Spitzbergen – «Northguider» wird vor Ort zerlegt | Polarjournal
Mitglieder der norwegischen Küstenwache inspizieren im Juli 2019 die «Northguider». (Bild: Kystverket)

Die «Northguider» lief am 28. Dezember 2018 beim Schleppnetzfischen in der Hinlopenstraße, im Naturschutzgebiet Nordaustlandet, auf Grund und sank. Die 14-köpfige Besatzung wurde in einer dramatischen Aktion gerettet. Eine niederländische Bergungsfirma sollte das Schiff im Sommer 2019 reparieren und abschleppen. Der Versuch misslang, da die Schäden grösser als angenommen waren.

Die Evakuierung der 14-köpfigen Besatzung bei absoluter Dunkelheit und Kälte forderte vom Rettungstrupp höchste Konzentration. (Bild: Kystverket)

Die norwegische Küstenwache entfernte kurz nach der Havarie 300 Tonnen Treibstoff. Da das Schiff zu diesem Zeitpunkt in einer Seitenlage von 15 Grad lag konnten die Schäden nicht genau eruiert werden. Es wurde beschlossen mit der Bergung des Schiffes bis zum Sommer 2019 zu warten.

Der Bergungs-Versuch mussten abgebrochen als eine Lücke von 12 Meter Länge und 5 Meter Breite im Rumpf sichtbar wurde, die durch die Grundberührung des Schiffes entstanden war. Die Bergungsmannschaft hatte gehofft, den Rumpf reparieren zu können, um das Schiff wieder flott zu machen. Geplant war die «Northguider» nach Bergen zu schleppen. Schließlich wurde die Anstrengung Mitte Oktober abgebrochen und abermals um ein Jahr verschoben.

Die «Northguider» mit einem Schiff der norwegischen Küstenwache im Hintergrund, das vor Beginn des ersten Bergungsversuches aufgenommen wurde. (Bild: Kystverket)

Neuer Versuch im Sommer 2020

„Der aktuelle Plan ist, die «Northguider» in Stücke zu schneiden, diese auf einen Lastkahn zu heben und sie zum Festland zu transportieren. Wir warten jetzt auf detaillierte Pläne des Bergungsunternehmens“, sagte Senior Advisor Rune Bergstrøm von der norwegischen Küstenverwaltung Ende April 2020.

Diese Methode erfordert jedoch relativ ruhiges Wetter während dem Abbruch des Schiffes. Um in diesem Jahr nicht erneut die Bergung verschieben zu müssen, wird die für den Abbruch verantwortliche Firma Smit Salvage die «Northguider» in 5-Tonnen-Stücke zerschneiden, die auf einen Lastkahn verladen und wegtransportieren.

Die Bergungsfirma Smit Salvage ist dafür bekannt große Bergungsarbeiten durchführen zu können. Unter anderem wurden Smit Salvage bekannt durch die Bergung der «Kursk», eines russischen Atom-U-Bootes, das im Jahr 2000 in der Barentssee sank, und die Bergung des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia», nachdem es 2012 an der italienischen Küste auf Grund gelaufen war.

Das Ende der «Northguider» naht. Das Schiff wird zerlegt und abtransportiert. Seit dem ersten Versuch das Schiff zu bergen ist es weiter zur Seite gekippt. (Bild: Kystverket)

Kapitän und Eigner der «Northguider» zu Bussen verurteilt

Der Kapitän des Schiffes wurde wegen Fahrlässigkeit zu einer Geldstrafe von 35.000 Kronen (ca. 3.300 Euro) und der Besitzer zu einer Geldstrafe von 300.000 Kronen (28.100 Euro) wegen Sicherheitsverletzungen im Zusammenhang mit dem ‘auf Grund laufen’ verurteilt.

Dem Urteil zufolge mangelte es dem Schiff an angemessenen Sicherheitssystemen, um in vereisten Gewässern und bei völliger Dunkelheit fahren zu können.

„Die «Northguider» fischte in einem klimatisch und wettermäßig anspruchsvollen Gebiet, in dem Eis, niedrige Temperaturen, Dunkelheit und schnelle Änderungen der Wind- und Wetterbedingungen herrschten. Es gibt auch eine fehlende Kartengrundlage, große Entfernungen zur Rettung und eine instabile Funkabdeckung in diesem Gebiet“, sagte Sølvi Elvedahl, ein Sprecher des Sysselmannen, im Zusammenhang mit dem Urteil. Das Gericht befand auch, dass der Kapitän der «Northguider» dafür verantwortlich war, dass das Schiff auf Grund lief, wodurch das Leben der Besatzung gefährdet und die Gewässer der Meerenge möglicherweise verschmutzt wurden.

Heiner Kubny, PolarJournal

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This