«Arktika» in Murmansk eingetroffen | Polarjournal
Der Eisbrecher «Arktika» kurz vor dem Eintreffen in Murmansk. Vom Meer bis zum Hafen beträgt die Distanz 35 Kilometer. (Foto: Atomflot)

Der neue atomgetriebene Eisbrecher «Arktika» erreichte am 12. Oktober 2020 den Heimathafen von Murmansk und machte am Liegeplatz Nr. 1 der FSUE Atomflot fest. In 21 Tagen legte die «Arktika» etwa 4800 Seemeilen zurück und erreichte bei den Eistests am 3. Oktober den Nordpol. Die «Arktika» ist derzeit der stärkste Eisbrecher und die geschätzte Lebensdauer beträgt 40 Jahre.

Gleich wird der Eisbrecher «Arktika» am Liegeplatz Nr. 1 im Hafen der Atomeisbrecher in Murmansk anlegen. (Foto: Atomflot)

Am Liegeplatz wurde das neue Flaggschiff der russischen Atom-Eisbrecherflotte vom stellvertretenden Direktor der Rosatom und Leiter der Direktion für die Nordseeroute, Vyacheslav Ruksha, dem Gouverneur der Region Murmansk, Andrey Chibis, dem Generaldirektor der FSUE Atomflot, Mustafa Kashka, sowie den beteiligten Unternehmen empfangen. Die Gäste machten eine Tour durch das Schiff, trafen sich mit der Besatzung und gratulierten den Seeleuten zu ihrer erfolgreichen Ankunft im Heimathafen.

Der Gouverneur der Region Murmansk, Andrey Chibis (mitte), bemerkte, dass für die Arktis die Ankunft des führenden Atomschiffs ein großartiges Ereignis und ein echter Feiertag ist. (Foto: Atomflot)

Während der Überfahrt sind wir bis zum geografischen Nordpol gefahren, um die maximale Menge an Informationen über den Betrieb eines atomaren Eisbrechers unter Eisbedingungen zu sammeln“, bemerkte Konstantin Knyazevsky, stellvertretender Generaldirektor für Flottenbau. In Eisfeldern unterschiedlicher Dicke testete die Besatzung der «Arktika» den Betrieb des Propeller-Ruder-Komplexes und des elektrischen Antriebssystems des Schiffes. „Die erhaltenen Ergebnisse bestätigen die Konstruktionsmerkmale des Schiffes. Bei einer Leistung von 50% überwand der nukleare Eisbrecher alle in der Polarregion angetroffenen Eisfelder. Dies wurde dank der einzigartigen Konturen des Schiffsrumpfs erreicht.“ dies berichtete die Presseabteilung von Atomflot.

Die Ehrengäste wurden bei einer Besichtigung des Eisbrechers auch durch die Maschinenräume geführt. (Foto: Rosatom)

Die feierliche Schiffstaufe und Übergabe des nuklearen Eisbrechers an FSUE Atomflot ist für den 21. Oktober 2020 geplant.

Der von CDB Iceberg 2009 entworfene Eisbrecher werde in der westlichen Region der Arktis, in der Barents Sea, der Kara Sea, sowie in flacheren Gebieten der Jenissei-Mündung und der Ob-Bucht eingesetzt.

Heiner Kubny, PolarJournal

Mehr zum Thema:

error: Content is protected !!

Pin It on Pinterest

Share This