Altes Atom-U-Boot erwacht zu neuem Leben | Polarjournal
Das U-Boot B-448 wurde 1993 für die Nordflotte übergeben und im Jahr 1995 in den Namen «Tambov» umbenannt. (Foto: Russische Marine)

Die russische Nordflotte wird im Laufe der nächsten Jahre mehrere neue U-Boote der Yasen- und Borei-Klasse, U-Boote der vierten Generation, erhalten. Mehr im Schatten der Aufmerksamkeit steht die laufende Modernisierung älterer Schiffe. Das U-Boot «Tambov» soll 2021 nach sechsjähriger Reparatur- und Modernisierungsphase mit neuen Seeversuchen beginnen.

Ersten Plänen zufolge sollte das U-Boot «Tambov» 2015 stillgelegt werden, wurde dann trotzdem zur Modernisierung vorgeschlagen. Das U-Boot zählt eine Besatzung von 96 Mann und kann bis zu einer Tiefe von 400 Meter abtauchen. Zur Bewaffnung zählen 6 Torpedorohre. (Foto: Russische Marine)

Die «Tambov» war das letzte atomgetriebene U-Boot, das in der Baltisky-Werft auf Kiel gelegt wurde. Es wurde 1993 in Dienst gestellt und trat seinen Dienst noch in der sowjetischen Zeit an. Das U-Boot wurde an die Nordflotte übergeben, blieb aber überwiegend im Hafen. Gebaut wurde das U-Boot unter der Bezeichnung K-448.1992 wurde es umklassifiziert und in B-448 umbenannt. Am 25. März 1995 erhielt es den heutigen Namen «Tambov» zum Gedenken an den 360. Jahrestag der antiken russischen Stadt.

Während eines Arbeitsbesuchs Ende November 2019 in Murmansk traf sich die Bürgermeisterin der Stadt Tambov, Natalia Makarevich, mit dem Kommandeur des Atom-U-Bootes «Tambov». Zur Erinnerung an den Besuch erhielt Natalia Makarevich ein Modell des U-Bootes. (Foto: Tambov News)

Wie rusnavy.com berichtet fuhr die «Tambov» von 1993 bis 1997 nur vier Patrouillen. Im Jahr 2015 wurde das U-Boot aus dem aktiven Dienst in die Nerpa-Werft nördlich von Murmansk auf der Kola-Halbinsel verlegt. Die Werft ist eine Zweigstelle des Schiffreparatur-Zentrums Zvyozdochka in Severodvinsk. In den letzten 20 Jahren war die Werft vor allem für ihre Arbeit an der Stilllegung von Atom-U-Booten und für Unterhaltsarbeiten, sowohl für die Marine als auch der zivilen Eisbrecherflotte bekannt.

Die ersten Seeversuche der «Tambov» waren für den Herbst 2020 vorgesehen, wurden aber verschoben. Eine Übergabe des U-Bootes an die Flotte dürfte nicht vor 2021 stattfinden. Die Gründe für die Verschiebung sind unbekannt, da die Pressestelle von Zvyozdochka dazu keine Auskunft gab.

Heiner Kubny, PolarJournal

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This