthat sah zwei Möglichkeiten. Er schickte Göring auf eine ehrgeizige Expedition. Wenn sie Norwegens Anspruch auf Queen Maud Land kappen könnten, würden sie Zugang zu ressourcenreichen Gewässern erhalten, um Margarine und Sprengstoff herstellen zu können. Göring stimmte zu, dass der Vierjahresplan keine zwei Jahre vorsieht. Im Mai 1938 begannen die Planungen für die Deutsche Antarktisexpedition.

Als industrielles Schmiermittel, Sprengstoff und Nahrungsmittelnebenprodukt war Walfett im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs sowohl bei den Alliierten als auch bei den Deutschen sehr gefragt. (Foto: Hulton Deutsch / Corbis Historical)

Mit den zwischen Italien, Japan und Deutschland unterzeichneten Allianzen gegen die Sowjetunion begann die verdeckte nationalsozialistische Mission zur Sicherung des antarktischen Territoriums und der Wale am Vorabend des Krieges im Dezember 1938. Die Mannschaft aus Soldaten, Wissenschaftlern und Walfängern unter der Führung von Kapitän Alfred Ritscher segelte auf einem nachgerüsteten Frachter in Richtung Süden. Mit dabei waren zwei 10-Tonnen-Wasserflugzeuge, die von Lufthansa-Fluggesellschaften ausgeliehen worden waren. Die Männer wurden eher aufgrund ihrer Erfahrung als aufgrund ihrer militärischen Stellung ausgewählt, da die Mission größtenteils auf Überwachung beruhte. Ein nationalsozialistischer Beamter war an Bord, um die Einhaltung der Parteistandards zu überwachen. Das Schiff hieß «Schwabenland», benannt nach der Region Schwaben in Bayern. Das Gebiet in der Antarktis das sie beanspruchen wollten, hieß „Neuschwabenland“.

Die «Schwabenland» wurde nachgerüstet, um zwei Zehn-Tonnen-Wasserflugzeuge zur Überwachung der Antarktis zu transportieren. (Foto Heinrich Hoffmann / Ullstein Bild)

In mancher Hinsicht war die Mission vor ihrem Beginn beendet. Am 14. Januar 1939 erhob Norwegen durch königliche Proklamation einen offiziellen Anspruch auf Königin Maud Land, als die verdeckte deutsche Flotte die Antarktis erreichte. Trotzdem bedeckten Nazi-Wasserflugzeuge 10.000 Meilen zuvor unerforschten antarktischen Landes und ließen einige Grenzmarkierungen mit Hakenkreuzen auf ihrem Weg abwerfen, die sich tief ins antarktische Eis bohrten. Diese sollten für Deutschland „Neuschwaben“ beanspruchen.

Während sie die bekannte Größe der Antarktis um 16 Prozent vergrößerten und neue Gebirgsketten entdeckten, machte eine unzureichende Bodenkontrolle eine genaue Kartierung so gut wie unmöglich. Während einige alte deutsche Karten das Land um das Königin-Maud-Land als Neuschwaben bezeichnen, hat kein anderes Land die Behauptung jemals anerkannt. Der einzige Vorteil der Expedition für Nazideutschland dürfte das Wissen gewesen sein, das Göring über die Funktionsweise von Flugzeugen bei niedrigen Temperaturen angefordert hatte. Diese Informationen erwiesen sich bei der anschließenden Invasion der Sowjetunion als nützlich.

Quelle: Atlas Obscura

error: Content is protected !!