Der Eisbärenfall auf Phippsøya wurde eingestellt | Polarjournal
An der Anlandestelle auf Phippisoya wurden die Eisbärenwächter vom Eisbären überrascht. Dieser musste darauf hin in Notwehr erschossen werden. (Foto; Sysselmannen)

Der erste Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft von Troms und Finnmark hat die Strafverfahren gegen die Eisbärenwächter eingestellt, die im Juli 2018 einen Eisbären auf Phippsøya erschossen haben. Dies wurde am 04.09.2020 vom Sysselmannen von Svalbard auf deren Website veröffentlicht.

Phippisoya liegt ganz im Norden der Inselgruppe von Spitzbergen.

Die Fälle gegen die Eisbärenwächter, die den Eisbären erschossen haben, wurden aufgrund des Notstandsgesetzes eingestellt. Dies bedeutet, dass die Tat strafbar ist, aber als legal angesehen wird, weil sie das Leben des Mannes retten soll, der vom Bären angegriffen wurde, sagt der stellvertretende Gouverneur Sølvi Elvedahl.

Im Fall des Unternehmens hat die Staatsanwaltschaft auch nicht festgestellt, dass die Bedingungen für die Bestrafung vorliegen. Anhand der folgenden Punkte wurde die Beweislage erstellt:

Der Vorfall ereignete sich am Samstag, den 28. Juli 2018, als vier Eisbärenwächter, ein Expeditionsleiter, ein Fotograf und eine Reihe anderer Besatzungsmitglieder – insgesamt 14 Personen – vom Touristenschiff «Bremen» mit zwei Zodiac-Booten in Isflakbukta auf Phippsøya gelandet waren.

Die Eisbärenwächter gingen zuerst an Land. Kurz nach dem Aussteigen wurden die ersten beiden Eisbärenwächter ins Gelände geschickt, um auf der anderen Seite einer Sandbank nach Eisbären zu suchen. Der Bereich war sichtbar und schien klar. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich ein Eisbär in einer Mulde befand, sodass er weder vom Boot noch vom Strand aus sichtbar war. Als der Eisbär die Ankömmlinge bemerkte ging er auf den Eisbärenwächter zu und griff ihn an.

Der Eisbärenwächter erlitt nach dem Angriff Kopfverletzungen, überlebte jedoch. Der Versuch den Eisbären zuerst mit Schreckschuss-Munition zu vertreiben blieb ohne sichtbare Reaktion und ohne ein Zeichen den Angriff auf den Eisbärenschutz beenden zu wollen. Dann wurden drei Schüsse abgefeuert, die den Eisbären tödlich trafen.

Der Fall wurde mit Fotos des beteiligten Fotografen dokumentiert, und die Staatsanwaltschaft erhielt so einen guten Überblick über den Vorfall, sagt Sølvi Elvedahl.

Gegen die beiden, die auf den Eisbären geschossen und ihn getötet haben, wurde danach ein Strafverfahren eingeleitet – was sich aus dem Umweltschutzgesetz von Spitzbergen ergibt, in dem es strafbar ist, einen Eisbären zu töten.

Gegen das Unternehmen wurde ebenfalls ein Verfahren eröffnet. Die Untersuchung konzentrierte sich unter anderem darauf, ob das Unternehmen Routine hatte, die Gefahren und Probleme richtig abzuschätzen, sowie auf die Einhaltung von Maßnahmen in Bezug auf das Verhalten der Eisbären und dessen Schutz.

Heiner Kubny, PolarJournal

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This