Inuit-Organisationen begrüßen Schwerölverbot in der Arktis | Polarjournal
Schiffe außerhalb der Stadt Iqaluit in der östlichen Arktis Kanadas. Zwei Inuit-Organisationen begrüßen Kanada, das sich für ein Schwerölverbot für Schiffe in arktischen Gewässern ausspricht. (Sean Kilpatrick)

Kanadas Unterstützung eines internationalen Verbots von Schweröl (HFO) in arktischen Gewässern ist ein wichtiger Schritt, um die langfristige Zukunft der indigenen Gemeinschaften im Norden zu sichern, sagen zwei Inuit-Organisationen.

Kanadas Unterstützung eines Verbots von Schweröl in arktischen Gewässern ist ein wichtiger Schritt um die Zukunft der indigenen Gemeinschaften zu sichern.
Solche Schiffe sollen, wenn es nach der Regierung Kanadas und den Organisationen der indigenen Völker geht in der Arktis bald der Vergangenheit angehören.

„Die jüngste Ankündigung von Transport Canada, ein HFO-Verbot in der Arktis zu unterstützen, zeigt Vision und Führung und ist sehr ermutigend“, sagten das kanadische Kapitel des Inuit Circumpolar Council (ICC) und Nunavut Tunngavik Incorporated (NTI) in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

ICC ist eine Organisation, die die rund 180.000 Inuit in Alaska, Kanada, Grönland und Chukotka, Russland, vertritt. NTI ist die Organisation die Inuit in Nunavut vertritt.

„Wenn sich die kanadische Regierung und die Schifffahrtsindustrie verpflichten, wichtige Infrastrukturen in der Arktis, einschließlich der Schifffahrt zu unterstützen und diese auch den höchsten Umweltstandards entsprechen müssen, gewinnen wir alle.“

Umweltbelange gegen wirtschaftliche Abwägungen

Kanada war eines der letzten arktischen Länder, die sich für das Verbot aussprachen. Nur Russland hat seine Unterstützung für die Initiative nicht angekündigt. Während des kanadischen Konsultationsprozesses wurde den potenziell verheerenden Umweltfolgen einer Havarie mit Schweröl im arktischen Kanada große Aufmerksamkeit gewidmet. HFO, oder Schweröl ist ein kostengünstiger Kraftstoff, der noch immer hauptsächlich in der internationalen Schifffahrt eingesetzt wird. Seine Konsistenz würde nach einer potenziellen Havarie, die in der Arktis äußerst komplex ist, eine Umweltkatastrophe bewirken welche nur schwer zu beseitigen wäre, sagen zahlreiche Berichte, sowie indigene Organisationen der Arktis.

„Als Inuit sind wir die Verwalter dieser Region und sie decken unsere Bedürfnisse jetzt und in Zukunft“, sagte Aluki Kotierk, Präsidentin von Nunavut Tunngavik Incorporated.  „Wir sind weiterhin von der Meeresumwelt abhängig. Wir leben an der Küste, am Meer und verlassen uns auf das Meereis.“ (Foto: Kieran Oudshoorn / CBC)

Schweröl bleibt jedoch der Hauptbrennstoff, der in den Schiffen verwendet wird, die Kanadas Gemeinden in der Arktis versorgen. Zudem gibt es auch weiterhin Fragen darüber, wie sich das Verbot auf die Kosten in nördlichen Gemeinden auswirken würde. Die kanadische Folgenabschätzung ergab, dass das Verbot die Kosten im Norden um 248 bis 679 US-Dollar pro Haushalt und Jahr erhöhen könnte.

NTI und ICC sagten jedoch, dass alles, von Steuergutschriften über Subventionen bis hin zu Rückerstattungssystemen, verwendet werden könnte, um die Kosten auszugleichen, falls das Verbot in Kraft treten sollte.

„Es ist schwierig, in diesen Gewässern zu navigieren. Einerseits brauchen wir Schutz für unsere arktischen Gewässer und Tiere, andererseits wird uns mitgeteilt, dass dieser Schutz zu überhöhten Preisen für die bereits teuren Waren führen wird, von denen wir abhängig sind“, sagte Lisa Koperqualuk von der Inuit Circumpolar Council Canada.

In der Ankündigung Kanadas wurde betont, dass die Regierung einen schrittweisen Ansatz zur Bekämpfung von HFO in nördlichen Gewässern befürwortet.

Halbwegs Good News aus London

Die Sitzung des IMO-Unterausschusses für die Verhütung und Bekämpfung von Umweltverschmutzung (PPR) am 17. Februar 2020 in London. (Foto, IMO)

„Die Sitzung des Unterausschusses der International Maritime Organization (IMO) für die Verhütung und Bekämpfung von Umweltverschmutzung (PPR) endete am 20. Februar 2020 in London mit der Einigung über den Entwurf eines Verbots von Schweröl in der Arktis ab dem 1. Juli 2024, wobei jedoch bestimmte Ausnahmen zulässig sind, einschließlich Verzicht auf Schiffe unter der Flagge des arktischen Küstenstaates bis zum 1. Juli 2029.

Nach eingehender Diskussion einigte sich die Gruppe auf einen Text, der es einem arktischen Küstenstaat ermöglicht, vorübergehend auf die Anforderungen eines Verbots bis zum 1. Juli 2029 für Schiffe zu verzichten, die ihre Flagge in Gewässern führen, die der Souveränität oder Gerichtsbarkeit dieser Vertragspartei unterliegen, unter Berücksichtigung der von der Organisation zu entwickelnde Richtlinien mit der Verpflichtung, der Organisation die Einzelheiten der erlassenen Ausnahmeregelungen zu melden“, heißt es in einem Bericht der PPR-Arbeitsgruppe vom 19. Februar 2020.

Umweltverbände bezeichnen Ausnahmen als „empörend“

Die Clean Arctic Alliance (CAA), eine Koalition von 18 gemeinnützigen Organisationen, die sich für ein globales HFO-Verbot einsetzen, bezeichnete die Ausnahmen des Textentwurfs als „empörend“. „Obwohl die IMO einige Fortschritte bei der Kontrolle des Einsatzes von Schweröl und der Beförderung als Kraftstoff in der Arktis erzielt hat, ist es empörend, dass die Mitgliedstaaten bereit sind, ein weiteres Jahrzehnt der Bedrohung durch HFO-Verschüttungen für arktische Gemeinden, die Umwelt und wild lebender Tiere zu akzeptieren“. sagte Sian Prior, leitender Berater der CAA.

Quelle: Eye on the Arctic

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This