Hohe Schulden belastet «One Ocean Expeditions» | Polarjournal
RCGS Resolute von One Ocean Expeditions segelt zwischen zwei Eisbergen. Das Unternehmen ist bekannt für seine Polartouren. (One Ocean Expeditions)

Ein in Schwierigkeiten geratenes Kreuzfahrtunternehmen, das für seine Polartouren bekannt ist, hat angekündigt, fast 29,5 Millionen US-Dollar Schulden zu haben. Am 17. April 2020 forderte One Ocean Expeditions laut öffentlichen Unterlagen von Price Waterhouse Coopers, dem Treuhänder des Unternehmens, 30 Tage Schutz vor seinen Gläubigern.

Andrew Prossin, Geschäftsführer von One Ocean Expeditions, der sich kürzlich bei den Gläubigern für ihre Geduld bedankte, als das Unternehmen den Schutz der Gläubiger beantragte. (Foto: Norma Jean MacPhee / CBC)

In einem Brief an seine Gläubiger vom 22. April sagte Geschäftsführer Andrew Prossin, One Ocean Expeditions befinde sich in einem „mühsamen, zeitaufwändigen Wiederaufbauprozess“. Prossin, ein Firmengründer, dankte den Gläubigern, die „geduldig und verständnisvoll“ für die Probleme des Unternehmens waren. „Es ist Teil des Immateriellen, das uns durch den Sturm treibt und weiterhin antreibt“, schrieb er und fügte hinzu, er habe „Empathie für diejenigen, die verständlicherweise weniger tolerant gegenüber den Herausforderungen sind, denen sie gegenüberstehen.“

Es ist die neueste Folge einer chaotischen Geschichte für die kanadische Kreuzfahrtgesellschaft. Eine Geschichte welche die eine Kollision mit einem Felsen im Arktischen Ozean, sowie Verhaftungen in Iqaluit und Buenos Aires beinhaltet.

Im Oktober 2019 wurde das von One Ocean gecharterte Schiff «RCGS Resolute» in Argentinien wegen Nichtzahlung von Schulden festgehalten. In der Zwischenzeit hat die COVID-19-Pandemie die Tourismusbranche in Mitleidenschaft gezogen, und kanadische Bundesbeamte haben die Arktis-Kreuzfahrtsaison 2020 vollständig gestoppt.

Der Insolvenz-Experte Aubrey Kauffman sagt, dass Kreuzfahrtschiffe derzeit einem unsicheren globalen Klima ausgesetzt sind. „Ich würde denken, dass dieses Unternehmen in Konkurs gehen könnte.“

Das Unternehmen hat seinen Gläubigern nach dem Insolvenz- und Insolvenzgesetz eine „Absichtserklärung“ vorgelegt. Kauffman, Professor für Insolvenz- und Insolvenzrecht in der Osgoode Hall in Toronto, sagte gegenüber CBC, dies biete eine „Ruhephase“, in der das Unternehmen versuchen werde, mit seinen Gläubigern Kompromisse einzugehen oder jemanden zu suchen, der das Unternehmen kauft.

Sollte der Konkurs eingeleitet werden, würde das Unternehmen und alle seine Vermögenswerte liquidiert und der Erlös unter den Gläubigern verteilt.

Für die Bevölkerung ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle, wie hier eine Vorführung in Pond Inlet. (Foto: Rosamaria Kubny)

Schulden gegenüber Nordländern von über 100.000 US-Dollar

Das Unternehmen schuldet außerdem mehr als 100.000 US-Dollar an verschiedene Organisationen, Fluggesellschaften und Gemeinden im Norden, darunter dem Tourismusverband Nunavut, den Gemeinden Pangnirtung und Pond Inlet. Ebenfalls noch offen sind Rechnungen der Fluggesellschaften Summit Air und Canadian North.

Kevin Kelly, CEO von Travel Nunavut, sagte, der Verband werde die von One Ocean geschuldeten Beträge in Höhe von 7.150 USD abschreiben. „Es ist einfach unsere Zeit nicht wert“, sagte er. „Diejenigen, für die ich mich wirklich schlecht fühle, sind die einheimischen Tourismusunternehmen, die ihnen Dienstleistungen angeboten haben.“

Summit Air mit Sitz in Yellowknife hatte Anspruch auf fast 70.000 US-Dollar, aber ein Vizepräsident des Luftfahrtunternehmens sagte, die Guthaben des Kreuzfahrtunternehmens seien tatsächlich ausgezahlt worden. In einem E-Mail sagte der kanadische Nordsprecher Dan Valin, es seien Charterflüge an One Ocean geschuldet, und fügte hinzu: „Wir wünschen One Ocean Expeditions alles Gute, um sich von dieser schwierigen Zeit zu erholen.“

Die RCGS Resolute liegt in der Antarktis vor Anker. (Foto: One Ocean Expeditions)

Nichtbezahlung von Arbeitnehmern

Im April 2020 gab der Tourismusführer Cody Nystrom bekannt, dass er durch seine Arbeit in der Antarktis bei One Ocean im Jahr 2019 fast 7.000 US-Dollar an Rückvergütung erhalten habe – allerdings erst, nachdem ein argentinisches Gericht die «RCGS Resolute» an Ketten gelegt hatte, was auf „erhebliche Schulden“ hinwies. Nystrom sagte jedoch, es sei der Schiffseigner gewesen, der diese Schulden beglichen habe, und nicht die Kreuzfahrtgesellschaft, damit die «RCGS Resolute» wieder freigegeben werden konnte. „Ich weiß nicht, wie Sie zu dem Punkt kommen, an dem Sie allen so viel Geld schulden und einfach weiter lächeln und allen sagen, dass es in Ordnung ist“, sagte Nystrom.

Quelle: CBC News

Print Friendly, PDF & Email
error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This