Hilfspaket für Grönland-Tourismus | Polarjournal
Uummannaq, hier leben ca. 1.400 Einwohner – Die Regierung Grönlands hofft, dass die Förderung des Tourismus in diesem Sommer dazu beitragen wird, die finanziellen Auswirkungen von COVID-19 auf die Tourismusindustrie auszugleichen. (Foto Heiner Kubny)

Da die Buchungszahlen für den Sommer 2020 nicht gerade berauschend aussehen, hat die grönländische Regierung weitere finanzielle Unterstützung angekündigt. So soll grönländischen Reiseveranstaltern geholfen werden in den nächsten Monaten über die Runde zu kommen. Das jüngste Hilfspaket sieht vor, dass Touristen, die sich für Reisen innerhalb Grönlands entscheiden, Rabatte auf Hotels und Touren gewährt wird.

Ein grosser Teil der Grönland-Touristen kommt mit dem Schiff und erforscht die Gegend bei einem Zodiac-Ausflug, wie hier in Ost-Grönland. (Foto: Heiner Kubny)

Die Ereignisse der letzten Wochen haben sich in einem atemberaubenden Tempo verändert, und das Corona-Virus hat gezeigt, welche enormen Auswirkungen es auf die Welt und unser tägliches Leben hat. Reisen sind derzeit weniger mit Vorfreude, sondern vielmehr mit Sorgen und Unsicherheiten verbunden.

Am 15. Juni 2020 hat Grönland gleichzeitig mit Dänemark begonnen, seine Grenzen in 3 Stufen zu öffnen.

„Mehrere Tourismusunternehmen berichten nun, dass sie über die kommende Sommersaison besorgt sind“, meldete die grönländische Regierung in einer Pressemitteilung. Sie sehen, dass sie deutlich weniger Buchungen für die Vorsaison erhalten haben. Die Zahl der Touristen, die über den Sommer nach Grönland reisen dürfte erheblich geringer sein als es vor COVIT-19″.

Ein Flugzeug der Air Greenland in Ilulissat. Werden Preisnachlässe den lokalen Tourismus ankurbeln? Noch haben die lokalen Veranstalter die Hoffnung nicht aufgegeben. (Foto: Heiner Kubny)

Hilfe durch die Sommersaison

Das neue Hilfspaket hilft Hotels und Tourismusunternehmen, COVID-19-Rabatte anzubieten. Diese können die Unternehmen dann von der Regierung zurückfordern. COVID-19-Rabatte für Hotels belaufen sich auf bis zu 500 dänische Kronen (ca. 70 Euro).  Preisnachlässe für Touren werden bis zu 300 dänische Kronen (ca. 40 Euro) betragen.

„Wir hören aus der Geschäftswelt, dass insbesondere die Tourismusbranche in der kommenden Zeit mit einer erheblichen Beeinträchtigung rechnet. Deshalb freuen wir uns, dass wir bei der Organisation der neuen Regelungen, die der Tourismusindustrie über die Sommersaison hinweg helfen können.“

Das Hotel Arctic in Ilulissat mit Sicht auf den Eisfjord. (Foto: Visit Greenland)

‚Die Coronavirus-Krise dauert länger und umfassender an als ursprünglich angenommen‘, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung mehrerer grönländischer Organisationen, welche das neue branchenspezifische Hilfspaket begrüßen. Das Hilfspaket soll bis zum 30. September 2020 gelten.

Einreisebestimmung für Grönland

Es wird empfohlen vor einer Reise nach Grönland die aktuellen Einreisebestimmungen in Erfahrung zu bringen, da sich diese der aktuellen Situation angepasst verändern können.

Ab dem 15. Juni 2020 dürfen pro Woche maximal 600 Passagiere nach Grönland einreisen. Reisende müssen einen negativen Coronavirus-Test vorweisen, der höchstens 5 Tage alt ist, sowie das «Sumut-Formular» ausgefüllt haben, welches darüber informiert, wo sich Reisende aufhalten und mit wem sie Kontakt haben werden. Nach der Ankunft müssen Einreisende umgehend in Quarantäne. 5 Tage nach Einreise muss man sich in einem regionalen Krankenhaus auf COVID-19 testen lassen. Sollte der Test negativ ausfallen, kann die Quarantäne beendet werden.

Heiner Kubny, PolarJournal

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This